Advertisement

Eine weitere Anwendung des Dünndarm-Invaginationsventils

  • A. P. Weber
  • P. Buchmann
  • H. Säuberli
Conference paper
Part of the Langenbecks Archiv für Chirurgie, Supplement 1977 book series (DTGESCHIR, volume 77)

Zusammenfassung

Die chirurgische Behandlung des Short-Bowel-Syndrom beschränkte sich bisher auf das Anlegen eines antiperistaltischen Dünndarmsegmentes, wie es experimentell von HAMMER und Mitarb. (2) und klinisch von GIBSON (1) eingeführt wurde. Das Verfahren ist beim Menschen mit einer hohen Mortalität belastet. Die technische Einfachheit und Sicherheit des Kockschen Invaginationsventiles (3) gab Anlaß zur experimentellen Erprobung seiner isoperistaltischen Modifikation im Sinne einer Passage-Bremse für den Speisebrei.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Gibson, L.D., Carter, R., Hinshaw, D.B.: Segmental Reversal of Small Intestine after Massive Bowel Resection. J. Amer. med. Ass. 182, 952 (1962)Google Scholar
  2. 2.
    Hammer, J.M., Seay, P.H., Johnston, R.L., Hill, E.J., Prust, F.H., Campbell, R.J.: The Effect of Antiperistaltic Bowel Segments on Intestinal Emptying Time. Arch. Surg. 79, 537 (1 959)Google Scholar
  3. 3.
    Kock, N.G.: Continent Ileostomy. In: Progress in Surgery, Vol. 12, p. 180. Basel: Karger 1973Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1977

Authors and Affiliations

  • A. P. Weber
    • 1
    • 2
  • P. Buchmann
    • 1
  • H. Säuberli
    • 1
  1. 1.Chirurgische Universitätsklinik AZürichSwitzerland
  2. 2.Kantonsspital Zürich, Chirurgische Universitätsklinik AZürichSwitzerland

Personalised recommendations