Advertisement

Herz-Kreislauf-Parameter nach schweren Polytrauma

  • O. A. Trentz
  • G. Hempelmann
  • H. J. Oestern
  • S. Piepenbrock
  • O. Trentz
  • M. Wannske
Conference paper
Part of the Langenbecks Archiv für Chirurgie, Supplement 1977 book series (DTGESCHIR, volume 77)

Zusammenfassung

Die Überlebensrate nach schwerem Polytrauma liegt heute trotz intensivster Bemühungen erst zwischen 50–70% (35). Ziel einer von uns seit Mitte 1975 durchgeführten klinischen Studie ist es, aufgrund einer Vielzahl von laborchemischen Parametern und insbesondere einer ausführlichen hämodynamisehen Verlaufskontrolle vom Augenblick der Klinikaufnahme bis zum 7. Tag nach schwerem Polytrauma rechtzeitig Hinweise zu erhalten, die Anlaß zu einer Verbesserung des therapeutischen Vorgehens und damit womöglich Grundlage einer verbesserten Überlebenschance sein könnten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Dietzman, R.A., Ersek, R.A., Lillehei, C.W., Castañeda, A.R., Lillehei, R.C.: Low output syndrome; recognition and treatment. J. thorac. cardiovasc. Surg. 57, 138 (1969)PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Hempelmann, G., Trentz, O.A., Schaps, D., Piepenbrock, S., Kolbow, H., Oestern, H.J., Sturm, J., Trentz, O., Wannske, M.: Serial hemodynamics up to seven days in patients with severe polytrauma. In: Shoemaker, W.C., Tavares, B.M.: Current topics in critical care medicine. Basel: Karger (im Druck)Google Scholar
  3. 3.
    Homann, B., Fabian, H.: Erfahrungen mit Heparin in der Erstversorgung Unfallverletzter. In: Rügheimer, E.: Deutsche Gesellschaft für Anaesthesie und Wiederbelebung. Kongreßbericht 1974. Erlangen: Perimed Verlag 1975Google Scholar
  4. 4.
    Schmit-Neuerburg, K.P.: Die Mehrfachverletzung - Besonderheiten der Indikationsstellung zur Knochenbruchbehandlung an den Extremitäten. Langenbecks Arch. Chir. 337, 435 (1974)CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Zimmermann, W.E., Mittermayer, Ch., Hirschauer, M., Vogel, W.: Schockzustände - Erkennung und Intensivtherapie. Ther. Berichte 44, 105 (1972)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1977

Authors and Affiliations

  • O. A. Trentz
    • 1
    • 2
    • 3
  • G. Hempelmann
    • 1
    • 2
  • H. J. Oestern
    • 1
    • 2
  • S. Piepenbrock
    • 1
    • 2
  • O. Trentz
    • 1
    • 2
  • M. Wannske
    • 1
    • 2
  1. 1.Institut für Anaesthesiologie (Direktor: Prof. Dr. E. Kirchner)der Medizinischen Hochschule HannoverGermany
  2. 2.Unfallchirurgische Klinik (Direktor: Prof. Dr. H. Tscherne)der Medizinischen Hochschule HannoverGermany
  3. 3.Institut für Anaesthesiologieder Medizinischen Hochschule HannoverHannover 61Germany

Personalised recommendations