Advertisement

Die Diagnose im ärztlichen Alltag

  • Wilhelm-Wolfgang Höpker
Conference paper
Part of the Veröffentlichungen aus der Forschungsstelle für Theoretische Pathologie book series (HD AKAD, volume 1977 / 1977/1)

Zusammenfassung

In der Praxis wird der Informationsfluß mit dem Endziel der Diagnose in der Regel nicht in der Weise und nach dem Schema durchlaufen, wie es oben dargestellt wurde. Das ärztliche Handeln in der Praxis und die eigentliche Maxime der ärztlichen Kunst heben unmittelbar ab an den Handlungsauftrag. Ärztlicherseits ist zunächst alles andere dem Handlungsauftrag gegenüber dem Patienten untergeordnet. Das bedeutet, daß jeder einzelne Befund, jede Befundkombination, das gesamte Symptomenmuster bzw. die Symptomatik, selbstverständlich auch einzelne differentialdiagnostische Erwägungen ad hoc auf die Ebene der Diagnose angehoben werden können und somit eine Handlungsanleitung darstellen. Der reproduzierbare Anteil einer solchen Diagnose ist dann selbstverständlich gering, die Gefahr, daß Einzelbefunde und Befundkonstellationen ohne entsprechende Optimierung vorschnell zu Diagnosen erhoben werden, relativ groß.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1977

Authors and Affiliations

  • Wilhelm-Wolfgang Höpker
    • 1
  1. 1.Pathologisches Institut der UnivesitätMünsterGermany

Personalised recommendations