Advertisement

Atemschulung, Atemgymnastik, Aerosoltherapie und Inhalationsbeatmung

  • S. Fitzal
  • A. Stöger
Part of the Klinische Anästhesiologie und Intensivtherapie book series (KAI, volume 12)

Zusammenfassung

Die Interessens- und Arbeitsgebiete des Anästhesisten sind in den letzten Jahren immer umfangreicher geworden. Der Grund dafür ist sicher darin zu suchen, daß sich seine Tätigkeit nicht nur auf den Operationssaal beschränken darf, sondern daß er darüberhinaus die Durchführung präoperativ, postoperativ und im weiteren Sinn auch ambulant durchzuführender Maßnahmen zur Prophylaxe, Therapie und Rehabilitation bestimmter Krankheitsbilder sicherstellen muß. Insbesondere auf dem Gebiet der Lungenpathologie und dem damit verbundenen Arbeitsbereich der Atemtherapie (2, 3, 1) ist der Anästhesist aufgrund seiner Kenntnisse und Erfahrungen in der Pathophysiologie der Atmung und Beatmung speziell zu therapeutischen Maßnahmen geeignet. Die hohe Rate postoperativer pulmonaler Komplikationen, die nicht nur im Rahmen der Thoraxchirurgie eine wesentliche Rolle spielt, erfordert eine organisatorisch entsprechend ausgebaute Betreuung besonders gefährdeter Patienten. Im Rahmen dieses Beitrages soll die Kurzzeitprophylaxe, vor allem bei Patienten mit vorgeschädigter, eventuell in ihrer Funktion eingeschränkter Lunge, zur Diskussion gestellt werden. Zu diesem Zweck werden zunächst die bei uns angewendeten Methoden der Atemtherapie überblicksmäßig dargestellt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    BARACH, H. L., BECHERMANN, H. A., SEANOS, H. E.: Use for physical methods stimulating cough mechanismus in poliomyelitis, bronchial asthma, pulmonary emphysema and bronchiektasis. J. amer. med. Ass. 155, 1380 (1952).Google Scholar
  2. 2.
    BENZER, H., FITZAL, S., HAIDER, W., LACKNER, F., MUHAR, F., PAUSER, G., STÖGER, A.: Prae- und postoperative Atemtherapie. Anästh. Inform. 8, 303 (1973).Google Scholar
  3. 3.
    BENZER, H., FITZAL, S., STÖGER, A.: Methodik der Atemtherapie. In: Lehrbuch der Anaesthesiologie, Reanimation und Intensivtherapie (eds. R. FREY, W. HÜGIN, O. MAYRHOFER). 4. Auflage. Berlin-Heidelberg-New York: Springer 1976 (im Druck).Google Scholar
  4. 4.
    BENZER, H., BAUM, M., LACKNER, F.: Möglichkeiten der Medikamentenanwendung bei der Inhalationstherapie. In: Deutsche Gesellschaft für Anaesthesie und Wiederbelebung. Jahrestagung vom 23. - 26.11. 1972 in Hamburg (eds. P. LAWIN, U. MORR-STRATHMÄNN), p. 499. Berlin-Heidelberg-New York: Springer 1974.Google Scholar
  5. 5.
    COBLENZER, H.: Rhythmus und Stimmgebrauch. Atem 11, 1 (1969).Google Scholar
  6. 6.
    COBLENZER, H., MUHAR, F.: Die Phonationsatmung. Wien. klin. Wschr. 77, 945 (1965).PubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    EDEL, H., KNAUTH, K.: Grundzüge der Atemtherapie. 2. Auflage. Dresden: Theodor Steinkopff-Verlag 1974.Google Scholar
  8. 8.
    FERLINZ, R.: Lungen- und Bronchialerkrankungen. Stuttgart: Thieme 1974.Google Scholar
  9. 9.
    FRUHMANN, G.: Physiologische und klinische Grundlagen für eine gezielte Atemtherapie. Krankengymnastik 20, 317 (1968).Google Scholar
  10. 10.
    GIEBEL, O.: Atemphysiologische Grundlagen zur Therapie mit dosierter künstlicher Totraumvergrößerung. Krankengymnastik 20, 321 (1968).Google Scholar
  11. 11.
    GIEBEL, O.: Über das Verhalten von Ventilation, Gasaustausch und Kreislauf bei Patienten mit normalem und gestörtem Gasaustausch unter künstlicher Totraumvergrößerung. Anaesthesiologie und Wiederbelebung, Bd. 41. Berlin-Heidelberg-New York: Springer 1969.Google Scholar
  12. 12.
    HERZOG, H., KOLLER, R.: Indikationen und Technik der Aerosoltherapie in der Langzeitbehandlung der chronischen Bronchitis. Med. Klin. 68, 1610 (1973).PubMedGoogle Scholar
  13. 13.
    Kaik, G.: Ganzkörperplethysmographische Untersuchungen über die bronchospasmolytische Wirkung von zwei Asthmakombinationspräparaten und Ipratropiumbromid. Wien. med. Wschr. 10, 127 (1976).Google Scholar
  14. 14.
    MULDER, J. R. S.: Haemophilus influenzae (Pfeiffer) as an ubiquitous cause of acute and chronical purulent bronchitis. Acta med. scand. 94, 98 (1938).CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    NOLTE, D.: Nutzen und Gefahren der Sauerstofftherapie bei chronischer Ateminsuffizienz. Wien. med. Wschr. 23, 325 (1976).Google Scholar
  16. 16.
    NYBOER, J.: Electrical Impedance Plethysmography, p. 161. Springfield: Charles Thomas 1970.Google Scholar
  17. 17.
    NYBOER, J.: Electrical Impedance Plethysmography, p. 174. Springfield: Charles Thomas 1970.Google Scholar
  18. 18.
    PICKROTH, G., GOTTSCHALK, B., BLAHA, H.: Aerosole in der Medizin. Z. Erkr. Atm. 193, 199 (1974).Google Scholar
  19. 19.
    POPPIUS, H., SALORIUNE, Y.: Comparative trial of a new anticholinergic bronchodilatator, SCH 1000, and Salbutamol in chronic bronchitis. Brit. med. J. 4, 134 (1973).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    ULMER, W. T.: Antibiotika in der Behandlung der chronischen Bronchitis. Med. Klin. 68, 1617 (1973)PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1976

Authors and Affiliations

  • S. Fitzal
  • A. Stöger

There are no affiliations available

Personalised recommendations