Die Blutgeschwülste (Hämatome)

  • Rudolf Virchow

Zusammenfassung

Drei Hauptformen der Hämatome:
  1. 1.

    Die cystischen Formen. Mechanische Entstehung durch traumatische oder spontane Continuitätsstörungen. Kephalämatom: Bildung der Höhle, des Knochenringes, der Knochenschaale, Heilung. Othämathom: Beziehung zu Geisteskrankheiten, Bildung der Höhle, traumatische Entstehung, das Ohr der Pankratiasten, vorgängige Erkrankung der Knorpel, Heilung. Hämatom der Dura mater: apoplektische Bedeutung, Beziehung zu Geisteskrankheiten, Bildung der Höhle, Pachymeningitis chronica. Aneurysmadissecans: Aorta, kleinere Arterien. Muskel-Hämatom: Rectus abdominis; Hämophilie.

     
  2. 2.

    Die festen, nicht cystischen Formen. Hämatome der Herzklappen, des Gehirns, des Eierstocks, der Vulva.

     
  3. 3.

    Die polypöse Form. Polypöses Hämatom des Uterus (fibrinöser Polyp): Bildung, Beziehung zur Placentarstelle, Einfluss auf Metrorrhagien. Secundäre Hämatombildung im Innern anderer Geschwülste. Hämatoma patellare. Hämatocele. Hämatoma retrouterinum: secundäre Natur der Blutung, partielle Peritonitis, Beziehung zur Menstruation und Ovulation, Annahme der extraperitonäalen Lage. Hämatocystides.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. *).
    C. Zeller. De cephalaematomate sen sanguineo cranii tumore recens natorum commentatio. Ileidelb. 1822.Google Scholar
  2. **).
    Job. Aug. Burchard. De tumore cranii recens natorum sanguineo symbolae (Op. gratul.) Aratisl. 1837. p. 12.Google Scholar
  3. *).
    Bruns. Handbuch der praktischen Chirurgie. 1. S. 391.Google Scholar
  4. *).
    Mein Archiv. 1853. Bd. V. S. 438 ff.Google Scholar
  5. *).
    Mein Archiv. 1847. Bd. 1. S. 443. Bei Gelegenheit einer Diskussion Tiber Kephaliimatom in der Sitzung der geburtshülfl. Gesellschaft am 26. Februar 1861 wird mirim Protokoll die Angabe zugeschrieben, dass das Blut des Fötus sehr faserstoffreich sei (Verhandlungen der Ges. f. Geburtsh. in Berlin. 1862. XIV. S. 71). Dies ist ein Missverständniss; gerade das Umgekehrte ist der Fall.Google Scholar
  6. **).
    Vgl. H öre. De tumore cranii recess natorum sanguineo et externo et interno. Diss. Mang. Berol. 1824. p. 22.Google Scholar
  7. *).
    James Y. Simpson. Obstetric memoirs and contributions. Edinb. 1856. Vol. Il. p. 463.Google Scholar
  8. **).
    J. W. Betschier. Klin. Beiträge zur Gynlikol. Breslau. 1862. I. S. 120.Google Scholar
  9. *).
    Journal der. Chirurgie u. Augenheilkunde von Gräfe und Walther. 1833 Bd. XIX. S. 631. Nach Alt (De haematomate auriculae. Diss. inaug. Malis. 1849. p. 8.) stammt dieser Name von Neumann, während nach Leubuseher (Mittheilungen liber das sogenannte Erysipelas auriculae bei Irren. Allg. Zeitschrift f. Psychiatrie. Bd. 11I. S. 447.) der Name Hämatom von Weiss in Colditz vorgeschlagen ist.Google Scholar
  10. **).
    Schrant. Prijsverhandeling over de goed — en kwaadaardige gezwellen. Amsterd. 1851. Bd. I. Bl. 187.Google Scholar
  11. ***).
    Allg. Zeitschr. f. Psychiatrie. 1860. Bd. XVIII. 2. S. 121.Google Scholar
  12. *).
    Nach der Angabe von W ilde (Praktische Bemerkungen liber Ohrenheilkunde. Aus dem Englischen von E. v. Ilaselberg. 1855. S. 201.) würde dies freilich auch nicht der Fall sein, indess kiime es auf genauere Verfolgung des Gegenstandes an. Denn Wilde selbst giebt (lie Abbildung einer Ohrmuschel, die wahrscheinlich einem früheren Il:imatom angehört, unter der Bezeichnung einer Cyste (S. 200.).Google Scholar
  13. *).
    Allg. Zeitschr. f. Psychiatrie. 1848. Bd. V. heft 1.Google Scholar
  14. **).
    Die Bedeutung dieser Ernährungsstörungen ist in letzter Zeit namentlich von Lay cock (Med. Times and Gaz. 1862 March. p. 289.) und Iiut — chinson (ibid. Dec. p. 603.) vertheidigt worden und letzterer bringt zugleich einen Fall von doppeltem Hämatom bei einer nicht geisteskranken Frau.Google Scholar
  15. *).
    Virchow. Das IIümatom der Dura mater. Würzburger Verhandl. 1856. Band VII. S. 134.Google Scholar
  16. **).
    Fred. A. C. Weber. De 1‘hemorrhagie des méninges de Strasb. 1852. p. cérébrales. Thèse 25.Google Scholar
  17. ***).
    Schuberg. Das llütnatoma durae matris bei Erwachsenen. Mein Archiv. 1859. BdXVI. S. 464. Bd. XX. S. 301. Lancereaux Des hé-morrliagies méningées, considérées principalement dans leurs rapports avec les néomembranes de la dure-mère crauienne. Archiv. génér. 1862. Nov. p. 526.Google Scholar
  18. *).
    Virchow. Ueber Entzündung u. Ruptur des Musculus rectus abdominis. Würzburg. Verh. 1853–1856. Bd. VII. S. 216. Deutsche Klin. 1860. S. 371.Google Scholar
  19. *).
    L e mp. De haemophilia nonnulla, adjeeto morbi specimine rariori. Diss. ivaug. Berol. 1857.Google Scholar
  20. *).
    Veit in meinem Handbuche der spec. Pathol. und Ther. Band VI. Abthl. II. S. 359.Google Scholar
  21. **).
    Med. Times and Gazette. 1859. Vol. II. p. 155.Google Scholar
  22. ***).
    J. W. Betschier. Klinische Beiträge zur Gynäkologie. Breslau. 1862. I. S. 135.Google Scholar
  23. *).
    Velpeau. Traité de médecine opératoire. 1837. T. IV. p. 382.Google Scholar
  24. **).
    Iiwisch. Die Krankheiten der Gebärmutter. 1845. S. 420. Klinische Vorträge über spec. Pathol. u. Ther. der Krankheiten des weiblichen Geschlechts. Abth. 1. 3. Aufl. 1851. S. 472.Google Scholar
  25. ***).
    Lose Blutgerinnsel, auch wenn sie die Form des Uterus haben, gehörennicht hierher, und es ist wohl nur ein 111issverständniss, wenn Carl Hirsch (Ueber Histologie u. Formen der Uteruspolypen. Inaug. Diss. Giessen. 1855. S. 43.) ein solches als Beispiel für den Polypus fibrinosus beschreibt.Google Scholar
  26. *).
    Virchow. Notiz über fibrinöse Polypen. Würzburger Verhandl. 1851. Bd. II. S. 218.Google Scholar
  27. **).
    Scanzoni. Die Genese der fibrinösen oder Blutpolypen des Uterus. Würzburg. Verhandl. 1851. Bd. II. S. 30.Google Scholar
  28. *).
    Aran. Leçons cliniques sur les maladies de l‘utérus et de ses annexes. Paris. 1858. p. 751.Google Scholar
  29. *).
    Bernutzet Goupil. Clinique méd. sur les maladies des femmes. Paris. 1860. T. I. p. 220. Madge. Transactions of the obstetrical society of London. 1862. Vol. III. p. 119. Pl. II. und III.Google Scholar
  30. **).
    Puech. Gaz. méd. de Paris. 1858. p. 164, 444. Simpson. Med. Times and Gaz. 1859. Aug. p. 153, 155.Google Scholar
  31. ***).
    Mein Archiv. 1862. Bd. XXIII. S. 425.Google Scholar
  32. *).
    Vgl. die von mir mitgetheilten Fälle in den Würzburger Verhandl. 1850. Bd. 1. S. 298. 1852. Bd. III. S. 349. Gesammelte Abhandl. S. 792 ft.Google Scholar
  33. *).
    James Paget. Lectures on surgical pathology. 1853. Vol. II. p. 50.Google Scholar
  34. *).
    Man vergleiche E. Gurlt. Ueber die Cystengeschwülste des Halses. Berlin. 1855. S. 249.Google Scholar
  35. **).
    J. P. Frank. Discursus acad. ohs. de haematomate exhibens. Opnsc. med. arg. Lips. 1780. p. 118.Google Scholar
  36. ***).
    Dufour. Sur une variété nouvelle de tumeur sanguine de la voûte du crâne, suite de lésion traumatique. Mém. de la Soc. de Biol. T. III. p. 155. Bruns. Handbuch der pract. Chirurgie. Abth. I. 1654. S. 188. Herrn. D e m m e. Ueber extracranielle, mit den Sinus durae matris communicirende Blutcysten. Mein Archiv. 1862. Bd. XXIII. S. 48.Google Scholar
  37. ††).
    Pauli. Verhandl. des Vereins pfälzischer Aerzte. 1854. S. 88.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1978

Authors and Affiliations

  • Rudolf Virchow
    • 1
  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations