Advertisement

Künstliche Hybridisierung bei höheren Pflanzen

  • Walter Klingmüller

Zusammenfassung

Im vorstehenden Kapitel wurde bereits das Problem der Zunahme der Weltbevölkerung und die Notwendigkeit der Steigerung der Nahrungsproduktion angeschnitten. Es wurde zunächst auf Arbeiten zur Verbesserung von Getreidesorten hingewiesen, und sodann erörtert, inwieweit durch Übertragung bakterieller Gene mit der Information für die Fixierung von Luftstickstoff auf Zellen höherer Pflanzen möglicherweise Sorten entstehen könnten, die von einer Stickstoffdüngung unabhängig wären. Dies war eine typische Fragestellung der Genmanipulation. Kehren wir von der bei höheren Pflanzen bisher nicht vorhandenen Eigenschaft der Stickstoffixierung zurück zu Eigenschaften, wie sie bei der einen oder anderen Pflanze normalerweise schon vorhanden sind, die man aber vorteilhaflerweise gerne in ein und derselben Pflanze vereinigt sähe. Der Einsatz von Methoden der Genmanipulation kann auch hier erwogen werden, obwohl jetzt die interessierende Information nicht bakteriellen Ursprungs ist, sondern aus höheren Pflanzen stammt, die einander systematisch mehr oder weniger nahe stehen. Da bei Arten, die nur entfernt verwandt oder nicht miteinander verwandt sind, verschiedene Sperrmechanismen bei der Bestäubung und Befruchtung eine Kombination von genetischem Material auf natürlichem Wege verhindern, ist dieses Ziel so nicht zu erreichen. Man kann aber z. B. an die Kombination von genetischem Material auf dem Wege einer somatischen Hybridisierung durch Fusion von Zellen beider Partner in vitro denken. So ließe sich, zunächst theoretisch, genetische Information für Produktqualität, Krankheitsresistenz, Schnellwüchsigkeit usw. aus Pflanzen verschiedener Gattungen oder Familien kombinieren. Derartige, bisher nicht existierende Kombinationen von Erbfaktoren in pflanzlichen Individuen zu erzwingen und diese dadurch zur Ausbildung bestimmter erwünschter Merkmale zu veranlassen, ist ein in vieler Hinsicht reizvolles und später voraussichtlich auch lohnendes Ziel. Ehe auf Versuche zur künstlichen Hybridisierung auf somatischem Wege eingegangen werden kann, muß die sexuelle Hybridisierung durch Kreuzung kurz rekapituliert werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bates, L. S. et al.: Cereal Sci. Today 19, 283–285 (1974)Google Scholar
  2. Binding, H.: Plant Science Letters 2, 185–187 (1974)CrossRefGoogle Scholar
  3. Blaschek, W. et al: Z. Pflanzenphysiol. 72, 262–271 (1974)Google Scholar
  4. Bonnett, H. T.: Planta 131, 229–233 (1976)CrossRefGoogle Scholar
  5. Bonnett, H. T., Eriksson, T.: Planta 120, 71–79 (1974)CrossRefGoogle Scholar
  6. Carlson, P. S.: Proc. Nat. Acad. Sci. USA 70, 598–602 (1973)PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. Carlson, P. S. et al: Proc. Nat. Acad. Sci. USA 69, 2292–2294 (1972)PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. Constabel, F. et al.: Can. J. Botany 53, 2092–2095 (1975)CrossRefGoogle Scholar
  9. Eriksson, T. et al.: In: Tissue Culture in Plant Science. E. H. Street ed., London-New York: Academic Press, 1974Google Scholar
  10. Gamborg, O.: Advan. Exp. Med. and Biol. 62, 45–63 (1975)Google Scholar
  11. Gamborg, O. L. et al.: Can. J. Genet. Cytol. 16, 737–750 (1974)Google Scholar
  12. Gresshoff, P. M., Doy, C. H.: Planta 107, 161–170 (1972)CrossRefGoogle Scholar
  13. Günther, E.: Grundriß der Genetik, 2. Aufl. Stuttgart: G. Fischer, 1971Google Scholar
  14. Gupta, N., Carlson, P. S.: Nature New Biol. 239, 86 (1972)PubMedGoogle Scholar
  15. Hartmann, J. X. et al.: Planta 112, 45–56 (1973)CrossRefGoogle Scholar
  16. Hess, D.: Biol. Rdsch. 12, 297–311 (1974)Google Scholar
  17. Hess, D.: Biologie in unserer Zeit 5, 129–138 (1975a)CrossRefGoogle Scholar
  18. Hess, D.: Umschau 75, 501–507 (1975b)Google Scholar
  19. Hess, D., Potrykus, I.: Naturwissensch. 59, 273–274 (1972)CrossRefGoogle Scholar
  20. Holl, F. B. et al.: In: Tissue Culture and Plant Science. H. E. Street ed., London-New York: Academic Press, 1974Google Scholar
  21. Hulse, J. H., Spurgeon, D.: Scientific American 231, August 1974, S. 72–80CrossRefGoogle Scholar
  22. Kao, K. N., Michayluk, M. R.: Planta 115, 355–367 (1974)CrossRefGoogle Scholar
  23. Kao, K. N. et al.: Planta 120, 215–227 (1974)CrossRefGoogle Scholar
  24. Kartha, K. K. et al.: Can. J. Botany, 2435–2436 (1974)Google Scholar
  25. Keller, W. A. und Melchers, G.: Z. Naturforsch. 28c, 737–741 (1973)Google Scholar
  26. Klingmüller, W.: Naturwissenschaftl. Rdsch. 15, 363–373 (1962)Google Scholar
  27. Melchers, G.: Physiology and Biochemistry of Cultural Plants. Moscow 1976 (im Druck)Google Scholar
  28. Melchers, G., Labib, G.: Mol. Gen. Genet. 135, 277–294 (1974)CrossRefGoogle Scholar
  29. Melchers, G., Sacristan, M. D.: Masson et Cie., Paris 1976 (im Druck)Google Scholar
  30. Meyer, Y., Abel, W. O.: Planta 125, 1–13 (1975)CrossRefGoogle Scholar
  31. Mohr, H., Sitte, P.: Molekulare Grundlagen der Entwicklung. München-BernWien: BLV 1971Google Scholar
  32. Nagata, T., Takebe, I.: Planta 99, 12–20 (1971)CrossRefGoogle Scholar
  33. Nickell, L. G., Heinz, D. J.: In: Genes, Enzymes and Populations. A. M. Srb. ed., New York: Plenum, 1973Google Scholar
  34. Potrykus, I.: Z. Pflanzenphysiol. 70, 364–366 (1973)Google Scholar
  35. Potrykus, I., Hoffmann, F.: Z. Pflanzenphysiol. 69, 287–289 (1973)Google Scholar
  36. Reuther, G.: Umschau 74, 121–122 (1974)Google Scholar
  37. Rieger, R. et al.: A Glossary of Genetics and Cytogenetics, 3ed., Berlin-Heidelberg-New York: Springer, 1968Google Scholar
  38. Schieder, O.: Z. Pflanzenphysiol. 74, 357–365 (1974)Google Scholar
  39. Takebe, I. et al.: Naturwissensch. 58, 318–320 (1971)CrossRefGoogle Scholar
  40. Vasil, I. K., Nitsch, C.: Z. Pflanzenphysiol. 76, 191–212 (1975)Google Scholar
  41. Zillinsky, F. J.: Advances in Agronomy 26, 315–348 (1974)CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1976

Authors and Affiliations

  • Walter Klingmüller
    • 1
  1. 1.Genetisches Institut der UniversitätMünchen 19Deutschland

Personalised recommendations