Advertisement

Gezielte Mutagenese

  • Walter Klingmüller
Chapter

Zusammenfassung

Als ein erstes Beispiel für Genmanipulation, wegweisend für eine etwaige spätere Gentherapie, wäre die Elimination bestimmter Chromosomen oder Stücke davon aus Zellen anzusehen. Noch folgenreicher dürfte sein, wenn ganz bestimmte Gene, z. B. durch Erzeugung von Deletionen oder durch Änderung von Basenpaaren, verändert werden könnten. In beiden Fällen handelt es sich um Mutagenese, die Erzeugung von Mutationen. Liegt im genetischen Material eines biologischen Objektes eine Mutation vor, so ist dieses Objekt eine Mutante. Schon dann, wenn ein bestimmtes Gen in einer Zelle betroffen wäre, sollte von gezielter Mutagenese gesprochen werden. Höchste Spezifität der gezielten Mutagenese läge aber dann vor, wenn die Mutation in ganz bestimmten Abschnitten eines Gens, in Form einer bestimmten Basenpaaränderung, und in definierter Position möglich würde.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adelberg, E. A. et al.: Biochem. Biophys. Res. Commun. 18, 788–795 (1965)CrossRefGoogle Scholar
  2. Berns, M. W.: Biological Microirradiation. Englewood Cliffs: Prentice Hall, 1974 aGoogle Scholar
  3. Berns, M. W.: Science 186, 700–705 (1974 b)PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. Billeter, M. A. et al.: Nature (London) 224, 1083–1086 (1969)CrossRefGoogle Scholar
  5. Cerdá-Olmedo, E., Hanawalt, P. C.: Cold Spring Harbor Symp. Quantit. Biol. 33, 599–607 (1968)Google Scholar
  6. Flavell, R. A. et al.: Vortrag auf dem 9th Meeting of the Federation of European Biochemical Societies, Budapest 1974 aGoogle Scholar
  7. Flavell, R. A. et al.: J. Mol. Biol. 89, 255–272 (1974 b)PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. Flavell, R. A. et al.: Proc. Nat. Acad. Sci. USA 72, 367–371 (1975)CrossRefGoogle Scholar
  9. Gebhart, E., Bauer, D.: Chromosoma (Berl.) 32, 152–161 (1970)Google Scholar
  10. Gierer, A., Schramm, G.: Nature (London) 177, 702–703 (1956)CrossRefGoogle Scholar
  11. Gilvarg, C. et al.: Proc. Nat. Acad. Sci. USA 72, 428–432 (1975)CrossRefGoogle Scholar
  12. Günther, E.: Grundriß der Genetik, 2. Aufl., Stuttgart: Fischer, 1971Google Scholar
  13. Haruna, I., Spiegelman, S.: Proc. Nat. Adac. Sci. USA 55, 1256–1263 (1966)Google Scholar
  14. Hohlfeld, R., Vielmetter, W.: Nature New Biol. 242, 130–132 (1973)PubMedGoogle Scholar
  15. Jeppesen, P. G. N. et al.: Nature (London) 226, 230–237 (1970)CrossRefGoogle Scholar
  16. Keil, T. U.: Dissertation Universität München (1975)Google Scholar
  17. Klingmüller, W.: Naturwissenschaftl. Rdsch. 15, 363–373 (1962)Google Scholar
  18. Klingmüller, W.: Biologie in unserer Zeit 1, 86–94 (1971)CrossRefGoogle Scholar
  19. Knippers, R.: Molekulare Genetik, 2. Aufl., Stuttgart: Thieme, 1974Google Scholar
  20. Kornberg, A.: DNA Synthesis. San Francisco: W. H. Freeman & Co., 1974Google Scholar
  21. Leipold, B.: Dissertation Universität München (1975)Google Scholar
  22. Mandell, J. D., Greenberg, J.: Biochem. Biophys. Res. Commun. 3, 575–577 (1960)PubMedCrossRefGoogle Scholar
  23. Nilan, R. A. et al.: Mutation Res. 17, 142–144 (1973)CrossRefGoogle Scholar
  24. Nilan, R. A. et al: Vortrag auf dem Third International Barley Genetics Symposium, Grünbach 1975Google Scholar
  25. Rattner, J. B., Brns, M. W.: J. Cell. Biol. 62, 526–533 (1974)PubMedCrossRefGoogle Scholar
  26. Rieger, R. et al.: Mutation Res. 27, 69–79 (1975)CrossRefGoogle Scholar
  27. Rogers, S., Pfuderer, P.: Nature (London) 219, 749–751 (1968)CrossRefGoogle Scholar
  28. Seabright, M.: Chromosoma 40, 333–346 (1973)PubMedCrossRefGoogle Scholar
  29. Singer, B.: Progr. Nucleic Acid Res. and Molec. Biol. 15, 219–284 (1975)CrossRefGoogle Scholar
  30. Strauss, B. S.: In: Current Topics in Microbiology and Immunology, Vol. 44, S. 1–85. Berlin-Heidelberg-New York: Springer, 1968Google Scholar
  31. Taniguchi, T. et al.: Experientia 31, 749 (1975)Google Scholar
  32. Van Steenis, H. et al.: Mutation Res. 23, 223–228 (1974)PubMedCrossRefGoogle Scholar
  33. Wolf, B. et al.: Cold Spring Harbor Symp. Quantit. Biol. 33, 575–583 (1968)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1976

Authors and Affiliations

  • Walter Klingmüller
    • 1
  1. 1.Genetisches Institut der UniversitätMünchen 19Deutschland

Personalised recommendations