Advertisement

Künstliche Hybridisierung bei tierischen und menschlichen Zellen

  • Walter Klingmüller

Zusammenfassung

Beabsichtigt man, bei Tieren Hybride als Nachkommen zweier verschiedener Individuen zu gewinnen, so bietet sich, wie bei den Pflanzen, als natürlicher Weg jener der Hybridisierung durch sexuelle Kreuzung an. Handelt es sich bei den Kreuzungspartnern um Angehörige verschiedener Arten, so gelingen solche Kreuzungen jedoch nur in Ausnahmefällen, insgesamt noch seltener als bei Pflanzen. Zu den Ausnahmen zählt die Kreuzung von Pferd und Esel, aus der Maulesel und Maultier hervorgehen. Beide Hybride sind nicht fortpflanzungsfähig. Auch Zebras lassen sich in Gefangenschaft mit Pferden kreuzen, ferner mit Eseln und Halbeseln. Man erhält Zebroide, die in sich die Eigenschaften beider Eltern vereinigen. Eine andere, sinngemäß ähnliche Kreuzung ist jene zwischen Löwe und Tiger, die in einigen Zoos gelang (Sanderson, 1956). Den erhaltenen Hybriden hat man, je nach dem Vater, in den USA die Namen „Eiger“ und „Tigon“ gegeben. Für die Landwirtschaft ist von Interesse, daß kürzlich nach langjährigen, erfolglosen Versuchen Bison und Rind gekreuzt werden konnten (Basolo, 1974). Welches Verfahren dabei zum Erfolg führte, wurde bisher nicht mitgeteilt. Das Produkt, als „Beefalo“ bezeichnet, wächst doppelt so schnell wie ein Rind, braucht als Futter nur Gras und hat weniger fettes Fleisch als ein Rind (7% statt 25%), was der heutigen Geschmacksrichtung nordamerikanischer und europäischer Verbraucher entgegenkommt. Solche Beefalos wurden in Californien hergestellt (Abb. 143). Ein Bulle soll kürzlich für 2,5 Millionen Dollar nach Canada verkauft worden sein. Es gibt inzwischen etwa 500 000 Tiere. Nach Pressemeldungen wird ihr Fleisch auch bei uns jetzt auf den Markt kommen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Barski, G. et al.: Compt. Rend. 251. 1825–1827 (1960)Google Scholar
  2. Basolo, D. C. jr.: Nach „The Wall Street Journal“, 29. Nov. 1974, report by N. H. FischerGoogle Scholar
  3. Boone, C. M. et al.: Proc. Nat. Sci. USA 69, 510–514 (1972)CrossRefGoogle Scholar
  4. Bresch, C., Hausmann, R.: Klassische und molekulare Genetik, 3. Aufl., Berlin-Heidelberg-New York: Springer, 1972Google Scholar
  5. Brun, R.: Nature New Biol. 243, 26–27 (1973)PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. Burch, J. W., Mc Bride, O. W.: Proc. Nat. Acad. Sci. USA 72, 1797–1801 (1975)PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. Caspersson, T. et al.: Exp. Cell Res. 60, 315–319 (1970)PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. Chang, M. C.: Nature (London) 184, 466–467 (1959)CrossRefGoogle Scholar
  9. Drets, M. E., Shaw, M. W.: Proc. Nat. Acad. Sci. USA 68, 2073–2077 (1971)PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. Eagle, H.: Nach „The Molecular Biology of Tumor Viruses“, J. Tooze ed.. Cold Spring Harbor Laboratory 1973, S. 80–81Google Scholar
  11. Edwards, R. G.: Nach Nature (London) 245, 3–4 (1973)Google Scholar
  12. Edwards, R. G.: The Quaterly Review of Biology 49, 3–26 (1974)CrossRefGoogle Scholar
  13. Edwards, R. G. et al.: Nature (London) 221, 632–635 (1969)CrossRefGoogle Scholar
  14. Edwards, R. G. et al.: Nature (London) 227, 1307–1309 (1970)CrossRefGoogle Scholar
  15. Elsevier, S. M. et al: Nature (London) 251, 633–636 (1974)CrossRefGoogle Scholar
  16. Ephrussi, B., Weiss, M. C.: Proc. Nat. Acad. Sci. USA 53, 1040–1042 (1965)PubMedCrossRefGoogle Scholar
  17. Ephrussi, B., Weiss, M. C.: Scientific American 220, April 1969, S. 26–35PubMedCrossRefGoogle Scholar
  18. Gurdon, J. B.: Scientific American 219, Dezember 1968, S. 24–35PubMedCrossRefGoogle Scholar
  19. Ham, R. G.: Exp. Cell Res. 29, 515–526 (1963)PubMedCrossRefGoogle Scholar
  20. Harris, H., Watkins, J. F.: Nature (London) 205, 640–646 (1965)CrossRefGoogle Scholar
  21. Littlefield, J. W.: Science 145, 709–710 (1964)PubMedCrossRefGoogle Scholar
  22. Martin, G. R.: Cell 5, 229–243 (1975)PubMedCrossRefGoogle Scholar
  23. McBride, O. W., Ozer, H. L.: Proc. Nat. Acad. Sci. USA 70, 1258–1262 (1973a)CrossRefGoogle Scholar
  24. Mc Bride, O. W., Ozer, H. L.: In „Possible Episomes in Eukaryotes“. L. G. Silvestri ed., Amsterdam-London: North-Holland, 1973 b, S. 255–267Google Scholar
  25. Minna, J. D., Coon, H. G.: Nature (London) 252, 401–404 (1974)CrossRefGoogle Scholar
  26. Petzoldt, U.: Biologie in unserer Zeit 5, 165–170 (1975)CrossRefGoogle Scholar
  27. Ruddle, F. H.: Adv. Hum. Genet. 3, 173–235 (1972)Google Scholar
  28. Ruddle, F. H.: Nature (London) 242, 165–169 (1973)CrossRefGoogle Scholar
  29. Ruddle, F. H., Kucherlapati, R. S.: Scientific American 231, July 1974, S. 36–44 Sanderson, I. T.: Knaurs Tierreich in Farben, Säugetiere. Stuttgart-Zürich-Salzburg: Europäischer Buchklub, 1956Google Scholar
  30. Schippke, U.: Stern Nr. 27, 1975, S. 50–58Google Scholar
  31. Sherman, M. I.: Cell 5, 343–349 (1975)PubMedCrossRefGoogle Scholar
  32. Sperling, K.: Der Mathematische und Naturwissenschaftliche Unterricht 25, 164–174 (1972)Google Scholar
  33. Steptoe, P.C. et al.: Nature (London) 229, 132–133 (1971)CrossRefGoogle Scholar
  34. Szybalski, W. et al.: National Cancer Institute Monograph. No.7, 75–89 (1962)Google Scholar
  35. Weiss, M. C., Ephrussi, B.: Genetics 54, 1095–1109 (1966a)Google Scholar
  36. Weiss, M. C., Ephrussi, B.: Genetics 54, 11 1 1–1122 (1966b)Google Scholar
  37. Weiss, M. C., Green, H.: Proc. Nat. Acad. Sci. USA 58, 1104–1111 (1967)PubMedCrossRefGoogle Scholar
  38. Whitten, W. K., Biggers, J. D.: J. Reprod. Fert. 17, 339–401 (1968)CrossRefGoogle Scholar
  39. Whittingham, D. G.: Nature (London) 220, 592–593 (1968)CrossRefGoogle Scholar
  40. Whittingham, D. G.: In: The Early Development of Mammals. British Society for Developmental Biology Symposium 2, Cambridge University Press, 1975Google Scholar
  41. Willecke, K., Ruddle, F. H.: Hoppe-Seyler’s Z. Physiol. Chem. 355, (101) (1974)Google Scholar
  42. Willecke, K., Ruddle, F. H.: Proc. Nat. Acad. Sci. USA 72, 1792–1796 (1975)PubMedCrossRefGoogle Scholar
  43. Willecke K. et al.: Proc Nat. Acad. Sci. USA 73, 1274–1278 (1976a)CrossRefGoogle Scholar
  44. Willecke K. et al.: Hoppe-Seylers Z. Physiol. Chem. 357, 341–342 (1976b)Google Scholar
  45. Wood, C.: Nach Nature (London) 245, 3–4 (1973)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1976

Authors and Affiliations

  • Walter Klingmüller
    • 1
  1. 1.Genetisches Institut der UniversitätMünchen 19Deutschland

Personalised recommendations