Advertisement

Struktur und Funktion des genetischen Materials

  • Walter Klingmüller

Zusammenfassung

Über Genmanipulation und Gentherapie wird heute viel geschrieben. Tageszeitungen, Illustrierte, Rundfunk und Fernsehen bringen einschlägige Berichte. Dem Problemkreis haftet das Odium des Unmoralischen, möglicherweise Bedrohlichen, aber auch des Sensationellen an (Abb. 1), was zur Beschreibung und Kommentierung neuer Befunde herausfordert. Die Zusammenhänge sind jedoch im Detail meist außerordentlich schwierig, sie bleiben ohne Vorkenntnisse unverständlich. Durch fehlerhafte oder verzerrte Darstellungen wird zusätzlich Unsicherheit verbreitet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bauer, G. et al.: Lexikon der Grundlagenforschung 1, Genetik, Immunologie, Virologie. München-Gräfelfing: Werk-Verlag Dr. Edmund Banaschewski, 1976Google Scholar
  2. Bresch, C., Hausmann, R.: Klassische und molekulare Genetik, 3. Aufl., Berlin-Heidelberg-New York: Springer, 1972Google Scholar
  3. Günther, E.: Grundriß der Genetik, 2. Aufl., Stuttgart: G. Fischer, 1971Google Scholar
  4. Klingmüller, W.: Naturwissenschaftl. Rdsch. 15, 363–373 (1962)Google Scholar
  5. Klingmüller, W.: Biologie in unserer Zeit 1, 86–94 (1971)CrossRefGoogle Scholar
  6. Klingmüller, W.: Umschau 73, 653–657 (1973)Google Scholar
  7. Knippers, R.: Molekulare Genetik, 2. Aufl., Stuttgart: Thieme, 1974Google Scholar
  8. Kornberg, R. D.: Science 184, 868–871 (1974)PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. Nigon, V., Lueken, W.: Vererbung. Allgemeine Biologie; Stuttgart: G. Fischer, 1976, Bd. IVGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1976

Authors and Affiliations

  • Walter Klingmüller
    • 1
  1. 1.Genetisches Institut der UniversitätMünchen 19Deutschland

Personalised recommendations