Advertisement

Nervensystem pp 478-578 | Cite as

Das Rückenmark

  • S. T. Bok
Part of the Handbuch der Mikroskopischen Anatomie des Menschen book series (MIKROSKOPISCHEN, volume 4 / 1)

Zusammenfassung

Unsere heutige Kenntnis bezüglich der Struktur des Rückenmarkes ist durch die Anwendung aller im vorigen Kapitel erörterten Arbeitsmethoden erhalten worden; aber im Gegensatz zu den anderen Teilen des Nervensystems ist hier insbesondere die Embryologie von großem Nutzen gewesen. Und dies nicht nur dadurch, daß die spät-embryonale Periode, zusammen mit der ersten postnatalen, die Gelegenheit bot, zahlreiche Strukturdetails, die im ausgewachsenen Organ keiner Untersuchung zugänglich sind, sichtbar zu machen. Dieser Umstand ist einerseits darauf zurückzuführen, daß verschiedene Imprägnationstechniken am besten in Geweben aus dieser Lebensphase gelingen und andererseits darauf, daß die für das Studium des Nervensystems so wichtige Mal’kreifung in diese Zeit fällt. Wir kennen das junge Rückenmark dadurch bedeutend besser als das ausgewachsene und obwohl fast nicht genug betont werden kann, daß hiermit keine direkten Data über das ausgewachsene Organ erhalten sind, so ist doch unsere Kenntnis betreffs des Rückenmarks im allgemeinen sehr wesentlich dadurch bereichert. Aber daneben — und dies gilt insbesondere für das Rückenmark — bot die jungembryonale Periode die Gelegenheit, einen Einblick in die Verhältnisse der verschiedenen Kerne und Bahnen untereinander zu erhalten. In jungen Embryonen stets steigenden Alters hat es sich nämlich als möglich erwiesen, in jedem Altersstadium ein ziemlich vollständiges Bild von dem im Rückenmark vorhandenen Neuronenapparat in seiner Gesamtheit zu erhalten, so daß wir Schritt für Schritt verfolgen können, wie ein anfangs einfacher und übersichtlicher Neuronenkomplex (der dann indessen trotz seiner Einfachheit schon einen vollständigen Reflexapparat repräsentiert) durch Umbildung seiner Unterteile allmählich zu einem viel verwickelteren Komplex wird, in welchem wir einerseits die wichtigsten Unterteile des ausgewachsenen Rückenmarkes bereits erkennen können und wir andererseits die Verbindung zwischen den Kernen und Bahnen untereinander in großen Zügen zu überblicken noch im Stande sind, unter anderem dank der in diesem Stadium sehr auffallenden Distinktion dieser Unterteile.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adamkiewiez: Die Blutgefäße des menschlichen Rückenmarks. Sitzungsber. d. Akad. Wien, Mathem.-naturw. Kl. Bd. 84, Abt. 3 und Bd. 85, Abt. 3. 1881.Google Scholar
  2. ai]Allen, A. R.: The connective tissue charakter of the septa in the spinal cord as studied by a new stain. Journ. of Nerv. a. Ment. dis. Bd. 33, S. 771–772. 1906.CrossRefGoogle Scholar
  3. Anderson, H. K.: Central origin of the cervical sympathetic nerve. Journ. of Physiol.1902. S. 510.Google Scholar
  4. Argutinsky: Über eine regelmäßige Gliederung in der grauen Substanz des Rückenmarks beim Neugeborenen und über die Mittelzellen. Arch. f. mikroskop. Anat. Bd.48. 1897.Google Scholar
  5. Auerbaeh, L.: Beitrag zur Kenntnis der aszendierenden Degeneration des Rückenmarks und zur Anatomie der Kleinhirnseitenstrangbahn. Virchows Arch. f. pathol. Anat. u. Physiol. Bd. 124, S. 149. 1891.CrossRefGoogle Scholar
  6. Batten, F. E. und Holmes, G.: The endogenous fibres of the human spinal cord (from the examination of acute poliomyelitis). Brain Bd. 35, Teil 4, S. 259–275. 1913.CrossRefGoogle Scholar
  7. v. Beehterew, W.: Über ein besonderes Fasern bündel in der Lendenkreuzgegend des Rückenmarks. Zeitschr. f. d. ges. Anat., Abt. 1: Zeitschr. f. Anat. u. Entwicklungsgesch. Bd. 76, S. 799. 1925.Google Scholar
  8. Beisso, Torqua: Del midollo spinale. Genova 1873.Google Scholar
  9. Bertrand, J. et v. d. Bogaert, L.: Etudes de cytoarchitectonie medullaire. Rev. neuro!. Bd. 2, S. 177–209 u. 312–334. 1923.Google Scholar
  10. Biehat, X.: Anatomie générale appliquée à la physiologie et à la médecine. Paris 1803.Google Scholar
  11. Biedl, A.: Über die Centra der Splanchnici. Wien. klin. Wochenschrift. S.915, 919. 1895.Google Scholar
  12. Bikeles, G.: Einige Thesen betreffend den Anordnungstypus der motorischen Zellen auf der Ursprungs höhe der Extremitätennerven. Neurol. Zentralbl. Bd. 23, S. 386. 1904.Google Scholar
  13. Bikeles, G. und Franke, Marjan: Die Lokalisation im Rückenmark für motorische Nerven der vorderen und hinteren Extremität, vorzüglich bei Affen. Dtsch. Zeitschr. f. Nervenheilk. Bd. 29, S. 171–179. 1905.CrossRefGoogle Scholar
  14. Boehenek: Dégénérescence des fibres endogènes ascendantes de la moelle après ligature de l’aorte abdominale. Névraxe Bd.3, H.2, S.221. 1901.Google Scholar
  15. Bok, S. T.: a) Die Entwicklung der Hirnnerven und ihrer zentralen Bahnen. Die stimulogene Fibrillation. Folia neurobiol. Bd. 9, S. 475–565. 1915.Google Scholar
  16. b).
    Stimologeneous fibrillation as the cause of the structure of the nervous system. Psychiatr. Neurol. Bladen. S.393–408. 1915.Google Scholar
  17. c).
    The development of reflexes and reflextracts. I. Thereflexcircle. Ebenda S. 281–303. 1917.Google Scholar
  18. d).
    Die Entwicklung von Reflexen und Reflexbahnen. H. Die Ontogenese des Rückenmarkreflexapparates mit den zentralen Verhältnissen des Nervus sympathicus. Ebenda S. 174–233. 1922.Google Scholar
  19. e).
    Gibt es einen gemeinsamen Bauplan in den Kernen-und Bahnensystemen der verschiedenen Querschnitte des Neuralrohres? Zeitschr. f. d. ges. Neurol. u. Psychol. Bd. 100. S.678–699. 1926.Google Scholar
  20. Bouman, L.: Ruggemergsveranderingen bij progressieve paralyse. Psychiatr. en Neurol. Bladen H. 114–124. 1906.Google Scholar
  21. Brouwer, B.: a) Die biologische Bedeutung der Dermatomerie. Beitrag zur Kenntnis der Segmentalanatomie und der Sensibilitätsleitung im Rückenmark und in der Medulla oblongata. Folia neuro biol. Bd.9, S.225 bis 336. 1915.Google Scholar
  22. b).
    Über den Verlauf der Beinfasern in der Pyramidenbahn. Psychiatr. Neurol. Bladen. S.99–110. 1917.Google Scholar
  23. Bruee, A.: a) A topographical atlas of the spinal cord. Edinburgh 1901.Google Scholar
  24. b).
    Distribution of the cells in the intermcdiolateral tract of the spinal cord. Transact. of the Roy. Soc. of Edinburgh. 1906.Google Scholar
  25. Bruee, A. and Dawson, W. J.: On the relations of the lymphatics of the spinal cord. Rev. of Neurol. a. Psychiatry Bd. 9, S. 310. 1911.Google Scholar
  26. Burdach, K. Fr.: Vom Bau und Leben des Gehirns. Leipzig 1819–26. 2 Bde.Google Scholar
  27. Cajal, Ramón y: Histologie du systeme nerveux de l’homme et des vertébrés. I. Paris 1909 (mit ausführlichem Literaturverzeichnis).Google Scholar
  28. Camus, Y.: a) Über die Entwicklung des sympatbischen Nervensystems beim Frosch. Arch. f. mikroskop. Anat. Bd. 81. 1912/13.Google Scholar
  29. b).
    L’origine independante du systeme nerveux sympathique. Arch. morphol. gen. et exp. Bd. 2. 1921.Google Scholar
  30. Clarke: Researches into the structure of the spinal cord. Philos. Transartions of the Royal Society of London 1851 and 1859.Google Scholar
  31. Coghill, G. E.: The prim’lry ventral roots and somatic motor column of Amblysloma. Journ. of Comp. Neurol. Bd.23, S.121. 1913.CrossRefGoogle Scholar
  32. Déjérine, J.: Anatomie des centres nerveux. Paris 1895.Google Scholar
  33. Déjérine, J. et Spiller: Contributions à l’étude de la texture des cordons posterieurs de la moelle épinière. Du trajet intramédullaire des rltcines postérieures sacrées et lombaires inférieures. soc. biol. 1895.Google Scholar
  34. Déjérine, J. et Thomas, A.: a) Contribution a l’etude du trajet intraméd des racines post. dans la région cerv. et dors. sup. de la moelle epiniere. Ebenda 1896.Google Scholar
  35. b).
    Maladies de la moelle épinière. Traite de Brouardel-Gibert Paris 1909.Google Scholar
  36. Edinger, L.: a) Untersuchungen über die vergleichende Anatomie des Gehirns. Abh. d. Senckenberg Ges. 1892.Google Scholar
  37. b).
    Nervöse Zentralorgane. Leipzig 1904.Google Scholar
  38. c).
    Vorlesungen über den Bau der nervösen Zentralorgane des Menschen und der Tiere. 2 Bde. 1904–1908.Google Scholar
  39. d).
    Dasselbe Bd. I, 8. Aufl. 1911.Google Scholar
  40. Elders, C.: Die motorischen Zentren und die Form des Vorderhorns in den fünf letzten Segmenten des Cervicalmarkes und dem ersten Dorsalsegment eines Mannes, der ohne linken Vorderarm geboren ist. Monatsschr. f. Psychiatr. u. Neurol. Bd. 28, S.491–509. 1910.CrossRefGoogle Scholar
  41. Fabritius, H.: a) Über die Gruppierung der motorischen Bahnen innerhalb der Pyramidenseitenstränge beim Menschen. Arb. a. d. pathol. Inst. Helsingfors Bd. 2, S. 199–213. 1908.Google Scholar
  42. b).
    Ein Fall von Stichverletzung des Rückenmarks. Zugleich ein Beitrag zur Frage über die Leitungsbahnen im Rückenmark. Dtsch. Zeitschr. f. Nervenheilk. Bd.37, S.415–454. 1909.Google Scholar
  43. c).
    Über die sensible Leihmg im Rückenmark. Berlin. Ges. f. Psychiatr. u. Neurol. Bd.8, H. 7. 1912. Zeitschr. f. d. ges. Neurol. u. Psychiatrie Ref. Bd. 5, S. 792–794 und 988–990. Monatsschr. f. Psychiatr. u. Neurol. Bd. 31, Erg.-H. 1 und Bd. 31, S. 103,279 usw.Google Scholar
  44. d).
    Zur Frage nach der Gruppie rWlg der motorischen Bahnen im Pyramidenseitenstrang des Menschen. Dtsch. Zeitschr. f. Nervenheilk. N. 45, S. 225–239. 1912.Google Scholar
  45. Flatau, E.: Das Gesetz der exzentrischen Lagerung der langen Bahnen im Rückenmarke. Zeitschr. f. klin. Med. Bd. 33, S. 55. 1897.Google Scholar
  46. Flechsig, P.: a) Die LeitWlgsbahnen in Gehirn und Rückenmark des Menschen. Leipzig 1876.Google Scholar
  47. b).
    Ist die Tabes dorsalis eine „Systemerkrankung“? Neurol. Zentralbl. Bd. 9, S. 72–81. 1890.Google Scholar
  48. c).
    Anatomie des menschlichen Gehirns und Rückenmarks auf myelogenetischer GrWldlage. Leipzig 1920.Google Scholar
  49. Förster, O.: Die Leitungsbahnen des Schmerzgefühls usw. Berlin-Wien 1927.Google Scholar
  50. Frenkel, B.: Die Kleinhirnbahnen der Taube. Bull. de l’acad. des sciences de Cracovie, Cl. d. sc. math. et nato Juni 1909.Google Scholar
  51. Gans, A.: Over diametrische Projectie in het zenuwstelsel. Nederlandsch maandschr. V. geneesk. S.501–513. 1926.Google Scholar
  52. Gaskell, W. H.: The involuntary nervous system. London 1916.Google Scholar
  53. van Gehuchten, A.: Anatomie du systeme nerveux de l’homme. Louvain 1906.Google Scholar
  54. van Gehuchten, A. et de Buck: a) La chromolyse dans les comes antérieures de la moelle apres désarticulation de la jambe. Journ. de neurol. S.94–104. 1898.Google Scholar
  55. b).
    Contribution à l’étude des localisations des noyaux dans la moelle lombo-sacree. Rev. neurol. S.510-519. 1898.Google Scholar
  56. van Gehuchten, A. et de Neer: Les noyaux moteurs dc la moelle lombo-sacree. Le Nevraxe, Bd.1. 1900.Google Scholar
  57. Gombault et Philippe: Progrés med. 1894.Google Scholar
  58. Gowers, W. R.: a) Bemerkungen über die antero-Ieterale aufsteigende Degeneration im Rückenmarke.Google Scholar
  59. b).
    Weitere BemerkWlgen über den aufsteigenden antero-Iateralen Strang. Neurol. Zentralbl. Jg.5, S. 97–99 u. 150. 1886.Google Scholar
  60. Head, H. and Rivers, W. H. R.: A human experiment in nerve division. Ebenda Bd.31, S.323–450. 1908.Google Scholar
  61. Head, H. and Thompson, T.: The grouping of afferent impulses within the spinal cord. Brain Bd. 29, S. 537–741. 1906.CrossRefGoogle Scholar
  62. Held: Abhandl. d. Sächs. Ges. d. Wiss. 1892.Google Scholar
  63. Held, H.: Entwicklung des Nervengewebes. Leipzig 1909.Google Scholar
  64. Herring, P. T.: The spinalorigin of tlie cervical sympathetic nerve. Journ. of Physiol. Bd.29, S. 282. 1903.Google Scholar
  65. His jr., W.: Über die Entwicklung des Bauchsympathicus bei Hühnchen und Menschen. Arch. f. Anat. U. Physiol. Anat. Abt. 1897, Suppl.Google Scholar
  66. His, W.: Die Entwicklung des menschlichen Gehirns während der ersten Monate. Leipzig 1904.Google Scholar
  67. Hoche, A.: a) Beiträge zur Kenntnis des anatomischen Verhaltens der menschlichen Rückenmarkswurzeln im normalen und im krankhaft veränderten Zustande. Heidelberg 1891.Google Scholar
  68. b).
    Über sekundäre Degeneration, speziell des GOWERsschen Bündels, nebst Bemerkungen über das Verhalten der Reflexe bei Kompression des Rückenmarkes. Arch. f. Psychiatrie u. Nervenkrankh. Bd.28, S.510–543. 1896.Google Scholar
  69. Hoeben, G. W.: Over een Centrum oculospinale. Diss. Utrecht 1896.Google Scholar
  70. Huet, W. G.: a) De gev61gen der extirpatie van het ganglion supremum colli nervi sympathici voor het centrale zenuwstelsel. Diss. Utrecht 1898.Google Scholar
  71. b).
    De nerveuze centra der pupildilatatie. Psychiatr. en neuroI. bladen. S.417–436, 1898.Google Scholar
  72. Jakobsohn, L.: Über die Kerne des menschlichen Rückenmarkes. Abh. d. k. preuß. Akad. d. Wiss. 1908.Google Scholar
  73. Jakobsohn, L. u. Kalinowski: Über die Kerne des Rückenmarkes. Neurol. Zentralbl. Bd.27, S.617–626. 1908.Google Scholar
  74. Kadyi: Über die Blutgefäße des menschlichen Rückenmarks. Lemberg 1889.Google Scholar
  75. Kahler, O.: a) Über die Veränderungen, welche sich im Rückenmark iufolge einer geringgradigen Kompression entwickeln. ZeitRchr. f. prakt. Heilk. S. 187–230. 1882.Google Scholar
  76. b).
    Über den Faserverlauf in den Hintersträngen des Rückenmarks. Berl. kIin. Wochen~chr. Nr. 42, S.640–641. 1882.Google Scholar
  77. Kahler, O. u. Pick, A.: Weitere Beiträge zur Pathologie und pathologischen Anatomie des Zentralnervensystems. Arch. f. Psychiatrie u. Nervenkrankh. Bd.10, S. 179–204 u. 297–365. 1880.Google Scholar
  78. Kai, Toshihiko: Über die sympathischen Zellen im Rückenmark. Zeitsehr. f. d. ges. exp. Med. Bd.46, S. 155. 1925.Google Scholar
  79. Kappers, C. U. Ariëns: Die vergleichende Anatomie des Nervensystems der Wirbeltiere und des Menschen. Haarlem 1920. 2 Bde.Google Scholar
  80. Kaufman, Irene: Über die Markscheidenbildung der Hinterstränge des Rückenmarkes. Zeitschr. f. d. ges. Neurol. u. Psychiatrie Bd. 67, S. 190. 1921.CrossRefGoogle Scholar
  81. Kirchgässer, G.: Über das Verhalten der Nervenwurzeln des Rückenmarks bei Hirngeschwulsten, nebst Bemerkungen über die Färbung nach Marchi. Dtsch. Zeitsehr. r. Nervenheilk. Bd.13, S. 77–105. 1898.Google Scholar
  82. Knape, V. E.: Über die Veränderungen im Rückenmark nach Resektion einiger spinalen Nerven der vorderen Extremität. Zieglers Beiträge Z. pathol. Anat. u. Z. allg. Pathol. 1901.Google Scholar
  83. Kölliker, A.: Handbuch der Gewebelehre des Menschen. Leipzig 1896.Google Scholar
  84. Kohnstamm, O.: a) Über die gekreuzt aufsteigende Spinalbahn und ihre Beziehung zum Gowersschen Strang. Neurol. Zentralbi. Jg. 19, S.242–249. 1900.Google Scholar
  85. b).
    Über die Koordinationskerne des Hirnstammes und die absteigenden Spinalbahnen. Nach den Ergebnissen der kombinierten Degenerationsmethode. Monatssehr. f. Psychiatrie u. Neurol. Bd. 8,8:261–293. 1900.Google Scholar
  86. c).
    Kohnstamm, O. und Quensel, F.: Über denKern des hinteren Längsbündels, den roten Haubenkern und den Nucleus intratrigeminalis. Neurol. Zentralbl. Bd. 27, S. 242–252. 1908.Google Scholar
  87. Krumholz, S.: Zur Frage der hinteren Grenzschichten des Rückenmarks. Arb. a. d. neurol. Inst. d. Wiener Univ. Bd. 19, S. 354–362. 1912.Google Scholar
  88. Kudrewetzky, B.: Zur Lehre von der durch Wirbelsäulentumoren bedingten Kompressionserkrankung des Rückenmarkes. Zeitscbr. f. prakt. Heilk. Bd. 13, S. 300–323. 1892.Google Scholar
  89. Kühn, A. und Trendelenburg, W.: Die exogenen und endogenen Bahnen des Rückenmarks der Taube. Arch. f. Anat. u. Physiol, Anat. Abt. 1911. S. 35.Google Scholar
  90. Kuntz,A.: a) The development of the sympathetic nervous system in mammals. Journ. of Comp. Neurol. Bd.20, S.211–255. 1910.Google Scholar
  91. b).
    The development of the cranial sympathetic ganglia in the pig. Brain. Bd.23, S.71. 1913.Google Scholar
  92. c).
    The development of the sympathetic nervous system in man. Journ. of Comp. Neurol. Bd. 32, S. 173–229. 1920.Google Scholar
  93. Lange, S. J. de: Opstijgende degeneratie na gedeeltelijke doorsnijding van het ruggemerg. Versl.Kon. Akad. v. Wctensch. Amsterdam Bd. 16 I, S. 350–353. 1907.Google Scholar
  94. Langley, J. N.: a) The autonomie nerves. Ver. v. wetensch. Arbeid. 1905.Google Scholar
  95. b).
    Note of the trophic centre of the afferent fibres accompanying the sympathetic nerves. Physiol. proc. 11. Nov. 1905.Google Scholar
  96. Lapinsky, M.: Zur Frage über die Lokalisation der motorischen Funktionen im Rückenmark. Dtsch. Zeitschr. f. Nervenheilk. Bd.79, S. 129–310. 1923.CrossRefGoogle Scholar
  97. Lapinsky, M. und Cassirer, R.: Über den Ursprung des Halssympathicus im Rückenmark. Ebenda Bd.19, S. 137–150. 1901.Google Scholar
  98. v. Lenhossék, M.: Der feinere Bau des Nervensystems. Berlin 1895.Google Scholar
  99. Levi, E.: Studien zur normalen und pathologischen Anatomie der hinteren Rückenmarkswurzeln. Arb. a. d. neurol. Inst. d. Wiener Univ. Bd. 13, S.62–77. 1906.Google Scholar
  100. Lewy, F. H.: Der Deiterssche Kern und das deiterospinale Bündel. Arb. a. d. hirnanat. Inst. in Zürich 1910, H. 4, S. 227–243.Google Scholar
  101. Lhermitte, Jean and Kraus, Walter Max: On the form of the anterior horn cells. Anat. record Bd. 31, Nr. 2. S. 123.Google Scholar
  102. Löwenthal, N.: a) Des degenerations secondaires de la moelle epinicre consecutives aux Iesions experimentales medullaires et corticales. Diss. inaug. 1885.Google Scholar
  103. b).
    Degenerations secondaires ascendantes dans le bulbe. Rev. med. de la Suisse romande 1885, Nr. 10.Google Scholar
  104. c).
    Étude historique et critique sur quelques nouvelles systématisations dans le cordon antéro-latéral de la moelle epinière. Ebenda Bd.31, S.217–281. 1911.Google Scholar
  105. Lubouschine: Contribution à l’étude des fibres endogènes du cordon antéro-latéral de la moelle cervicale. Neyraxe Bd. 3, H. 2. 1901.Google Scholar
  106. Magnus, R.: KörpersteIlung. Berlin 1924.Google Scholar
  107. Marburg, O.: a) Die absteigenden Hinterstrangsbahnen. Jahrb. f. Psychiatrie u. Neurol. Bd.22, S.243–280. 1902.Google Scholar
  108. b).
    Zur Frage des „Anterolateral-Tractes von Gowers“. Monatssehr. f. Psychiatrie u. Neurol. Bd. 13, S.486 bis 498. 1903.Google Scholar
  109. c).
    Mikroskopisch-topographischer Atlas des menschlichen Zentralnervensystems. Wien u. Leipzig 1927.Google Scholar
  110. Marchi, V.: Sulle degenerazioni consecutive all’ estirpazione totale e parziale delcerveletto. Riv. sperim. di freniatria e di med. legale Bd. 12, S.50–56. 1886.Google Scholar
  111. Margulies, A.: Experimentelle Untersuchungen über den Aufbau der Hinterstränge beim Affen. Monatssehr. f. Psychiatrie u. Neurol. Bd. 1, S. 277–287. 1897.CrossRefGoogle Scholar
  112. Marie, P.: Lecons sur les maladies de la moelle. Paris 1892.Google Scholar
  113. Marie, P. und Guillain, G.: Les degenerations secondaires du cordon anterieur de la moelle (le faisceau pyramidal direct et le faisceau en croissant les voies para pyramidales du cordon anterieur). Rev. neurol. Bd. 12, S. 697–727. 1904.Google Scholar
  114. Marinesco, G.: Recherches sur les localisations motrices spinales. Semaine méd. 20. Juli 1904.Google Scholar
  115. Massaza, A.: a) La citoarchitettonica del midollo spinale umano. Nota preventiva. Riv. di patol. nerv. e ment. Bd.28, S.22–43. Ist. anat. univ. Genova. 1923.Google Scholar
  116. b).
    La citoarchitettonica del midollo spinale umano. Arch. d’Anat., d’Histol. et d’Embryol., T. I, S. 323–410, 1922; T. 2, S. 1–56, 1923; T.3, S. 115–189, 1924 (mit ausführlichem Literaturverzeichnis).Google Scholar
  117. Mayer, C.: Zur pathologischen Anatomie der Rückenmarkshinterstränge. Jahrb. f. Psychiatrie u. Neurol. Bd.13, S.57–106. 1895. Mit ausführlichem Literaturverzeichnis.Google Scholar
  118. Miller, Max Mayo: Prenatal growth of the human spinal cord. Journ. of comp. neurol. Bd.23, S.39. 1913.Google Scholar
  119. v. Monakow, C.: a) Experimenteller Beitrag zur Kenntnis des Corpus restiforme, des „äußeren Acusticuskernes“ und deren Beziehungen zum Rückenmark. Arch. f. Psychiatrie u. Nervenkrankh. Bd. 14, S. 1 bis 16. 1883.Google Scholar
  120. b).
    Striae acusticae und untere Schleife. Ebenda Bd.22. S. 1–26. 1891.Google Scholar
  121. c).
    Gehirnpathologie. Wien 1905.Google Scholar
  122. Mott: Die zuführenden Kleinhirnbahnen des Rückenmarkes bei dem Affen. Monatssehr. f. Psychiatrie u. Neurol. Bd. 1, S. 104–121. 1897.CrossRefGoogle Scholar
  123. Müller, L.R.: Untersuchungen über die Anatomie und Pathologie des untersten Rückenmarksabschnittes. Dtsch. Zeitsehr. f. Nervenheilk. Bd.14, S. 1–92. 1899.CrossRefGoogle Scholar
  124. Münzer, E. u. Wiener, H.: a) Beiträge zur Anatomie und Physiologie des Zentralnervensystems der Taube. Ebenda Bd.3, H.5, S. 379–406. 1898.Google Scholar
  125. b).
    Beiträge zur Analyse der Funktion der Rückenmarkshinterstränge. Neurol. Zentralbl. Bd. 18, S. 962–970. 1899.Google Scholar
  126. c).
    Experimentelle Beiträge zur Lehre von den endogenen Fasersystemen des Rückenmarks. Monatssehr. f. Psychiatrie u. Neurol. Bd.28, S.1–25. 1910.Google Scholar
  127. Nagao, Y.: Zur Frage des Ventriculus terminalis (Krause). Arb. a. d. neurol. Inst. Wien (Obersteiner) Bd. 19, S. 1–21. 1912.Google Scholar
  128. Nageotte, J.: a) La lesion primitive du tabes. Bull. de la soc. anat. 1894.Google Scholar
  129. b).
    Étude sur un cas de tabes uniradiculaire chez un paralytique général. Rev. neurol. T. 3, S. 307–342; S. 369–374; S. 401–408. 1895.Google Scholar
  130. c).
    Contribution à l’étude anatomique des cordons posterieurs. Nouv. Iconogr. de la Salp. 1904.Google Scholar
  131. de Neef: Les localisations motrices médullaires chez le chien et le lapin. Nevraxe Bd.2. 1900.Google Scholar
  132. Nemiloff, A.: Über die peripherische Schicht von Nervenzellen und Nervenfasern im Rückenmark höherer Wirbeltiere. Arch. f. mikrosk. Anat. Bd. 77, S.433. 1911.CrossRefGoogle Scholar
  133. Obersteiner, H.: b) Anleitung beim Studium des Baues der nervösen Zentralorgane. Wien 1896.Google Scholar
  134. c).
    Dasselbe 4. Auf I. 1901.Google Scholar
  135. Obersteiner, H. und Redlich, E.: a) Über Wesen und Pathogenese der tabischen Hinterstrangsdegeneration. Arb. a. d. neurol. Inst. d. Wiener Univ. Bd. 2, S. 158–172. 1895.Google Scholar
  136. Onodi, A.: Über die Entwicklunll; des sympathischen Nervensystems. Arch. f. mikroskop. Anat. Bd.26, 1886.Google Scholar
  137. Onuf (Onufrowicz), H.: On the arrangement and function of the cell groups of the sacral region of the spinal cord in man. Arch. of Neurol. a. Psychiatry Bd. 3, Nr. 3. 1900.Google Scholar
  138. Onuf (Onulrowlcz), H. and Colllns, J.: Experimental researches on the localization of the sympathetic nerv in the spinal cord and brain and contributions to its physiology. Journ. of Nerv. a. Ment. dis. 1898. S. 661–678.Google Scholar
  139. Orzechowski, Kasimir v.: Rückenmarksbefunde bei Amputationsfällen der oberen Extremität. Arb. a. d. neurol. lnst. d. Wiener Univ. Bd. 13, S.97–140. 1906. Mit ausführlichem Literaturverzeichnis.Google Scholar
  140. Parhou et Goldstein: a) Localisarile motrice spinale si teoria metamericIar. Roumania med. Nr. 19, 20.Google Scholar
  141. b).
    L’origine reelle du nerf circonflexe. Rev. neurol. 1901. S. 486–489.Google Scholar
  142. Parhou et Popesco: a) Sul’ l’origine du nerf sciatique. Roumanie med. 1899. Nr. 2.Google Scholar
  143. b).
    Recherches sur la localisation spinale des noyaux moteurs du membre posterieur. Ebenda 1899. Nr. 3.Google Scholar
  144. Perusini, G.: Grundzüge zur „Tektonik“ der weißen Rückenmarkssubstanz. Journ. f. Psychol. u. Neurol. Bd. 19, S.61–87. 1912.Google Scholar
  145. Petren, K.: Über die Bahnen der Sensibilität im Rückenmarke, besonders nach den Fällen von Stichverletzung studiert. Arch. f, Psychiatrie u. Nervenkrankh. Bd.47, S.495–557. 1910.CrossRefGoogle Scholar
  146. Pleiller, R.: Zwei Fälle von Lähmung der unteren Wurzeln des Plexus brachialis (Klumpkesche Lähmung). Dtsch. Z~itschr. f. Nervenheilk. Bd.1, S.345–370. 1891.CrossRefGoogle Scholar
  147. Pirie, J. H. Harvey: The middle cells of the grey matter of the spinal cord. Proc. of the Roy. Soc. of Edinburgh Session 1907 bis 1908, Bd. 28, 8, S. 595.Google Scholar
  148. Poljack, S.: a) Oso bitosti ustrojstva hrptenjace kod pterygistes noctula. Lijecnicki vjesnik Br. 11. 1923.Google Scholar
  149. b).
    Über die lntermediärzone im Rückenmark der Säuger und ihr Verhältnis zu dem vegetativen Nervensystem. Ebenda. Jg.46, Nr. 10, S.468–483. (Ref. in Zentralbl. N. Ps. Bd.40, S. 135. 1924).Google Scholar
  150. c).
    Die Struktureigentümlichkeiten des Rückenmarkes bei den Chiropteren (zugleich ein Beitrag zu der Frage über die spinalen Zentren des Sympathicus). Zeitschr. f. d. ges. Anat., Abt. 1: Zeitschr. f. Anat. u. Entwicklungsgesch. Bd. 74, H. 4/6, S. 509. 1924.Google Scholar
  151. Prohst, M.: Zur Kenntnis der Pyramidenbahn. Monatssehr. f. Psychiatrie u. Neurol. Bd. 6, S. 91–113. 1899.CrossRefGoogle Scholar
  152. Ranson, S. Walter: The course within the spinal cord of the non-medullated fibres of the dorsal roots, a study of Lissauer’s tract in the cat. The Journ. of Comp. Neurol. Bd. 23, S. 259. 1913.CrossRefGoogle Scholar
  153. Redlich, E.: a) Die hinteren Wurzeln des Rückenmarkcs und die pathologische Anatomie der Tabes dorsalis. Jahrb. f. Psychiatrie u. Neurol. Bd. 11, S. 1–52. 1892.Google Scholar
  154. b).
    Die Pathologie der tabischen Hinterstrangserkrankung. Jena 1897.Google Scholar
  155. Reich, Z.: Vom Aufbau der Mittelzone des Rückenmarks (Beiträge zur Kenntnis ihrer zelligen Bestandteile mit besonderer Berücksichtigung der Mittelzellen). Arb. a. d. neurol. lnst. d. Wiener Univ. Bd.17, S.314–358. 1909.Google Scholar
  156. Rothfeld, J.: Ein Fasersystem der Substantia gelatinosa des Rückenmarks. Wien. klin. Wochensehr. Bd. 25, S. 396–400. 1912.Google Scholar
  157. Rothmann, M.: a) Über die sekundäre Degeneration nach Ausschaltung. Arch. f. Anat. u. Physiol., Physiol. Abt. 1899. S. 120.Google Scholar
  158. b).
    Über den Stensonschen Versuch. Verhandl. d. physiol. Ges. zu Berlin 18. Febr. 1900.Google Scholar
  159. c).
    Die sakro-lumbale „Kleinhirnseitenstrangbahn“. Neurol. Zentralbl. Jg. 19, S. 16–22 u. 66–71. 1900.Google Scholar
  160. d).
    Über das Monakowsche Bündel. Ebpnda, 19. Jg., S.44–46. 1900.Google Scholar
  161. e).
    Zur Anatomie und Physiologie des Vorderstranges. Ebenda Bd. 20, S. 744–746. 1903.Google Scholar
  162. f).
    Über die Ausfallerscheinungen nach Läsionen des Zentralnervensystems. Ebenda Jg. 26, S. 594–608. 1907.Google Scholar
  163. g).
    Der Hund ohne Großhirn. 3. Jahresvers. d. Ges. dtsch. Nervenärzte in Wien, 17–19. Nov. 1909.Google Scholar
  164. Russell. R.: The origin and destination of certain afferent and efferent tracts in the medulla oblongata. Brain. Bd. 20, S. 409–440. 1897.CrossRefGoogle Scholar
  165. Sala, G. und Cortex, G.: Über die im Rückenmark nach Ausreißung der Wurzeln eintretenden Erscheinungen. Folia neurobiol. Bd.4, S. 63. 1910.Google Scholar
  166. Salaichi Sakai: Vergleichende Untersuchungen d’es Conus terminalis bei Mann und Frau. Arb. a. d. neurol. Inst. d. Wiener Univ. Bd. 20, S. 47–61. 1913.Google Scholar
  167. Salomon, E.: Zur Frage der spinalen Lokalisation der Mm. glutaei. Arch. f. Psychiatrie u. Nervenkrankh. Bd. 48, S.776–791. 1911.CrossRefGoogle Scholar
  168. Sano, F.: a) Un cas d’amyotrophie progressive d’origine traumatique. Journ. de neurol. 1890.Google Scholar
  169. b).
    Localisations medullaires motrices et sensitives. Ebenda 1898, S. 129.Google Scholar
  170. c).
    Les localisations motrices dans la moelle lombo-sacree. Soc. Beige de neurol.Google Scholar
  171. d).
    Le mecanisme des reflexes. Abolition du reflexe rotulien malgre l’integrite relative de la mo elle lombo-sacree. Journ. de neurol. 1898.Google Scholar
  172. e).
    Les localisations des fonctions motrices de la moelle epiniere. Ann. de la soc. med.-chirurg. d’Anvers. 1898.Google Scholar
  173. f).
    lnleiding tot de studie van het vijfde halssegment bij den mensch. Handelingen v. h. 5de Vlaamsch natuur en geneesk. congres, Brugge. 29. Sept. 1901.Google Scholar
  174. g).
    Bewegingskernen in het ruggemerg der werveldieren. Handelingen v. h. 9de Vlaamsch natuur-en geneesk. congres. Aalst, 23 en 24 Sept. 1905.Google Scholar
  175. h).
    Les localisations des fonctions motrices de la moelle épinière Rapport. 1905. XIVme Congres des médecins, alienistes et neurologistes de France, Pau, 1–7. Aug. 1904. Annexe au Rapport, Pau 1904. Résumé et disCllssion du Rapport, Pau 1905.Google Scholar
  176. Schacherl, M.: Clarkes posterior vesicular columns. Arb. a. d. neural. Inst. d. Wiener Univ. Bd. 8, S.314–395. 1902.Google Scholar
  177. Schaffer, J.: Beiträge zur Kenntnis des Stützgerüstes im menschlichen Rückenmark. Arch. f. mikroskop. Anat. Bd. 44. S. 26.Google Scholar
  178. Schaffer, K.: a) Über Faserverlauf einzelner Lumbalund Sakralwurzeln im Hinterstrang. Monatsschr. f. Psychiatrie u. Neurol. Bd.5, S.22–28, 95–112. 1899.Google Scholar
  179. b).
    Anatomisch-klinische Vorträge aus dem Gebiete der Nervenpathologie. Jena 1901.Google Scholar
  180. c).
    Über die intraspinale Bifurkation der Hinterwurzelfasern beim Menschen; Zeitschr. f. d. ges. Neurol. u. Psychiatrie Bd.67, S.215. 1921.Google Scholar
  181. Schröder van der Kolk, J. L. C.: Bau und Funktionen der Medulla spinalis und oblongata und nächste Ursache und rationelle Behandlung der Epilepsie. Übersetzt von Fr. W. Theile. Braunschweig 1859.Google Scholar
  182. Schultze: Beitrag zur Lehre von der sekundären Degeneration im Rückenmark des Menschen nebst Bemerkungenüber die Anatomie der Tabes. Arch. f. Psychiatrie u. Nervenkrankh. Bd 14, S. 359–390. 1883.CrossRefGoogle Scholar
  183. Sherrlngton, C. S.: a) Onoutlying nerve-cells in the mammalion spinal cord. Philos. Transact. of the Roy. Soc. Bd.181. 1890.Google Scholar
  184. b).
    The nuclei in the lumbar cord for the muscles of the pelvic limb. Journ. of Physiol. Bd.13, S. VIII–X. 1892.Google Scholar
  185. c).
    On the arrangement of the motor cells for muscles in the spinal cord and on the functional valuc of the motor spinal roots of the limb region. 1799–1899 1. Cent. della morte di L. Spallanzoni VI Reggio Emilia 1899–1900, S. 125–130.Google Scholar
  186. d).
    The integrative action of the nervous System. London 1906.Google Scholar
  187. Sherrington, C. S. and Laslett: a) Note upon descending intrinsic spinal tracts in the mammalian cord. Proc. of the Roy. Soc. of London Bd.71. 1902.Google Scholar
  188. b).
    Observations on same spinal reflexes and the interconnection of spinal segments. Joum. of Physiol. Bd. 29,S. 58. 1903.Google Scholar
  189. Singer, J. und Münzer, E.: Beiträge zur Anatomie des Zentralnervensystems, insbesondere des Rückenmarkes. Denkschriften ßer k. Akad. d. Wiss., Wien, Mathem.-naturw. Klasse Bd.57, S.569. 1890.Google Scholar
  190. Sottas, J.: Contribution à l’étude dcs dégénérescences de la moelle consécutives aux lesions des racines postérieures. Rev. de Med. Bd. 13, S.290–313. 1893.Google Scholar
  191. Spatz, H.: Beiträge zur normalen Histologie des Rückenmarks des neugeborenen Kaninchens mit Berücksichtigung der Veränderungen während der extrauterinen Entwicklung. Nissls histopath. Arb. Bd.6, S.477. 1918.Google Scholar
  192. Spiller, W. G.: A contribution to the study of the pyramidal tract in the central nervous system of man. Brain Bd. 22. S. 563–574. 1899.CrossRefGoogle Scholar
  193. Spronck, C. H. H.: Bydrage tot de kennis van den aanvang der SCHWANNsche scheede aan de spinale zenuwwortels. FeestbundelDoNDERS, Nederl. Tydschrift v. Geneeskunde 1888, S.147–165.Google Scholar
  194. Sterzi, A.: I gruppi cellulari periferici della midolla spinale dei rettili. Atti d. soc. Toscana di scienze nato in Pisa. Memorie Bd.20. 1904.Google Scholar
  195. Sterzi, G.: Die Blutgefäße des menschlichen Rückenmarks. Untersuchwlgen über ihre vergleichende Anatomie und Entwicklungsgeschichte. Anat. Hefte Bd. 24. 1904.Google Scholar
  196. Stilling und Wallach: Untersuchungen über die Textur des Rückenmarks. Leipzig 1842.Google Scholar
  197. Takabashi, D.: Anatomie des Seitenhorns im Rückenmark der Vertebraten. Arb. a. d. neurol. Inst. d. Wiener Univ. Bd.20, S.62–83. 1913.Google Scholar
  198. Tello, J. Francisco: Sur la formation des chaines primaire et secondaire du grand sympathique dans l’embryon de poulet. Trabajos dellaborat. de investig. biol. de Ja univ. de Madrid Bd.23. 1925.Google Scholar
  199. Terni, Tullio: a) Studio anatomico di una coda doppa in Gongylus ocellatus. Arch. ital. di anat. e di embriol. Bd. 14. 1915.Google Scholar
  200. b).
    Ricerche istologiche sul midollo spinale dei rettili, con particolare riguardo di componenti spinali del fasciolo longitudinale (osservazione in Gongylus ocellatus Wagl.). Ebenda Bd. 18, Suppl. 1921.Google Scholar
  201. c).
    Ricerche anatomiche sul sistema nervose autonomo degli Uccelli. 1. Il sistema pregangliare spinale. Ebenda Bd.20, H. 3, S. 433–507. 1923.Google Scholar
  202. Thomas: Etude sur quelques faisceaux des cendants de la moelle. Journ. de physiol. et de pathol. gen. 1899.Google Scholar
  203. Tooth: The Gulstonian lectures on secondary degeneration of the spinal cord. London 1889.Google Scholar
  204. Trepinski: Die embryonalen Fasersysteme in den Hintersträngen und ihre Degeneration bei der Tabes dorsalis. Arch. f. Psychiatrie u. Nervenkrankh. Bd.30, S.54–81. 1898.CrossRefGoogle Scholar
  205. Tschermak: Über den zentralen Verlauf der aufsteigenden Hinterstrangbahnen und deren Beziehungen zu den Bahnen im Vorderseitenstrang. Arch. f. Anat. u. Entwicklungsgesch. 1898.Google Scholar
  206. Tsiminakis, Yannl: Über die Anordnung der Ganglienzellen im Vorderhorn der Halsanschwellung. Arb. a. d. neurol. Inst. d. Wiener Univ. Bd. 30, S. 141–147. 1927.Google Scholar
  207. Türck: Sitzungsber. d. Akad. Wien, Mathem.-naturw. Kl. III, IIb, I Bd. 6 u. 11. 1851.Google Scholar
  208. v. Uexkilli, J.: Ein Wort über die Schlangensterne. Zentralbl. f. Physiol. Bd. 23, S. 1. 1909.Google Scholar
  209. Valkenburg, C. T. van: Zur Anatomie der Hinterstränge (kreuzende Fasern). Neurol. Zentralbl. Bd. 28, S. 2–7. 1909.Google Scholar
  210. Waldeyer: Das Gorilla-Rückenmark. Abh. d. kgl. Preuß. Akad. d. Wiss. 1888. Berlin 1889.Google Scholar
  211. Wallenberg, A.: Beiträge zur Topographie der Hinterstränge des Menschen. Dtsch. Zeitschr. f. Nervenheilk. Bd. 13, S. 441–463. 1898.CrossRefGoogle Scholar
  212. Weigert, C.: Beiträge zur Kenntnis der normalen menschlichen Neuroglia. Frankfurt 1895.Google Scholar
  213. Wcstphal, C.: Über ein eigentümliches Verhalten sekundärer Degeneration des Rückenmarks. Arch. f. Psychiatrie u. Nervenkrankh. Bd.2, S.374–388. 1870.CrossRefGoogle Scholar
  214. Winkler, C.: a) Handboek der Neurologie. I. Haarlem 1907.Google Scholar
  215. b).
    Opera Omnia, Tome VI, Manuel de Neurologie. Haarlem 1918.Google Scholar
  216. Woerdeman, M. W.: Histologisch onderzoek naar den fibriUairen bouw van eenige cellen en weefsels. Doktors-Diss. Amsterdam 1921.Google Scholar
  217. Ziehen, Th.: Nervensystem. Jena G. Fischer 1899.Google Scholar

Copyright information

© Verlag Von Julius Springer 1928

Authors and Affiliations

  • S. T. Bok
    • 1
  1. 1.UtrechtThe Netherlands

Personalised recommendations