Advertisement

Naturwissenschaft und Bildung in der Geschichte der Neuzeit

  • Dietrich von Engelhardt
Conference paper
Part of the Heidelberger Jahrbücher book series (HJB, volume 20)

Zusammenfassung

Am 26. April 1336 besteigt Petrarca den Mont Ventoux, einen Berg in der Provence mit einer Höhe von fast 2000 Metern. Auf dem Gipfel dieses Berges, im Anblick einer wundervollen, sich weit vor ihm ausbreitenden Landschaft mit den schneebedeckten Alpen, der Rhone und dem Mittelmeer um Marseille und Aiges-Mortes, erinnert Petrarca sich an die mahnenden Worte des Augustin: „Und es gehen die Menschen hin, zu bewundern die Höhen der Berge, die ungeheuren Fluten des Meeres, die mächtigen Strömungen der Flüsse, die Weiten des Ozeans und den Kreislauf der Gestirne — und verlieren sich selbst“1).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literature

  1. 1).
    „Et eunt homines admirari alta montium et ingentes fluctus maris, et latissimos lapsus fluminum et oceani ambitum, et gyros siderum, et relinquunt seipsos“, Augustin, Confessiones, Buch 10.Google Scholar
  2. 2).
    Fr. Petrarca, Brief an Fr. Dionysius, 26. 4. 1336: „cacumen montis aspexi, et vix unius cubiti altitu-do visa est, prae altitudine contemplationis humanae“, Petrarca, Epistolae de rebus familiaribus, hg. v. J. Fracassetti, Bd. 1, Firenze 1859, S. 201.Google Scholar
  3. 3).
    H. Baron, The Crisis of the Early Italian Renaissance: Civic Humanism and Republican Liberty in an Age of Classicism, Princeton, N.J., 1955;Google Scholar
  4. 3)a.
    A Buck, Der Beitrag des Renaissance-Humanismus zur Ausbildung des naturwissenschaftlichen Denkens, in: Sitzungsberichte der Gesellschaft zur Beförderung der gesamten Naturwissenschaften zu Marburg, 87 (1966), S. 33 – 45;Google Scholar
  5. 3)b.
    K. W. Deutsch, Scientific and HumanisticKnowledge in the Growth Spirit; Essays on Humanistic Aspects of Science, Toronto 1958, S. 3 – 51;Google Scholar
  6. 3)c.
    J. Gadol, Die Einheit der Renaissance: Humanismus, Naturwissenschaft und Kunst, 1965, in: A. Buck, Hg., Zu Begriff und Problem der Renaissance, Darmstadt 1966, S. 395 – 426;Google Scholar
  7. 3)d.
    E. Garin, Der italienische Humanis-mus, Bern 1947;Google Scholar
  8. 3)e.
    R. Hooykaas, Humanisme, Science et Réforme, Leyden 1958;Google Scholar
  9. 3)f.
    R. Klein, Les Humanistes et la Science, in: Bibliothèque d’Humanisme et Renaissance, 23 (1961), S. 7 – 16;Google Scholar
  10. 3)g.
    P. O. Kristeller, Renaissance Thought. The Classic, Scholastic and Humanist Strains, New York 1961;Google Scholar
  11. 3)h.
    P. L. Rose, Humanist Cul-ture and Renaissance Mathematics: The Italian Libraries of the Quattrocento, in: Studies in the Renaissance, 20 (1973), S. 46 – 105;Google Scholar
  12. 3)i.
    L. Thorndike, Science and Thought in the XVth Century, New York 1929;Google Scholar
  13. 3)k.
    E. Zilsel, The sociological roots of science, in: American Journal of Sociology, 47 (1941/42), S. 544 – 62.Google Scholar
  14. 4).
    C. Salutati, De nobilitate legum et medicinae, 1399,Google Scholar
  15. 4)a.
    N. E. Garin, Geschichte und Dokumente der abendländischen Pädagogik, Bd. 2, Humanismus, a. d. Ital. (1957), Hamburg 1966, S. 155.Google Scholar
  16. 5).
    G. Pico della Mirandola, De hominis dignitate, 1486, engl. hg. v. P. J. W. Miller, Indianapolis/New York 1965, S. 11.Google Scholar
  17. 6).
    L. Bruni, De studiis et litteris, Brief an B. Malatestis, um 1425, n. Garin, S. Anm. 4), S. 177.Google Scholar
  18. 7).
    C. Salutati an Fr. Petrarca, 2. 1. 1369, in: Salutati, Epistolario, Bd. 1, hg. v. Fr. Novati, Roma 1891, S. 74 f.Google Scholar
  19. 8).
    vgl. Lit. Anm. 3).Google Scholar
  20. 9).
    A. Cesalpinus, Quaestiones Peripateticae, 1571, n. Garin, s. Anm. 3), S. 241.Google Scholar
  21. 10).
    J. J. Scheuchzer, Physica, oder Natur-Wissenschaft, Zürich 1701, S. 10.Google Scholar
  22. 11).
    „Die Kunst erheischt Nachdenken, Alleinsein und Musse, damit der Geist nicht abgelenkt werde“, A. Vasari, Lebensläufe der berühmtesten Maler, Bildhauer und Architekten, 1550, 1568, Zürich 1974, S. 556.Google Scholar
  23. 12).
    J. Huizinga, Renaissance und Realismus, in: Huizinga, Wege der Kulturgeschichte. Studien, München 1930, S. 140 – 70;Google Scholar
  24. 12)a.
    E. Panofsky, Artist, Scientist, Genius: Notes on the,Renaissance-Dämmerung‘, in: The Renaissance, Six Essays, New York 1962, S. 123 – 82;Google Scholar
  25. 12)a.
    Ch. Singer, Das Zusammenfließen von Humanismus, Anatomie und Kunst, 1957, in: A. Buck, Hg., Zu Begriff und Problem der Renaissance, Darmstadt 1966, S. 326 – 35.Google Scholar
  26. 13).
    Für diese Zeit und die folgenden Jahrhunderte: G. Dohmen, Bildung und Schule. Die Entstehung des deutschen Bildungsbegriffs und die Entwicklung seines Verhältnisses zur Schule, Bd. 1 – 2, Weinheim 1964/65;Google Scholar
  27. 13)a.
    L. Froese, Der Bedeutungswandel des Bildungsbegriffs, in: Froese, Erziehung und Bildung in Schule und Gesellschaft, Weinheim 21967, S. 39 – 69;Google Scholar
  28. 13)b.
    E. Garin, Geschichte und Dokumente der abendländischen Pädagogik, Bd. 2 – 3, a. d. Ital. (1957), Hamburg 1966/67;Google Scholar
  29. 13)c.
    E. Lichtenstein, Zur Entwicklung des Bildungsbegriffs von Meister Eckhardt bis Hegel, Heidelberg 1966;Google Scholar
  30. 13)d.
    G. Müller, Bildung und Erziehung im Humanismus der italienischen Renaissance, Wiesbaden 1969;Google Scholar
  31. 13)e.
    Fr. Paulsen, Geschichte des gelehrten Unterrichts auf den deutschen Schulen und Universitäten vom Ausgang des Mittelalters bis zur Gegenwart, Bd. 1 – 2, Berlin/Leipzig 31919/21;Google Scholar
  32. 13)f.
    K. Schaller, Die Pädagogik des Johann Arnos Comenius und die Anfänge des pädagogischen Realismus im 17. Jahrhundert, Heidelberg 1967;Google Scholar
  33. 13)g.
    W. Schöler, Geschichte des naturwissenschaftlichen Unterrichts im 17. bis 19. Jahrhundert. Erziehungstheoretische Grundlegung und schulgeschichtliche Entwicklung, Berlin 1970;Google Scholar
  34. 13)h.
    E. Spranger, Betrachtungen über Entstehen, Leben und Vergehen von Bildungsidealen, 1955, in: Sranger, Gesammelte Schriften, Bd. 2, Heidelberg 1973, S. 351 – 64;Google Scholar
  35. 13)i.
    R. Vierhaus, Bildung, in: O. Brunner, W. Conze, R. Koselleck, Hg., Geschichtliche Grundbegriffe, Bd. 1, Stuttgart 1972, S. 508 – 51.Google Scholar
  36. 14).
    Ein Beispiel neben Rousseaus berühmter Kritik sind von J. Fr. du Resnel’Réflexions générales sur l’utilité des Belles-Lettres; et sur les inconvéniens du goût exclusif, qui paroît s’établir en faveur des Mathé-matiques et de la Physique’, in: Histoire de l’Académie Royale des Inscriptions et Belles-Lettres, Histoire, 16 (1741/43) 1751, S. 11 – 37.Google Scholar
  37. 15).
    „Aucun genre de connaissance n’est méprisable; l’utilité des découvertes, en matière d’érudztion, n’est peut être celle des découvertes dans les sciences exactes; mais ce n’est pas l’utilité seule, c’est la curiosité satis-faite, et le degré de diffkulté vaincue, qui font le mérite des découvertes“, J. L. d’Alembert, Erudition, in: Encyclopédie ou Dictionnaire Raisonné des Sciences, des Arts et des Metiers, Bd. 5, Paris 1755, S. 916 (s. 914 – 18).Google Scholar
  38. 16).
    C. Kiernan, Science and the Enlightenment in eighteenth-century France, Genf 1968;Google Scholar
  39. 16)a.
    A. Kleinert, Die allgemeinverständlichen Physikbücher der französischen Aufklärung, Aarau 1974;Google Scholar
  40. 16)b.
    R. Taton, Hg., En-seignement et diffusion des sciences en France au XVIIIe siècle, Paris 1964.Google Scholar
  41. 17).
    O. F. Bollnow, Die Pädagogik der deutschen Romantik. Von Arndt bis Fröbel, Stuttgart 1952;Google Scholar
  42. 17)a.
    R. Fiedler, Die klassische deutsche Bildungsidee: Ihre soziologischen Wurzeln und pädagogischen Folgen, Weinheim 21973;Google Scholar
  43. 17)b.
    H. Weil, Die Entstehung des deutschen Bildungsprinzips, Bonn 21967.Google Scholar
  44. 18).
    Fr. Schleiermacher, Einleitung und Allgemeiner Teil der Vorlesungen aus dem Wintersemester 1813/14 (Manuskript), in: Schleiermacher, Pädagogische Schriften, Bd. 1, hg. v. E. Weniger, Düsseldorf/München 1957, S. 395.Google Scholar
  45. 19).
    ders., Gelegentliche Gedanken über Universitäten in deutschem Sinn, 1808, a. a. O., Bd. 2, 1957, S. 105.Google Scholar
  46. 20).
    Fr. W. J. Schelling, Vorlesungen über die Methode des akademischen Studiums, 1803, in: E. Anrich, Hg., Die Idee der deutschen Universität. Die fünf Grundschriften aus der Zeit ihrer Neubegründung durch klassischen Idealismus und romantischen Realismus, Darmstadt 1956, S. 18.Google Scholar
  47. 21).
    W. v. Humboldt an Fr. Schiller, 13. 2. 1796, in: Der Briefwechsel zwischen Friedrich Schiller und Wilhelm von Humboldt, Bd. 2, Berlin 1962, S. 31. Den Geist aller Gebildeten, so unterschiedlich die Bildung im einzelnen auch sein mag, kennzeichnet nach Humboldt eine „Einheit in der lebendigen Wirksamkeit aller seiner Kräfte“, a. a. O., S. 30.Google Scholar
  48. 22).
    W.v. Humboldt, Theorie der Bildung, 1793, in: Gesammelte Schriften, Bd. 1, 1785 – 1795, Berlin 1903, S. 284.Google Scholar
  49. 23).
    J- W. Goethe zu J. P. Eckermann, in: Eckermann, Gespräche mit Goethe, Leipzig 1968, S. 137.Google Scholar
  50. 24).
    H. Steffens, Vorlesungen über die Idee der Universität, 1808/09, in: Anrich, s. Anm. 20), S. 356.Google Scholar
  51. 25).
    ders., Polemische Blätter zur Beförderung der speculativen Physik, Heft 1, Breslau 1829, S. 118: „Stoffe werden entdeckt, Verhältnisse werden strenge geordnet, aber in der Trennung von dem Ganzen haben sie keine Bedeutung und die innere Einheit wird nicht erkannt, wird verschmäht, wenn man sie anzudeuten wagt. “Google Scholar
  52. 26).
    G. R. Treviranus, Biologie oder die Philosophie der lebenden Natur für Naturforscher und Ärzte, Bd. 1, Göttingen 1802, S. 15.Google Scholar
  53. 27).
    H. Chr. Oersted, Über das Studium der allgemeinen Naturlehre, in: Journal der Chemie und Physik, 36 (1822), S. 463.Google Scholar
  54. 28).
    C. G. Carus, Von den Naturreichen, ihrem Leben und ihrer Verwandtschaft, in: Zeitschrift für Natur- und Heilkunde, 1 (1820), S. 72.Google Scholar
  55. 29).
    C. G. Carus, s. Anm. 28), S. 71 f; J. F. Koreff, Über die in einigen Gegenden Italiens herrschende böse Luft, in: Magazin für die gesamte Heilkunde, 9 (1821), S. 136 – 87 (lat. Berlin 1817);Google Scholar
  56. 29)a.
    J. W. Ritter, Die Physik als Kunst. Ein Versuch, die Tendenz der Physik aus ihrer Geschichte zu deuten, München 1806, S. 52 ff.Google Scholar
  57. 30).
    H. Steffens, s. Anm.24), S. 324.Google Scholar
  58. 31).
    D. v. Engelhardt, Legitimationen der Naturwissenschaft im 19. Jahrhundert, in: Berichte der naturwissenschaftlichen Gesellschaft Bayreuth, 15 (1973/75) 1975, S. 7 – 27.Google Scholar
  59. 32).
    W. Ostwald, Große Männer, Leipzig 21920, S. 342 ff.Google Scholar
  60. 33).
    E. Du Bois-Reymond, Kulturgeschichte und Naturwissenschaft, 1877, in: Du Bois-Reymond, Reden, Bd. 1, Leipzig 21912, S. 620; vgl. die Beiträge in dem Sammelband ‘Modern Culture; its true aims and requirements. A series of addresses and arguments on the claims of scientific education’, hg. v. E. L. Youmans, London 1867;Google Scholar
  61. 33)a.
    G. Combe, Lectures on popular education, Edinburgh 1833;Google Scholar
  62. 33)b.
    E. Fries, Sind die Naturwissenschaften ein Bildungsmittel?, a. d. Schwed. (1842), Dresden/Leipzig 1844;Google Scholar
  63. 33)c.
    Th. H. Huxley, On the educational value of the natural history sciences, 1854, in: Huxley, Collected Essays, Bd. 3, London 1893, Nachdruck Hildesheim/New York 1970, S. 38 – 65; ders., Science and culture, 1880, a. a. O., S. 134 – 59; G. Fr. v. Jäger, Ueber den relativen Werth der Naturwissenschaften für die formelle Bildung der Jugend, Stuttgart 1841.Google Scholar
  64. 34).
    „Die Menge sehr nutzloser Jahrzahlen, welche man die jungen Leute auswendig lernen läßt, fällt um so peinlicher auf, wenn man sich erinnert, daß ihnen die wichtigsten Konstanten der Natur, selbst ihrem Dasein nach, unbekannt sein dürfen“, Du Bois-Reymond, s. Anm. 33), S. 619.Google Scholar
  65. 35).
    J. v. Liebig, Über das Studium der Naturwissenschaften und über den Zustand der Chemie in Preußen, Braunschweig 1840, S. 43.Google Scholar
  66. 36).
    ders., a. a. O., S. 25.Google Scholar
  67. 37).
    ders., a. a. O., S. 45.Google Scholar
  68. 38).
    E. Haeckel, Anthropogenie. Entwickelungsgeschichte des Menschen, Leipzig 1874, S. XL Die Geschichte der Naturwissenschaften hat für v. Jäger in der Gegenwart eine gewisse Einheit erreicht, von der aus auf eine lange und eindrucksvolle Entwicklung aus unbedeutenden Anfängen zurückgeschaut werden könne — die Naturwissenschaften besäßen deshalb „das Gepräge eines für die formelle Bildung der Jugend geeigneten Hülfsmittels“, v. Jäger, s. Anm. 33), S. 5.Google Scholar
  69. 39).
    Du Bois-Reymond, s. Anm. 33), S. 604 ff; C. Ludwig: „Schon ist das Band, das unsern Nachwuchs an die humanen Studien kettet, geschwächt, möge es nie zerreissen“, Festrede, in: Tageblatt der 45. Versammlung Deutscher Naturforscher und Ärzte (1872) 1872, S. 37.Google Scholar
  70. 40).
    E. Zola, Die modernen Romanschriftsteller, in: Zola, Der naturalistische Roman in Frankreich, Stuttgart 1893, S. 409; zu Integrationen von seiten der Naturforscher: Th. H. Huxley, On science and art in relation to education, 1882, in: Huxley, s. Anm. 33), S. 160 – 88.Google Scholar
  71. 41).
    Zola, Gustave Flaubert, a. a. O., S. 157. Zolas Romanzyklus,Die Rougon-Macquart‘will Spiegel und literarische Verwirklichung der Vererbungslehre sein: „Physiologisch gesehen zeigen die Rougon-Macquart das langsame Vererben von Nerven- und Blutsübeln, die in einem Geschlecht als Folge eines ersten organischen Schadens zutage treten und die je nach der Umwelt bei jedem der Einzelwesen dieses Geschlechts die Gefühle, die Wünsche, die Leidenschaften, alle natürlichen und instinktiven menschlichen Äußerungen bestimmen, deren Ergebnisse die überkommenen Bezeichnungen Tugend und Laster annehmen“, Zola, Vorwort zu,Die Rougon-Macquart‘, 1871, München 1974, S. 5 f. In,Roman expérimental‘, 1880, erörtert Zola die Abhängigkeit von Claude Bernard, vor allem von seiner,Introduction à l’étude de la médecine expérimentale‘(1865).Google Scholar
  72. 42).
    Fr. Hebbel, Tagebuch, 1837, Nr. 748 (Brief vom 26. 5. an A. R. E. Janinsky), in: Werke, Bd. 4, München 1966, S. 150.Google Scholar
  73. 43).
    ders., Tagebuch, 1851, Nr. 4908, a. a. O., Bd. 5, München 1967, S. 89.Google Scholar
  74. 44).
    J. P. Jacobsen, Gespräch mit G. Brandes, 1875, in: Jacobsen, Novellen und Gedichte, Zürich 1956, S. 304.Google Scholar
  75. 45).
    Th. Mommsen, Festrede bei Öffentlicher Sitzung am 20. März 1884, in: Sitzungsberichte der Königlich Preussischen Akademie der Wissenschaften zu Berlin, (1884) 1884, Bd. 1, S. 246.Google Scholar
  76. 46).
    R. Virchow, in: Verhandlungen über Fragen des höheren Unterrichts, Berlin 1900, in: Deutsche Schulkonferenzen, Bd. 2, Glashütten im Taunus 1972, S. 23; H. v. HelmholtZ: „Daß man auch in Sätzen, welche sich auf die Wirklichkeit, die Natur beziehen, und gerade an diesen besser als im Gebiete der Geisteswissenschaften den höchsten Grad der Vollendung erreichen kann, ist erst eine Errungenschaft der neueren Zeit und das Alterthum hat nichts aufzuweisen, was z. B. mit dem System der neueren Astronomie als logische Arbeit auch nur in der weitesten Ferne zu vergleichen wäre. Ich muß sagen, ich fühle als ein Bedürfniß für die Gebildeten unserer Zeit, daß sie mindestens begreifen, wie man zu dergleichen kommt“, in: Verhandlungen über Fragen des höheren Unterrichts, Berlin 1890, a. a. O., Bd. 1, 1972, S. 208.Google Scholar
  77. 47).
    „die deutsche Hauptstadt heißt Berlin, nicht Weimar; der Blick schweift über die Meere, der Sinn der Völker ist nicht auf Literatur und Ästhetik, sondern auf die Unterwerfung der Naturkräfte und die Eroberung der Erde gerichtet“, Fr. Paulsen, Geschichte des gelehrten Unterrichts auf den deutschen Schulen und Universitäten vom Ausgang des Mittelalters bis zur Gegenwart, Bd. 2, Berlin/Leipzig 31921, S. 649.Google Scholar
  78. 48).
    J. Dewey, Democracy and Education, New York 1926.Google Scholar
  79. 49).
    G. Kerschensteiner, Wesen und Wert des naturwissenschaftlichen Unterrichts, Leipzig/Berlin 1914; ders., Theorie der Bildung, Leipzig/Berlin 1926.Google Scholar
  80. 50).
    E. Spranger, Allgemeine Menschenbildung?, 1958, in: Spranger, Gesammelte Schriften, Bd. 2, Heidelberg 1973, S. 393.Google Scholar
  81. 51).
    „Nicht nur ist der Mensch befähigt und berufen, die Natur zu erkennen, es ist auch die Natur darauf angelegt, und dazu erbötig, sich vom Menschen erkennen zu lassen. Sie streckt sich seinem Werben gleichsam entgegen. Und dieses Verhältnis, fürwahr ein Füreinander von überwältigender Großartigkeit, soll „existentiell irrelevant“sein?… Allein es ist ein Fehlschluß, aus der Neutralität alles dessen, was diese Wissenschaft als ihr Ergebnis vorlegt, die menschliche Bedeutungslosigkeit dessen zu folgern, was in dem äußeren und dem inneren Leben des Individuums und der Gemeinschaft vor sich geht, indem sie geschaffen, ausgebaut, überliefert, gelehrt, gelernt und praktisch verwertet wird… In paradoxer Zuspitzung könnte man den Sachverhalt so aussprechen: es ist existentiell höchst relevant für den Menschen, daß er sein Verhältnis zur Welt nach Maßgabe einer Wissenschaft zu regeln imstande ist, die das existentiell Relevante aus sich ausschließt“, Th. Litt, Naturwissenschaft und Menschenbildung, Heidelberg 31959, S. 62 ff. Von der Alternative,Sophokles oder Planck‘hatte B. Bavink gesprochen, Die Naturwissenschaften in der neuen deutschen Schule, Bonn 1946, S. 10;Google Scholar
  82. 51)a.
    zur Thematik: W. Flitner, Naturforschung und Humanismus, 1949, in: Grundlegende Geistesbildung, Heidelberg 1965, S. 89 – 100; M. Scheler, Bildung und Wissen, Frankfurt a. M. 1947 (3. Aufl. von,Die Formen des Wissens und die Bildung‘, 1925);Google Scholar
  83. 51)b.
    E. Weber, Hg., Der Erziehungsbegriff im 20. Jahrhundert, Bad Heilbrunn 1972;Google Scholar
  84. 51)c.
    H. Wenke, Der Bildungswert der Naturwissenschaften und ihre Stellung in der Schule, in: Verhandlungen der Gesellschaft Deutscher Naturforscher und Ärzte, 97. Vers. (1952) 1953, S. 3 – 7.Google Scholar
  85. 52).
    Litt, s. Anm. 51),S. 101.Google Scholar
  86. 53).
    G. Picht, Bildung und Naturwissenschaft, in: Cl. Münster und G. Picht, Naturwissenschaft und Bildung, Würzburg 1953, S. 34.Google Scholar
  87. 54).
    M. Wagenschein, Ursprüngliches Verstehen und exaktes Denken, Bd. 1 – 2, Stuttgart 1970 (Bd. 1 2. Aufl. von 1965).Google Scholar
  88. 55).
    W. Heisenberg, Das Naturbild der heutigen Physik, Hamburg 1956, S. 43.Google Scholar
  89. 56).
    Br. Snell, Allgemeine Bildung und Naturwissenschaft, in: Verhandlungen der Gesellschaft Deutscher Naturforscher und Ärzte, 99. Vers. (1956) 1957, S. 11.Google Scholar
  90. 57).
    H. Schaefer, Bildung nur durch Wissenschaft, in: Bildung — Die Grundlage unserer Zukunft, hg. v. J. Schlemmer, München 1968, S. 16.Google Scholar
  91. 58).
    R. Guardini, Die Situation des Menschen, in: Die Künste im technischen Zeitalter, hg. v. Bayerische Akademie der Schönen Künste, München 1954, S. 23.Google Scholar
  92. 59).
    M. Heidegger, Die Frage nach der Technik, in: s. Anm. 58), S. 91.Google Scholar
  93. 60).
    A. Einstein an M. Solovine, 1. 1. 1951, in: Einstein, Briefe an M. Solovine, Berlin 1960, S. 102; wohl die „schwerste Schuld“der Naturwissenschaften liegt nach Chargaff in der „Fragmentierung unseres Naturbildes“, E. Chargaff, Variationen über Themen der Naturforschung nach Worten von Pascal und anderen, in: Scheidewege, 5 (1975), S. 371.Google Scholar
  94. 61).
    J. K. Huysmans, Tief unten, 1891, Frankfurt a. M. 1972, S. 6.Google Scholar
  95. 62).
    A. Breton, Der Surrealismus und die Malerei, 1928/1965, Berlin 1967, S. 39; „interessant ist tatsächlich nicht mehr wie ehedem zu wissen, ob ein Bild zum Beispiel einem Getreidefeld,standhälf, sondern vielmehr ob es standhält angesichts der Tageszeitung“, a. a. O., S. 158.Google Scholar
  96. 63).
    G. Benn, Roman des Phänotyp, 1944, Gesammelte Werke, Bd. 5, München 1968, S. 1324 f.Google Scholar
  97. 64).
    Th. W. Adorno, Theorie der Halbbildung, in: Sociologica, 2 (1962), S. 168 – 92;Google Scholar
  98. 64)a.
    H. Schelsky, Bildung in der wissenschaftlichen Zivilisation, in: H. Kuhnu. Fr. Wiedemann, Hg., Die Philosophie und die Frage nach dem Fortschritt, München 1964, S. 122 – 43;Google Scholar
  99. 64)b.
    T. H. Tenbruck, Bildung, Gesellschaft, Wissenschaft, in: D. Oberndörfer, Hg., Wissenschaftliche Politik. Eine Einfuhrung in Grundfragen ihrer Tradition und Theorie, Freiburg 1962, S. 365 – 420; vgl. a. J. Habermas, Vom sozialen Wandel akademischer Bildung, in: Universitätstage 1963, Universität und Universalität, Berlin 1963, S. 165 – 79.Google Scholar
  100. 65).
    C. P. Snow, Die zwei Kulturen, a. d. Engl. (1959/63), Stuttgart 1967; H. Kreuzer, Hg., Literarische und naturwissenschaftliche Intelligenz. Dialog über die,zwei Kulturen‘, Stuttgart 1969.Google Scholar
  101. 66).
    J. Derbolav, Das Exemplarische im Bildungsraum des Gymnasiums, Düsseldorf 1957;Google Scholar
  102. 66)a.
    W. Flitner, Der Kampf gegen die Stoffülle: Exemplarisches Lernen, Verdichtung und Auswahl, 1955, in: Flitner, Grundlegende Geistesbildung, Heidelberg 1965, S. 202 – 08;Google Scholar
  103. 66)b.
    B. Gerner, Hg., Das Exemplarische Prinzip, Darmstadt 1963;Google Scholar
  104. 66)c.
    A. Stenzel, Stufen des Exemplarischen, in: Bildung und Erziehung, 13 (1960), S. 129 – 41;Google Scholar
  105. 66)d.
    M. Wagenschein, Das,exemplarische Lehren’als ein Weg zur Erneuerung der Höheren Schule, Hamburg 1954.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1976

Authors and Affiliations

  • Dietrich von Engelhardt

There are no affiliations available

Personalised recommendations