Advertisement

Das Max-Planck-Institut für Ausländisches Öffentliches Recht und Völkerrecht

  • Hermann Mosler
Part of the Heidelberger Jahrbücher book series (HJB, volume 20)

Zusammenfassung

Seit dem zweiten Weltkrieg ist das frühere Kaiser-Wilhelm-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht in Heidelberg beheimatet. Es gehört, zusammen mit vier Instituten naturwissenschaftlicher Fachrichtungen — für medizinische Forschung, für Kernphysik, für Astronomie und für Pflanzengenetik — zu einem regionalen Schwerpunkt der Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften; es steht in enger personeller und sachlicher Verbindung zur Juristischen Fakultät der Universität.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. 1).
    Viktor Bruns, 1884 – 1943. Zeitschrift für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht (ZaöRV) 11 (1943), 324 (von Heinrich Triepel); Mitteilungen aus der Max-Planck-Gesellschaft (Mitt. MPG) (1952/3) 12 (von Carl Bilfinger).Google Scholar
  2. 2).
    Protokoll betreffend die Gründung der Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften vom 11. 1. 1911 und § 1 der in dieser Sitzung angenommenen Satzung. 50 Jahre Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft und Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften 1911 – 1961, Beiträge und Dokumente, herausgegeben von der Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e. V., 1961, S. 117, 126.Google Scholar
  3. 3).
    Lothar Burchardt: Wissenschaftspolitik im Wilhelminischen Deutschland. Vorgeschichte, Gründung und Aufbau der Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften, 1975, S. 11.Google Scholar
  4. 4).
    Burchardt a. a. O.Google Scholar
  5. 5).
    Text in: 50 Jahre Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft und Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften 1911 – 1961, (Anm. 2), S. 80 ff.Google Scholar
  6. 6).
    Burchardt (Anm. 3), S. 17.Google Scholar
  7. 7).
    Otto Benecke: Aus der Vorgeschichte der Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft, in: Mitt. MPG, 1954, S. 10, 74. 50 Jahre Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft und Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften 1911 – 1961 (Anm. 2), Dok. Nr. 1, 1 a, 2, 3, 3 a; Georg Schreiber: Adolf v. Harnack und Wilhelm v. Humboldt, Hilfsinstitute als Ahnherren der Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft?, Mitt. MPG, 1954, S. 26 ff., 30: Er faßt sein Urteil über die Vorgänge wie folgt zusammen: „Man dürfte den Ablauf der Gründungsgeschehnisse richtig deuten, wenn man mehrere Urheber und geistige Väter der Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft ins Auge faßt, doch so, daß Schmidt-Ott, wie Otto Benecke zutreffend schreibt, als Erbe des schöpferischen Friedrich Althoff das Ganze planvoll förderte und zusammenhielt“. Zur Vorgeschichte und Gründung der KWG siehe ferner: Friedrich Glum: Die Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften, in: Handbuch der KWG z.F.d.W., 1928, S. 11; Herbert Haevecker: 40 Jahre Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft, im Auftrage der Max-Planck-Gesellschaft nach den Archiven der Generalverwaltung bearbeitet, in: Jahrbuch der Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e. V. 1951, S. 7; G. Schreiber: Zur Quellenkunde und Bibliographie der Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft, in: Jahrbuch 1951, S. 108; Otto Be-necke: Aus der Vorgeschichte der Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft, in: Mitt. MPG, 1954, S.10, 74; L. Burchardt (Anm. 3), S. 31.Google Scholar
  8. 8).
    Rede Kaiser Wilhelms II. beim Festakt in der Neuen Aula der Berliner Universität am 11. 10. 1910. 50 Jahre Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft usw. (Anm. 2), Dok. Nr. 13.Google Scholar
  9. 9).
    Zitiert nach der Harnack-Denkschrift (Anm. 2), S. 80.Google Scholar
  10. 10).
    Mitt. MPG, 1954, S. 26 ff.Google Scholar
  11. 11).
    Friedrich Schmidt-Ott: Erlebtes und Erstrebtes, 1860 – 1950, 1952, S. 118.Google Scholar
  12. 12).
    Denkschrift Harnack (Anm. 2), S. 91.Google Scholar
  13. 13).
    Burchardt (Anm. 3), S. 116 ff., 120 ff.Google Scholar
  14. 14).
    Burchardt (Anm. 3), S. 119; Handbuch der KWG, 1928, S.155.Google Scholar
  15. 15).
    Über das Schicksal dieser Projekte siehe Hermann Heimpel: Das Max-Planck-Institut für Geschichte in Göttingen jahrbuch der MPG 1961, Bd. II, S. 316, 321 ff.Google Scholar
  16. 15a).
    Handbuch der KWG 1928, S. 166 ff.; Jahrbuch der MPG 1951, S. 20; Jahrbuch der MPG 1961, Bd. II, S. 63.Google Scholar
  17. 16).
    Siehe unten III.Google Scholar
  18. 17).
    Vorangegangen war der Antrag einer großen Zahl von Wissenschaftlichen Mitgliedern der Kaiser-Wilhelm-Institute auf Bildung eines Wissenschaftlichen Rats vom 4. 6. 1928. 50 Jahre KWG usw., Dok. Nr. 48.Google Scholar
  19. 18).
    F. Glum (Anm. 7), S. 16. Er bemerkt dazu, daß im Reichstag die die Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft betreffenden Anträge stets von allen Parteien von den Nationalsozialisten bis zu den Kommunisten unterzeichnet und angenommen worden seien.Google Scholar
  20. 19).
    Daran nahmen teil: Professor Bruns, Direktor Dr. Glum, Professor D. Dr. v. Harnack, Professor Heymann, Professor Partsch, Staatsminister Saemisch, Staatsminister Dr. Schmidt-Ott, Professor Triepel, Vertreter des Auswärtigen Amtes und des Reichsministeriums des Innern sowie für das Preußische Ministerium für Wissenschaft, Kunst und Volksbildung Staatssekretär Dr. Becker und Ministerialdirektor Dr. Krüss (Akten der Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft, Abt. II 47/1, Bd. I).Google Scholar
  21. 20).
    Beschluß der Mitgliederversammlung vom 24. 5. 1938 (Akten der KWG, Abt. II 47 a/3, Bd. I).Google Scholar
  22. 22).
    Heimpel (Anm. 15), S. 316.Google Scholar
  23. 23).
    Dazu der Präsident der Gesellschaft, Adolf Butenandt, in der Festversammlung der Max-Planck-Gesellschaft in Hamburg am 11. 6. 1964, in: Jahrbuch der MPG 1964, S. 33 ff.; Ansprache des derzeitigen Präsidenten, Reimar LÜST, auf dem Festakt zum 50jährigen Jubiläum des Max-Planck-Instituts für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht in Heidelberg, 26. 2. 1975, Privatbroschüre des Instituts, S. 9 ff.Google Scholar
  24. 24).
    Sie bestand aus den Wissenschaftlichen Mitgliedern Helmut Coing, Karl Doehring, Hermann Heim-pel, Carl Friedrich Freiherr von Weizsäcker, Konrad Zweigert und dem Autor dieses Beitrags.Google Scholar
  25. 25).
    Bericht der Kommission vom 9. 6. 1964 (Archiv des Max-Planck-Instituts für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht).Google Scholar
  26. 26).
    Zum folgenden siehe Ulrich Scheuner: 50 Jahre Max-Planck-Institut für ausl. öff. Recht u. Völkerrecht, in: MPG, Berichte und Mitteilungen, Nr. 2/75, 1975, S. 25–36; Hermann Mosler: Das Max-Planck-Institut für ausl. öff. Recht und Völkerrecht in Heidelberg, in: Jahrbuch der MPG 1961, Teil II, S. 687 ff.; ders., in: Aus der deutschen Forschung der letzten Dezennien, Festschrift für Ernst Telschow, herausgegeben von B. Rajewsky und G. Schreiber, 1956, S. 258 ff.; Viktor Bruns: Das Institut für ausl. öff. Recht und Völkerrecht der Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft in Berlin, in: Forschungsinstitute, ihre Geschichte, Organisation und Ziele, hgg. von L. Brauer, A. Mendelssohn-Bartholdy und A. Meyer, Bd. 2, 1930, S. 285 ff.; ders., Organisation und Aufgaben des Instituts für ausl. öff. Recht und Völkerrecht, in: Die Arbeit, 1930, Heft 2.Google Scholar
  27. 27).
    Scheuner (Anm. 26), S. 26.Google Scholar
  28. 28).
    Viktor Bruns: Völkerrecht als Rechtsordnung, Zeitschrift für ausl. öff. Recht und Völkerrecht, Bd. 1, Teil 1, 1929, S. 1 – 56, Bd. 3, Teil 1, 1933, S. 445 – 487.Google Scholar
  29. 29).
    ZaöRV, Bd. 3,1,S. 460.Google Scholar
  30. 30).
    Bruns, Vorwort zum 1. Band der ZaöRV, 1929, S. III — VIII.Google Scholar
  31. 31).
    Bifinger, ZaöRV Bd. 13, 1950, S. 25 ff. und Mitt. MPG 1951, S. 144; Mosler, Aufgaben und Grenzen der organisierten Forschung des Völkerrechts (Privatdruck des Instituts, 1955); Kolloquium anläßlich des 40jährigen Bestehens des Instituts, Mitt. MPG 1965, S. 32; Bernhardt, Festakt 1975 (Anm. 23), S. 55 ff.Google Scholar
  32. 32).
    Pierre Pescatore: Die Aufgaben eines Forschungsinstituts für Völkerrecht und Rechtsvergleichung aus internationaler Sicht. MPG, Berichte und Mitteilungen, Nr. 2/75, S. 37 ff., 38.Google Scholar
  33. 33).
    Alexander N. Makarov, 1888 – 1973. ZaöRV Bd. 33, 1973, S. 443 (von H. Mosler).Google Scholar
  34. 34).
    Bruns, Forschungsinstitute (Anm. 26), S. 286.Google Scholar
  35. 35).
    Siehe die jährlichen Tätigkeitsberichte in der Zeitschrift „Die Naturwissenschaften“.Google Scholar
  36. 36).
    1880 – 1972. Nachrufe ZaöRV Bd. 32, 1972, S. 235 und Mitt. MPG 1972, S. 413 (von H. Mosler).Google Scholar
  37. 37).
    1882 – 1975. Nachruf ZaöRV Bd. 35, 1975, S. 721 (von H. Mosler).Google Scholar
  38. 38).
    1868 – 1946. Nachruf ZaöRV Bd. 13, 1950, S. 1 (von C. Bilfinger).Google Scholar
  39. 39).
    Sie wurde 1933 nach der Emigration des Leiters aufgelöst; die Bestände wurden in die Bibliothek der Zentrale eingegliedert.Google Scholar
  40. 40).
    Scheuner (Anm. 26), S. 28 f.Google Scholar
  41. 41).
    Nachrufe ZaöRV Bd. 13, 1950, S. 14 (von H. Strebel) und „Friedenswarte“, 1947, S. 360 (von A. N. Makarov).Google Scholar
  42. 42).
    Nachruf ZaöRV Bd. 11, 1942, S. VII (von Heinrich Triepel).Google Scholar
  43. 43).
    Siehe Anm. 1.Google Scholar
  44. 44).
    Carl Bilfinger, 1879 – 1958. ZaöRV Bd. 20, 1959, S. 1 (von R. Smend); Mitt. MPG 1959, S. 174 (von H. Mosler).Google Scholar
  45. 45).
    Dazu H. Mosler: Das Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht 20 Jahre nach seiner Wiedereröffnung, und Bernhardt, Gruppenarbeit und Einzelleistung in Völkerrecht und Rechtsvergleichung, in: Mitt. MPG, 1970, S. 292 ff., 301 ff.Google Scholar
  46. 46).
    Beiträge zum ausländischen öffentlichen Recht und Völkerrecht, Bd. 34, 1960.Google Scholar
  47. 47).
    Beiträge Bd. 36, 1962.Google Scholar
  48. 48).
    Beiträge Bd. 44, 1967.Google Scholar
  49. 49).
    Beiträge Bd. 52 (3 Teilbände, davon Bd. 3 in deutscher und englischer Ausgabe), 1969 – 1971.Google Scholar
  50. 50).
    Zur Gruppenarbeit Bernhardt (Anm. 45).Google Scholar
  51. 51).
    Zur rechtsvergleichenden Methode siehe die Einführung zu den oben zitierten Werken über die Verfassungsgerichtsbarkeit, die Haftung des Staates und den Rechtsschutz gegen die öffentliche Gewalt (H. Mosler) und die Beiträge zum Thema „Vergleichung im öffentlichen Recht“von J. H. Kaiser, H. Stre-bel, R. Bernhardt und K. Zemanek in ZaöRV Bd. 24, 1964, S. 391, 405, 431 und 453; F. Münch: Einführung in die Verfassungsvergleichung, ZaöRV Bd. 33, 1973, S. 126.Google Scholar
  52. 52).
    Judicial Settlement of International Disputes. International Court of Justice, Other Courts and Tribunals, Arbitration and Conciliation, Beiträge Nr. 62, 1974 (Zusammenfassende Berichte in Mitt. MPG 1972, S. 431 – 459 und ZaöRV Bd. 32, 1972, S. 543 – 564).Google Scholar
  53. 53).
    ZaöRV Bd. 36, Heft 1 – 3, 1976.Google Scholar
  54. 54).
    S. oben S. 68.Google Scholar
  55. 55).
    Bd. 4 für die Zeit von 1934 bis 1940, 1964 (Rudolf Bernhardt, Otfried Ulshöfer), Bd. 5 für die Zeit von 1947–1948, 1961 (Rudolf Bernhardt, Wilhelm Karl Geck).Google Scholar
  56. 56).
    Bd. 2 für die Zeit von 1929 bis 1945, 1960 (Günther Jaenicke, Karl Doehring, Erich Zimmermann), Bd. 3 für die Zeit von 1945 bis 1949, 1956 (Hans Ballreich, Karl Doehring, Günther Jaenik-ke, Günther Weiss, Erich Zimmermann), Bd. 4 für die Zeit von 1949 bis 1960, 1970 (Karl Doehring, Werner Morvay, Fritz Münch).Google Scholar
  57. 57).
    Nouveau Recueil General de Traités, Continuation du Grand Recueil de G. Fr. de Martens, IIIe série, vol. 1–41.Google Scholar
  58. 58).
    Georg von Gretschaninow, 1892 – 1973. ZaöRV Bd. 33, 1973, S. 836 (von H. Mosler).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1976

Authors and Affiliations

  • Hermann Mosler

There are no affiliations available

Personalised recommendations