Advertisement

Altern als Somatisches Fatum

Anthropologische Gegebenheiten
  • Wilhelm Doerr
Conference paper
Part of the Heidelberger Jahrbücher book series (HJB, volume 20)

Zusammenfassung

Es entsprach dem Wunsche des Herrn Collegen Hefermehl, der im Auftrage des Herrn Ersten Vorsitzenden an mich herantrat, in dieser festlichen Stunde im Jubiläumsjahr unserer Gesellschaft ein Thema zu erörtern, das alle Hörer gleichermaßen angehen könnte. Dieser ehrenvolle Auftrag ist deshalb mit bestimmten Schwierigkeiten belastet, weil nach Jahren der erfolgreichen Arbeit der Universitätsgesellschaft so etwas wie eine natürliche Erschöpfung der Öffentlichkeit eingetreten ist. Möglicherweise ist es so, daß bei vielen Mitgliedern bestimmte, zunächst heimliche, dann unabweisbar gewordene Zweifel aufgekommen sind, ob es sich überhaupt und ernstlich lohnen würde, sich weiter und fortgesetzt um die Universität und deren Glieder zu bekümmern, wo man doch hört und liest, und wo man daher zu wissen glaubt, daß an allen Ecken und Enden irgend etwas nicht stimme: bei der Jugend die mit Larmoyanz deutlich gemachte sogenannte politische Überzeugung, bei den Älteren — den Professoren also — eigenartige, zum Teil angeblich auch monetäre Wesenszüge (!) — „Trau, schau, wem“, — so frägt man sich?!

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ackermand, D., W. Catel, P. K. Hörmann und H. Kern: Experimentelle Untersuchungen über das Konstruktionsprinzip des menschlichen Femur. Z. f. Zellf. 124: 12 (1972).Google Scholar
  2. Améry, J.: Über das Altern. Revolte und Resignation. Stuttgart: E. Klett 1968.Google Scholar
  3. Benninghoff, A.: Form und Funktion. I. Teil. Z. f. d. ges. Naturwissensch. 1: 149 (1935/36).Google Scholar
  4. Braus, H.: Experimentelle Beiträge zur Morphologie. Bd. I., S. 1: Die Morphologie als historische Wissenschaft. Leipzig: W. Engelmann 1913.Google Scholar
  5. Brock, F.: Typenlehre und Umweltforschung, Grundlegung einer idealistischen Biologie. Leipzig: J. A. Barth 1939.Google Scholar
  6. Catel, W.: Gefügekundliche Untersuchungen über Struktur und Funktion des coxalen Femurendes des Menschen. Erg. Anat. 43, Heft 3. Berlin-Heidelberg-New York: Springer 1970.Google Scholar
  7. Christian, P.: Medizinische und philosophische Anthropologie. Handb. Allgem. Path. Bd. I., S. 232. Berlin-Heidelberg-New York: Springer 1969.Google Scholar
  8. Colbert, E. H.: Die Evolution der Wirbeltiere. Eine Geschichte der Wirbeltiere durch die Zeiten. Stuttgart: G. Fischer 1965.Google Scholar
  9. Doerr, W.: Allg. Path. d. Organe d. Kreislaufs. Hb. Allg. Path. Bd. III, Teil 4, S. 225. Berlin-Heidelberg-New York: Springer 1970.Google Scholar
  10. Doerr, W.: Anthropologie des Krankhaften. 1. Z. f. Orthopädie u. ihre Grenzgebiete 110: 2 (1972).Google Scholar
  11. Doerr, W.: Anthropologie des Krankhaften. 2. Wiener med. Wschr. 124: 209 (1974).Google Scholar
  12. Eucken, A.: Grundriß der physikalischen Chemie. 4. Aufl. Leipzig: Akadem. Verlagsges. 1934.Google Scholar
  13. Froboese, C: Die Pathologische Anatomie des Einzelfalles. In: C. Adam u. F. Curtius: Individualpatholo-gie. S. 285. Jena: G. Fischer 1939.Google Scholar
  14. Gowers, W. R.: A lecture on abiotrophy. Lancet 1902 I, S. 1003.Google Scholar
  15. Heine, H.: Die Coronargefäße der Insectivora. Mit einem Beitrag zum Lymphgefäßsystem des Säugetierherzens, untersucht an Erinaceus europaeus L. Z. Anat. Entw. Gesch. 131: 193 (1970).CrossRefGoogle Scholar
  16. Heine, H.: Zur Phylogenese der Coronararterien: Die Arteria coronaria sinistra. Z. f. Säugetierkunde 36: 96 (1971).Google Scholar
  17. Heine, H.: Stammes- und Entwicklungsgeschichte des Herzens lungenatmender Wirbeltiere. Habil. Schrift Med. Fakultät Frankfurt/M. 1. 8. 1974.Google Scholar
  18. Heinroth: cf. Schomerus.Google Scholar
  19. His, W. Jr.: Über die natürliche Ungleichheit der Menschen. Rektoratsrede. Berlin: Decker 1928.Google Scholar
  20. Jores, A.: Um eine Medizin von morgen. Bern u. Stuttgart: Huber 1969.Google Scholar
  21. Kant, I.: Schriften zur Anthropologie, Geschichtsphilosphie, Politik und Pädagogik, S. 399. Darmstadt: Wissensch. Buchgesellschaft 1966.Google Scholar
  22. Klages, L.: Der Geist als Widersacher der Seele. Bd I — Leben und Denkvermögen. Leipzig: J. A. Barth 1929.Google Scholar
  23. Klingner, Fr.: Römische Geisteswelt. 4. Aufl. München: Eilermann 1961.Google Scholar
  24. Kraus, F.: Allgemeine und spezielle Pathologie der Person. Klinische Syzygiologie. Allgemeiner Teil: Leipzig: Thieme 1919; Besonderer Teil: Leipzig: Thieme 1926.Google Scholar
  25. Krehl, L. v.: Krankheitsform und Persönlichkeit. Leipzig: G. Thieme 1929.Google Scholar
  26. Linzbach, A. J.: Das Altern des menschlichen Herzens. Handb. Allg. Path., Bd. VI, Teil 4, S. 369. Berlin-Heidelberg-New York: Springer 1972.Google Scholar
  27. Portmann, A.: Die Evolution des Menschen im Werk von Teilhard de Chardin. In: E. Benz: Der Übermensch, S. 385. Zürich-Stuttgart: Rhein-Verlag 1961.Google Scholar
  28. Portmann, A.: Biologische Fragmente zu einer Lehre vom Menschen. 3. Aufl. Basel-Stuttgart: B. Schwabe 1969.Google Scholar
  29. Portmann, A.: Entläßt die Natur den Menschen? München: R. Piper 1970.Google Scholar
  30. Portmann, A.: An den Grenzen des Wissens. Wien u. Düsseldorf: Econ 1974.Google Scholar
  31. Rádl, E.: Geschichte der biologischen Theorien. Teil I. Leipzig: W. Engelmann 1905.Google Scholar
  32. Ries, W.: Physiologie des Alterns. Handb. Allg. Path., Bd. VI, Teil 4, S. 150. Berlin-Heidelberg-New York: Springer 1972.Google Scholar
  33. Römpp, H.: Chemie-Lexikon. 6. Aufl., Bd. I, S. 1818. Stuttgart: Franckh’sche Verlagshandlung 1966.Google Scholar
  34. Rössle, R.: Warum sterben so wenig Menschen eines natürlichen Todes? Experientia IV/8: 295 (1948).CrossRefGoogle Scholar
  35. Rössle, R.: Die Bedeutung der Anamnese für den Pathologen. Münch. med. Wschr. 78: 1 (1931).Google Scholar
  36. Schaffer, K., u. D. Miskolczy: Histopathologic des Neurons. Acta litt. sci. univ. hung., sectiomedic. Bd. 9, Fasc. 2, 3. Budapest: Eggenberg u. Renyi; Leipzig: J. A. Barth 1938.Google Scholar
  37. Scheler, M.: Die Stellung des Menschen im Kosmos. München: Nymphenburger Verlagsanstalt 1947.Google Scholar
  38. Schipperges, H.: Ausbruch aus der Gesellschaft in die Zukunft. Arzt u. Christ 1973, Heft 3/4, S. 129.Google Scholar
  39. Schipperges, H.: Altern als Provokation. Das befristete Leben als Problem. Arzt u. Christ 1974, Heft 3/4, S. 186.Google Scholar
  40. Schipperges, H.: Das Bild vom neuen Menschen. Ärzteblatt Baden-Württemberg 1974, Hefte 2/3/4.Google Scholar
  41. Schomerus, H. G.: Gesundheit und Krankheit der Person in der Medizinischen Anthropologie Johann Christian August Heinroth’s. Inaugural-Diss. Heidelberg 1965.Google Scholar
  42. Uexküll, J. v.: Bedeutungslehre. Bios. Bd. X. Leipzig: J. A. Barth 1940.Google Scholar
  43. Ule, G.: Die systematischen Atrophien des Kleinhirnes. Handb. spez. path. Anat. v. Henke u. Lubarsch, Bd. XIII/l/A, S. 934. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1957.Google Scholar
  44. Ule, G.: Nervensystem. In: W. Doerr, „Organpathologie”, Bd. III, S. 9/2 ff. Stuttgart: G. Thieme 1974.Google Scholar
  45. Vogt, C. u. O.: Zur Kenntnis der pathologischen Veränderungen des Striatum und des Pallidum und zur Pathophysiologie der dabei auftretenden Krankheitserscheinungen. Sitz. Ber. Heidelb. Akadem. d. Wiss., Mathemat.-naturwissensch. Classe, Abt. B, Jahrg. 1919. Heidelberg: G Winter 1919.Google Scholar
  46. Weizsäcker, V. v.: Individualität und Subjektivität. In: G Adam u. F. Curtius: Individualpathologie, S. 51. Jena: G. Fischer 1939.Google Scholar
  47. Zeis, E.: Beiträge zur patholog. Anatomie und Pathologie des Hüftgelenkes. Breslau-Bonn: E. Weber 1851.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1976

Authors and Affiliations

  • Wilhelm Doerr

There are no affiliations available

Personalised recommendations