Advertisement

Arzt-Patient-Beziehung

  • D. Beckmann
Part of the Heidelberger Taschenbücher book series (HTB, volume 149)

Zusammenfassung

Die Arzt-Patient-Beziehung ist Thema der Medizinischen Soziologie und der Medizinischen Psychologie. Der soziologische Aspekt, der sich z.B. auf ökonomische Probleme des Gesundheitswesens oder auf Krankenhausstrukturen und andere Faktoren bezieht, die die Arzt-Patient-Beziehung mitformen, wird hier ausgeklammert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. ACKERMANN, N.W.: The Psychodynamics of Family Life. New York: Basic Books 1958.Google Scholar
  2. ALEXANDER, F.: Psychoanalytic contributions to short-term psychotherapy. In: Lewis R. Wolber (Ed.): Short term psychotherapy. New York 1965.Google Scholar
  3. ARGELANDER, H.: Die Analyse psychischer Prozesse in der Gruppe I, II. Psyche (Heidelberg) 17/9 450(1963/64).Google Scholar
  4. BALES, R. F.: Interaction Process Analysis. Cambridge/Mass.: Addison-Wesley Press 1950.Google Scholar
  5. BALES, R.F.: Personality and interpersonal behavior. New York 1970.Google Scholar
  6. BALINT, M.: Der Arzt, sein Patient und die Krankheit. Stuttgart: Klett 2. Aufl. 1957; Frankfurt: Fischer 1970.Google Scholar
  7. BANDURA, A.: Principles of behavior modification. London 1969.Google Scholar
  8. BATESON, G., JACKSON, D.D., LAING, R.D., LIDZ, Th., WYNNE, L.C.: Schizophrenie und Familie. Frankfurt: Suhrkamp 1969.Google Scholar
  9. BECKMANN, D., MüLLER-BRAUNSCHWEIG, H., PLAUM, F. G.: Forschung in der Psychoanalyse. In: SCHRAML, W., BAUMANN, U.: Forschung in der Klinischen Psychologie. Bern: Huber (im Druck).Google Scholar
  10. BECKMANN, D.: Funktionale Strukturen informeller Rollensysteme. Psyche (Heidelberg) 1973 (im Druck).Google Scholar
  11. BECKMANN, D., RICHTER, H.E.: Gießen-Test (GT). Ein Test für Individual- und Gruppendiagnostik. Bern: Huber 1972.Google Scholar
  12. BECKMANN, D., SCHEER, J. W.: Probleme der Dokumentation in Psychotherapie und Psychosomatik. Z. psychosom. Med. Psychoanal. 1, 35 (1973).Google Scholar
  13. BECKMANN, D.: Psychologische Determinanten in der Arzt-Patient-Beziehung. Münch, med. Wschr. 114, 133 (1972a).Google Scholar
  14. BECKMANN, D., RICHTER, H.E.: Selbstkontrolle einer klinischen Psychoanalytiker-Gruppe durch ein Forschungsprogamm. Z. Psychother. med. Psychol. 18, 20 (1968).Google Scholar
  15. BECKMANN, D., SCHEER, J. W.: Struktur der Klientel und Patientenselektion in der Psychosomatischen Klinik Gießen. Kongreßbericht der 9. Hamburger psychiatrisch-medizinischen Gespräche 1971.Google Scholar
  16. BECKMANN, D., MOELLER, M.L., RICHTER, H.E., SCHEER, J.W.: Studenten — Wie sehen sie sich selbst, ihre Arbeit und die Universität. Analysen 1, 4 (1971). Frankfurt: Aspekte-Verlag 1972.Google Scholar
  17. BERGIN, A.E., GARFIELD, S.L. (Eds.): Handbook of Psychotherapy and Behavior Change: An Empirical Analysis. New York: Wiley 1971.Google Scholar
  18. BERNSTEIN, B.: Studien zur sprachlichen Sozialisation. Düsseldorf: Pädagog. Verlag Schwann 1972.Google Scholar
  19. BERNSTEIN, B.: Die Theorie des linguistischen Code. Soziale Schicht, Sprache u. Sozialisation. In: Sprache und Gesellschaft (H. HOLZER, K. STEINBADER, Hrsg.), S. 278. Hamburg: Hoffmann u. Campe 1972.Google Scholar
  20. BLöSCHL, L.: Grundlagen und Methoden der Verhaltenstherapie. Bern: Huber 1970.Google Scholar
  21. BRäUTIGAM, W., CHRISTIAN, P.: Psychosomatische Medizin. Stuttgart: Thieme 1973.Google Scholar
  22. BRILL, N.Q., STORROW, H.A.: Social Class and Psychiatric Treatment. Arch. gen. Psychiat. 3,340(1960).Google Scholar
  23. BRODER, T.: Psychosexuelle Grundlagen der Entwicklung. Opladen: Leske 1971.Google Scholar
  24. CARTWRIGHT, D., ZANDER, A. (Eds.): Group Dynamics, 2. Aufl. New York, Evanston, London 1960.Google Scholar
  25. COHEN, M.E., WHITE, P.D.: Life situations, emotions and neurocirculatory asthenia (anxiety neurosis, neurasthenia, effort syndrome). Psychosom. Med. 13, 335 (1951).PubMedGoogle Scholar
  26. COHEN, R.: Systematische Tendenzen bei Persönlichkeitsbeurteilungen. Bern: Huber 1969.Google Scholar
  27. COHEN, R., FLORIN, I., GRUSCHE, A., MEYER-OSTERKAMP, S., SELL, H.: Verhaltenstherapie. Nervenarzt 43,113(1972).PubMedGoogle Scholar
  28. CRAIG, H.R., WHITE, P.D.: Etiology and symptoms of neurocirculatory asthenias. Analysis of two hundred cases with comments on prognosis and treatment. Arch, intern. Med. 53,633 (1934).Google Scholar
  29. CREMERIUS, J.: Die Prognose funktioneller Syndrome. Stuttgart: Enke 1968.Google Scholar
  30. CREMERIUS, J.: Zur Frage der nosologischen Einordnung funktioneller Syndrome. Med. Welt (Stuttg.) 19, 689 (1968).Google Scholar
  31. Der Spiegel: Das Geschäft mit der Krankheit. Der Spiegel, Nr. 11–17 (1972).Google Scholar
  32. DELAY, J., PICHOT, P.: Medizinische Psychologie. Stuttgart: Thieme 1970.Google Scholar
  33. DRECHSEL, H.: Krankheiten und funktionelle Beschwerden. Korrelationsstatistische Untersuchungen an poliklinischen Patienten. Diss. Gießen 1964.Google Scholar
  34. DUFF, R.S., HOLLINGSHEAD, A.: Sickness and Society. New York: Harper & Row 1968.Google Scholar
  35. EDWARDS, A.L.: Social desirability and expected means on MMPI. Educational and psychological measurement. 22/1, 71 (1962).Google Scholar
  36. EDWARDS, A. L.: The Social Desirability Hypothesis. Theoretical Implications for Personality Measurement. In: MESSIK, S., ROSS, J. (Eds.): Measurement in Personality and cognition. New York: Wiley 1962.Google Scholar
  37. EIBL-EIBESFELDT, I.: Grundriß der vergleichenden Verhaltensforschung. München: Piper 1967.Google Scholar
  38. ERIKSON, E.H.: Identität und Lebenszyklus. Frankfurt: Suhrkamp 1966.Google Scholar
  39. ERIKSON, E.H.: Kindheit und Gesellschaft. Zürich: Pan-Verlag 1957.Google Scholar
  40. FAHRENBERG, J., SELG, H.: Das Freiburger Persönlichkeitsinventar. Göttingen: Hogrefe 1970.Google Scholar
  41. FAHRENBERG, J.: Körperlich-funktionelle Beschwerden und Persönlichkeitsmerkmale. Nervenarzt 40, 111 (1969).PubMedGoogle Scholar
  42. FREEDMAN, A.M., KAPLAN, H.J., KAPLAN, H.S.: Comprehensive Textbook of psychiatry. Baltimore: Williams & Wilkins 1967.Google Scholar
  43. FREUD, D.: Bemerkungen zur Übertragungsliebe. Ges. Werke X, S. 306 (1913–1917). Frankfurt: Fischer 1964.Google Scholar
  44. FREUD, S.: Über Psychoanalyse. Ges. Werke VIII (1909). Frankfurt: Fischer 1964.Google Scholar
  45. FREUD, S.: Zur Dynamik der Übertragung. Ges. Werke VIII, S. 372 (1912). Frankfurt: Fischer 1964.Google Scholar
  46. FüRSTENAU, P., STEPHANOS, S.F., ZENZ, H.: Erfahrungen mit einer gruppentherapeutisch geführten Neurotikerstation. Z. Psychoth. med. Psychol. 20 (1970).Google Scholar
  47. GEIGER, F.: Zit. in: Der Spiegel: Das Geschäft mit der Krankheit, Nr. 12, 129 (1972).Google Scholar
  48. GERHARDT, U.: Rollenanalyse als kritische Soziologie. Neuwied/Berlin: Luchterhand 1971.Google Scholar
  49. GOFFMAN, E.: Interaktionsrituale. Über Verhalten in direkter Kommunikation. Frankfurt: Suhrkamp 1971.Google Scholar
  50. GOLDWATER, L. J., BRONSTEIN, L.H.: Study of one Hundred Seventy-Five „Cardiacs“ without Heart Disease. J. Amer. med. Ass. 148, 89 (1952).Google Scholar
  51. HEISING, G., BECKMANN, D.: Gegenübertragungsreaktionen bei Diagnose- und Indikationsstellung. Z. Psychother. med. Psychol. 21, 2 (1971).PubMedGoogle Scholar
  52. HOEHN-SARIC, R., FRANK, J.D., IMBER, St. D., NASH, E.H., STONE, A.R., BATTLE, C.C.: Systematic preparation of patients for psychotherapy, I. Effects on therapy behavior and outcome. J. psychiat. Res. 2, 267 (1964).CrossRefGoogle Scholar
  53. HOFSTäTTER, P.R.: Gruppendynamik. Hamburg: Rowohlt 1957.Google Scholar
  54. HOFSTäTTER, P.R.: Sozialpsychologie. Berlin: De Gruyter 1956.Google Scholar
  55. HöRMANN, H.: Psychologie der Sprache. Berlin: Springer 1970.Google Scholar
  56. HOLLINGSHEAD, A.B., REDLICH, F.C.: Social class and mental illness. New York: Wiley 1958.CrossRefGoogle Scholar
  57. HOLLINSHEAD, A.B., FREEDMAN, L.Z.: Social class and the treatment of neurotics. New York: The social Welfare Forum 1955.Google Scholar
  58. IMBER, S.D., NASH, E.H., STONE, A.R.: Social class and duration of psychotherapy. J. clin. Psychol. 2, 281 (1955).CrossRefGoogle Scholar
  59. IMBER, S.D., PANDE, S.K., FRANK, J.D., HOEHN-SARIC, R., STONE, A.R., WARGO, D.G.: Time focused role inducation. J. nerv. ment. Dis., 150/1, 27 (1970).Google Scholar
  60. JORES, A.: Die Medizin in der Krise unserer Zeit. Bern, Stuttgart: Huber 1961.Google Scholar
  61. KäUFMANN, L.: Familie, Kommunikation und Psychose. Bern, Stuttgart: Huber 1972.Google Scholar
  62. KAUPEN-HAAS, H.: Stabilität und Wandel ärztlicher Autorität. Stuttgart: Enke 1969.Google Scholar
  63. v KEREKJARTO, M. MEYER, A. E. ZERSSEN, D.: Die HMM-Beschwerdeliste bei Patienten einer internistischen Ambulanz. Z. psycho-som. Med. 18, 1 (1972).Google Scholar
  64. KRäHE, H., SCHöNING, G.: Funktionen der Medizin und ihre Manifestation in der medizinischen Ausbildung. Das Argument 60, 2 (1970).Google Scholar
  65. KRETSCHMER, V.: Medizinische Promotion. JLU-Forum, Gießen 35, 8 (1973).Google Scholar
  66. LAING, R.D., PHILLIPSON, H., LEE, A.R.: Interpersonelle Wahrnehmung. Frankfurt: Suhr- kamp 1971. Original: Interpersonal Perception: A theory and a Method of Research. London 1966.Google Scholar
  67. LEE, S. D., TEMERLIN, M. K.: Social diagnosis and prognosis for psychotherapy. Psychotherapy: Theory, Research and Practice 7/3, 181 (1970).Google Scholar
  68. LIPPMANN, R. W., MöHLEN, K.D.: Einstellungen Gießener Klinikärzte und Medizinstudenten zur Bedeutung des psychischen und sozialen Umfeldes für den Patienten. Diss. Gießen 1972Google Scholar
  69. LOCH, W.: Über theoretische Voraussetzungen einer psychoanalytischen Kurztherapie. Jber. Psychoanal. 4, 82 (1967).Google Scholar
  70. LUBORSKY, L., CHANDLER, M., AUERBACH, A.H., COHEN, J., BACHRACH, H.M.: Factors influencing the outcome of psychotherapy: A review of quantitative research. Psychol. Bll. 75/3, 145 (1971).CrossRefGoogle Scholar
  71. MALAN, D.H.: Psychoanalytische Kurztherapie. Eine kritische Untersuchung. Bern: Huber 1965.Google Scholar
  72. MASTER, A.M.: The Frequency of Functional Heart Disturbances. A Study of 1000 Consecutive Private Cardiac Patients. J. Amer. med. Ass. 150, 195 (1952).Google Scholar
  73. MECHANIC, D.: The concept of illness behavior. J. chron. Dis. 15, 189 (1962).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  74. MENTZOS, St., PITTRICH, W.: Über die Zuverlässigkeit psychiatrisch-psychologischer Anamnesen. In: HEITE, H.J. (Ed.): Anamnese, Methoden der Erfassung und Auswertung anamnestischer Daten. Stuttgart: Schattauer 1971.Google Scholar
  75. MEYER, A.E., OTTE, H., SEEBERGER, H.J., SPEIDEL, H., ZENKER, R.: Die Inter-Beobachter- Übereinstimmung für die psychoanalytische Einordnung von Charakter- und Verhaltensbeschreibungen. Psyche (Heidelberg) 23, 824 (1969).Google Scholar
  76. MEYER, A.E.: Psychosomatische Medizin. In: BLOHMKE, M., SCHAEFER, H. (Eds.): Erfolge und Grenzen der modernen Medizin. Frankfurt: Fischer 1966.Google Scholar
  77. MITSCHERLICH, A.: Krankheit als Konflikt. Frankfurt 1967.Google Scholar
  78. MOELLER, M.L.: Krankheitsverhalten bei psychischen Störungen und die Organisation psychotherapeutischer Versorgung. Das Argument 71, 14 (1972).Google Scholar
  79. MOHL, H.: Das Image des Arztes. Dtsch. Ärtzebl. 25, Sonderdruck S. 2 (1969).Google Scholar
  80. MUNDORF, D.: Versuch zur Objektivierung rentenneurotischer Merkmale. Diss. Gießen 1967.Google Scholar
  81. NIEPOLD, W.: Sprache und soziale Schicht. Berlin: Volker Spiess 1971.Google Scholar
  82. OEVERMANN, U.: Sprache und soziale Herkunft. Frankfurt: Suhrkamp 1972.Google Scholar
  83. PFLANZ, M.: Allgemeine Epidemiologie. Aufgaben, Techniken, Methoden. Stuttgart: Thieme 1973Google Scholar
  84. PFLANZ, M.: Der Entschluß, zum Arzt zu gehen. Hippokrates (Stuttg.) 35, 894 (1964).Google Scholar
  85. PFLANZ, M.: Der unklare Fall. Münch, med. Wschr. 38, 1649 (1964).Google Scholar
  86. PFLANZ, M.: Die medizinische Versorgung der Hypertoniker in der Bevölkerung. Rheinisches Ärzteblatt 22 (1972).Google Scholar
  87. PFLANZ, M., LAMBLET, L.: Epidemiologische Aspekte der Depression. In: SCHULTE, W., MENDE, W. (Eds.): Melancholie. Stuttgart 1969.Google Scholar
  88. PFIANZ, M.: Gesundheitsverhalten. Mensch u. Med. 6, 173 (1965).Google Scholar
  89. PFLANZ, M., PINDING, M., ARMBRüSTER, K.W., TöRöK, M.: Medizinsoziologische Untersuchung über Gesundheitsverhalten. Med. Klinik 61, 391 (1966).Google Scholar
  90. PFLANZ, M.: Sozialer Wandel und Krankheit. Stuttgart: Enke 1962.Google Scholar
  91. PLAUM, F.G.: Krankheitstheorien und Behandlungserwartungen psychosomatischer Patienten. Diss. Gießen 1968.Google Scholar
  92. POHLMEIER, H.: Soziologie der Depression. Z. psychosom. Med. Psychoanal. 1, 58 (1973).Google Scholar
  93. RANABAUER, W.: Psychiatrische Diagnosen unter psychologischen Gesichtspunkten. Nervenarzt, 39, 205 (1968).PubMedGoogle Scholar
  94. REGUS, M.: Das Krankenhaus im gesellschaftlichen Widerspruch. Blätter für deutsche und internationale Politik. 10, 3 (1970).Google Scholar
  95. RICHTER, H.E.: Die Gruppe. Reinbek: Rowohlt 1972.Google Scholar
  96. RICHTER, H.E.: Eltern, Kind und Neurose. Stuttgart: Klett 1963; Reinbek: Rowohlt 1969.Google Scholar
  97. RICHTER, H.E., BECKMANN, D.: Herzneurose. Stuttgart: Thieme 1969.Google Scholar
  98. RICHTER, H.E.: Patient Familie. Reinbek: Rowohlt 1970.Google Scholar
  99. SANDROCK, F.: Untersuchungen zur Sozialstruktur einer Krankenstation unter Berücksichtigung des pflegerischen Funktionsbereiches. In: KAUPEN-HAAS, H. (Ed.): Soziologische Probleme medizinischer Berufe, Abhandlungen zur Mittelstandsforschung, Band 36, S. 195–225. Köln und Opladen 1968.Google Scholar
  100. SCHAEFER, H.: Wo steht die Medizin heute? IN: BLOHMKE, M., SCHAEFER, H. (Eds.): Erfolge und Grenzen der modernen Medizin. Frankfurt: Fischer 1966.Google Scholar
  101. SCHERER, K.R.: Non-verbale Kommunikation. Hamburg: Buske 1970.Google Scholar
  102. SCHMIDT, O.: Ärztliche Meinungen über Entstehung und Behandlung funktioneller Störungen. Diss. Univ. Gießen 1968.Google Scholar
  103. SCHNEIDER, K.: Klinische Psychopathologie, 4. Aufl. Stuttgart: Thieme 1955.Google Scholar
  104. SCHöDEL, S.: Linguistik. München: Bayerischer Schulbuch-Verlag 1972.Google Scholar
  105. SCHOLMER, J.: Die Krankheit der Medizin. Neuwied/Berlin: Luchterhand 1971.Google Scholar
  106. SPITTLER, G.: Norm und Sanktion. Freiburg: Walter und Ölten 1967.Google Scholar
  107. STEPHANOS, S.: Analytisch-psychosomatische Therapie. Jb. dtsch. Psychoanal., Beiheft 1. Bern: Huber 1972.Google Scholar
  108. STROTZKA, H.: Einführung in die Sozialpsychiatrie. Reinbek: Rowohlt 1965.Google Scholar
  109. STROTZKA, H.: Kleinburg. Eine sozialpsychiatrische Feldstudie. Wien und München 1969 b.Google Scholar
  110. STROTZKA, H.: Psychotherapie und soziale Sicherheit. Bern: Huber 1969.Google Scholar
  111. WATZLAWICK, P., BEAVIN, J.H., JACKSON, D.D.: Menschliche Kommunikation. Bern: Huber 1971.Google Scholar
  112. WEITBRECHT, H.J.: Psychiatrie im Grundriß. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1963; 2. Aufl. 1968.Google Scholar
  113. WHITAKER, D., LIEBERMANN, M.A.: Psychotherapy through the group process. London/ New York 1964.Google Scholar
  114. WICKLER, W.: Die Biologie der Zehn Gebote. München: Piper 1971.Google Scholar
  115. WULFF, E.: Psychiatrie und Klassengesellschaft. Frankfurt: Athenäum Fischer 1972.Google Scholar
  116. ZENZ, H.: Empirische Befunde über die Gießener Fassung einer Beschwerdeliste. Z. Psycho ther. med. Psychol. 21, 8 (1971).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1976

Authors and Affiliations

  • D. Beckmann

There are no affiliations available

Personalised recommendations