Advertisement

Kontinuierliche Herzzeitvolumenüberwachung bei kritischen Kreislaufsituationen in der Intensivmedizin

  • R. Purschke
  • K. Strasser
  • P. Brucke
Conference paper
Part of the Anaesthesiology and Resuscitation Anaesthesiologie und Wiederbelebung Anesthésiologie et Réanimation book series (A+I, volume 94)

Zusammenfassung

Im allgemeinen läßt sich mit der Messung von Herzfrequenz, arteriellem Blutdruck und zentralvenösem Druck die Kreislauffunktion bei Patienten ausreichend beurteilen. Wie wenig zuverlässig diese Kriterien jedoch im Einzelfall für die Beurteilung der tatsächlichen Kreislaufverhältnisse sein können, soll an folgendem Beispiel (Abb. 1) gezeigt werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Kouchoukos, N. T., Sheppard, L. C., McDonald, D. A.: Estimation of stroke volume in the dog by a pulsecontour method, Circ. Res, XXVI, 611–623 (1970).Google Scholar
  2. 2.
    Purschke, R., Pütz, E., Arndt, J. O.: Wert des Pulscontourverfahrens zur fortlaufenden Bestimmung des Schlagvolumens bei Hunden. Pflügers Arch, (im Druck).Google Scholar
  3. 3.
    Purschke, R., Arndt, J. O.: The validity of a pulse-contour method for estimating the stroke volume. Vortrag 5. Weltkongreß für Anaes thesiologie in Kyoto, 19.9.–23. 9. 1972.Google Scholar
  4. 4.
    Wetterer, E., Kenner, Th.: Grundlagen der Dynamik des Arterienpulses. Berlin - Heidelberg - New York: Springer-Verlag 1968.Google Scholar
  5. 5.
    Kouchoukos, N. T., Sheppard, L. C., McDonald, D. A., Kirklin, J. W. Estimation of Stroke Volume from the Central Arterial Pressure Contour in Postoperative Patients. Surgical Forum 20, 180–181 (1969).PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1975

Authors and Affiliations

  • R. Purschke
  • K. Strasser
  • P. Brucke

There are no affiliations available

Personalised recommendations