Advertisement

Die Tiefwasserhafenregion Wilhelmshaven

  • Jochen Ohling
  • Jan Dirksen
Conference paper
Part of the Jahrbuch der Hafenbautechnischen Gesellschaft book series

Zusammenfassung

Wilhelmshaven war bis zum Ende des zweiten Weltkrieges im Jahre 1945 im wesentlichen eine Stadt der Marine. Als Handelshafen hatte Wilhelmshaven früher keine nennenswerte Bedeutung erlangen können. Seit der Gründung der Stadt durch Preußen im Jahre 1854 stellte daher die Marine und später auch die Marinewerft die Grundlage für das wirtschaftliche Leben dar.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttum

  1. 1.
    Heilder, P., Schwichow, F., Schroeter, P.: Die 4. Hafeneinfahrt in Wilhelmshaven, Vorgeschichte und Wiederaufbau. Hb. f. Hafenbau u. Umschlagstechnik, Bd. X, S. 137ff.Google Scholar
  2. 2.
    Wigand, V.: Jadefahrwasser und Hafen Wilhelmshaven. Hb. f. HU Bd. XVIII/73, S. 27.Google Scholar
  3. 3.
    Clemens: Die Anlagen für den Umschlag und die Lagerung von Mineralöl in Wilhelmshaven aus: Die Seehäfen in Nds., MW 1964, S. 72.Google Scholar
  4. 4.
    Holzhausen: Entwicklung des Ölhafens von Wilhelmshaven Hansa 9/74, S. 682.Google Scholar
  5. 5.
    Lackner, E.: Entwurf und Baudurchführung der großen neuen Ölumschlagbrücke in Wilhelmshaven. Jahrbuch HTG Bd. 23/24 (1955/57), S. 160.Google Scholar
  6. 6.
    Klinge, U., Bergfelder, J.: Bau der Umschlaganlage Rüstersieler Groden in Wilhelmshaven. Die Bautechnik, 49. Jg., Heft 6, 1972, S. 181 ff.Google Scholar
  7. 7.
    Bohr, U.: Ölumschlaganlage Mobil Oil Wilhelmshaven. Die Tiefbau-Berufsgenossenschaft, Heft 11/1974, S. 490ff.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag. Berlin/ Heidelberg 1975

Authors and Affiliations

  • Jochen Ohling
    • 1
  • Jan Dirksen
    • 2
  1. 1.HannoverGermany
  2. 2.WilhelmshavenGermany

Personalised recommendations