Advertisement

Sozialpsychologische Kriterien für die Eingliederung der elektronischen Informationsverarbeitung in den Arbeitsablauf einer Klinik

  • D. Th. Henskes
  • K. Buser
  • U. Kaul

Zusammenfassung

Sucht man nach den Gründen dafür, daß es bisher noch nicht gelunqen ist, ein inteqriertes Informationssystem im kltnisch-medizinischen Bereich zu verwirklichen, so darf man sich nicht nur auf die zweifellos vorhandene Unzulänglichkeit der Datentechnik beschränken. Die Probleme der elektronischen Informationsverarbeitung miissen vielmehr vor dem Hinterqrund der Interaktionsprozesse gesehen werden, die sich zwischen allen an der Lösung eines Problemes Beteiliaten abspielen. Vernachlässiqt man diesen Gesichtspunkt, so verliert man sich in seiner Arbeit leicht in kybernetischen Hodellen, die sich auf einer Ebene der Verallgemeinerunq bewegen, die als Gemeinsamkeit nur noch die Entfernung von der RealitRt aufzuweisen hat. In dieser Arbeit wird ein Konzept vorqestellt, das auf der Basis sozialpsychologischer Bestirnmunasmerkmale einer Arbeitsgruppe Kriterien erarbeitet, mit denen realistische Steuerungsparameter für die Entwicklung von Systemen gewonnen werden, die das bisher vorherrschende Wunschdenken als Regelgröße ablösen könnnen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Davis, L.S.: Problems Facing Large Health Information Systems. Proc. ACM Conf., Atlanta, Georgia, 1973.Google Scholar
  2. 2.
    Henskes, D.TH., Kronick, H.E.: Operator Acceptance of Data Entry Devices in Patient Care Areas of a Hospital, Vortrag auf MEDINFO 74, Stockholm, 1974.Google Scholar
  3. 3.
    Kirsch, W.: Auf dem Wege zu einem neuen Taylorismus ? IBM-Nachr. 23, 215, 561 ff (1973).Google Scholar
  4. 4.
    Koeppe, P.: ORVID-Bericht iiber das Ende der Routineanwendung des Systems oder ‘The Importance of Calling a Failure a Failure’Vortrag auf der 18. Jahrestagung der GMDS, Bielefeld, 1973.Google Scholar
  5. 5.
    Larsen, G.H.: Software: A Qualitive Assessment or the Man in the Middle speaks back. Datamation 19, 60–66 (1973).Google Scholar
  6. 6.
    Luxenberg, H.R., Kühn, R.L. (Ed.): Display Systems Engineering. New York: McGraw Hill, 65, 1968.Google Scholar
  7. 7.
    Weinberg, G.M.: The Psychology of Computer Programming. New York: Van Nostrand 1971.Google Scholar
  8. 8.
    Weinberg, G.M.: The Psychology of Improved Programming Performance. Datamation 18, 82–85 (1972).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1975

Authors and Affiliations

  • D. Th. Henskes
  • K. Buser
  • U. Kaul

There are no affiliations available

Personalised recommendations