Advertisement

Die Bedeutung der Manware beim Aufbau von Krankenhaus-Informationssystemen

  • P. Koeppe

Zusammenfassung

Erfahrungen beim Routinebetrieb des Befundungs-Systems ORVID waren der Anlaß, psychologische und soziologische Aspekte bei der Implementierung und bei dem Routinebetrieb von Informationssystemen insbesondere in der Medizin näher zu betrachten. In Analogie zu Hardware und Software (als Sarnmelbegriffe för die Voraussetzungen im Hinblick auf die maschinelle bzw. die prograrnmtechnische Seite) wird unter Manware der Bereich der Organisation, Ausbildung, Aufnahmebereitschaft, Mitarbeit usw. außerhalb des eigentlichen EDV-Bereichs verstanden.

In diesem Sinne kann von „Voraussetzungen an die Manware“ bei der Einführung von Informationssystemen gesprochen werden. Der Vortrag soll keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit erheben; erüinscht ist vielmehr die Anregung über Mikrosekunden und Byte-Handling hinaus an weiterreichende Probleme zu denken.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Schäfer, P., Haasner, E., Koeppe, P.: Programmierte Dokumentation in der Rontgendiagnostik. Fortschr. Röntgenstr. Nukl. Med. 108, 669–672 (1968).CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Koeppe, P., Schäfer, P., Gutenmorgen, W., Schörer, I.: Das System ORVID, Ein Beitrag zur programmierten Dokumentation in der Rontgendiagnostik. Fortschr. Röntgenstr. Nukl. Med. 112, 103–110 (1970).CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Koeppe, P., Schäfer, P., Gutenmorgen, W.: Das System ORVID, Der Versuch einer Realtime-Losung fUr die Röntgendiagnostik. IBM Nachr. 2020, 14–21 (1970).Google Scholar
  4. 4.
    Treichel, J., Hirsch, M.: Erfahtungen mit der routinemäßigen Anwendung einer automatisierten Röntgenbefundung (System ORVID). Meth. Inf. Med. 9, 177–182 (1970).Google Scholar
  5. 5.
    Schäfer, P., Koeppe, P.: Sematik des Rontgenbefundes am Beispiel des Thoraxbefundes. Fortschr. Rontgenstr. Nukl. Med. 115, 654–659 (1971).Google Scholar
  6. 6.
    Koeppe, P., Schäfer, P., Treichel, J.: Prospects and Limitations of Realtime Acquisition in Diagnostic Radiology, Vortrag auf dem 2nd Intern. Congr. European Ass. Radiol., Amsterdam, 1971.Google Scholar
  7. 7.
    Koeppe, P.: Orvid-Bericht über das Ende der Routineanwendung des Systems oder The Importance of Calling a Failure a Failure, Vortrag auf der 18. Tagung der GMDS, Bielefeld, 1973.Google Scholar
  8. 8.
    Kirsch, W.: Auf dem Wege zu einem neuen Taylorismus. IBM Nachr. 23, 561–566 (1973).Google Scholar
  9. 9.
    Maiwald, D.: USA-Fachstudienreise, Computer in der Medizin. Der niedergel. Arzt 3, 98–102 (1974).Google Scholar
  10. 10.
    Öser, H., Koeppe, P., Rach, K.: Die Konstanz der Krebsgefährdung des Menschen-These und Folgerungen. Dtsch. Med. Wschr. 99, 273–277 (1974).CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Larsen, G.H.: Software-A Qualitive Assessment or the Man in the Middle speaks back. Datamation 19, 60–66 (1973).Google Scholar
  12. 12.
    Lamson, B.G.: The Medical Information System-Practice and Prospects, A Hospital Director’s View. Paper (O.J.) 1–6.Google Scholar
  13. 13.
    Lamson, B.G.: Problems and Perspectives, Panel Session Computers in Medicine’, Fall Joint Computer Conference, 1971.Google Scholar
  14. 14.
    Grossmann, J.H.: Medical Information System-Basic Theology for a Realistic Approach. Wescon Paper, 1–2 (1971).Google Scholar
  15. 15.
    Koeppe, P.: Zum Problem der EDV-gerechten Erfassung medizinischer Befunde. Meth. Inf. Med. 10, 25–29 (1971).Google Scholar
  16. 16.
    Szyperski, N., Meller, F., Rö;lle, H.: Modellgestützte ManagementInformations-Systeme in den USA, Erfahrungen und Entwicklungstendenzen. BIFOA-Arbeitsbereicht, 1–86 (1971).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1975

Authors and Affiliations

  • P. Koeppe

There are no affiliations available

Personalised recommendations