Advertisement

Erfahrungen mit der Erstellung halbautomatischer medizinischer Berichte

  • R. Thurmayr
Chapter

Zusammenfassung

Die halbautomatische Erstellung von medizinischen Berichten ist ein computerunterstütztes Dokumentationssystem, das in einem Arbeitsgang Daten unmittelbar bei der Erhebung erfaßt, sie für die Dokumentation speichert und einen Bericht in vollstandiqen Sätzen liefert. Der Unterschied zwischen solch einer Textsynthese und der Textanalyse wird dargestellt. Die Daten werden aufgrund eines Abfragesystems durch Ausfüllen eines Fragebogens oder eines Displaybildes gesammelt. Ein gespeicherter Textvorrat steuert die Berichtausgabe und die formale Fehlerkontrolle.

Dieses System wird seit 4 Jahren zur Erstellung von Operationsberichten, chirurgischen Arztbriefen und jüngst auch für die Röntqenbefunde eingesetzt. Der Dokumentationsablauf wird für diese Anwendungsgebiete im einzelnen besprochen.

Die Erfahrung zeigt, daß dem organisatorischen Bereich die qrößte Bedeutung für das Funktionieren solcher Systeme zukornmt. Dokumentationsassistentinnen kontrollieren die Vollzähligkeit und Vollstandigkeit der Daten wahrend der Interviewerfassung und Dokumentationsärzte sehen auf die Plausibilität und Widerspruchsfreiheit der Daten. Die Wirkung des Systems auf die Giite der Berichte wird demonstriert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Giere, W., Baumann, W.: Zur Erfassung und Verarbeitung medizinischer Daten mittels Computer, 1. Mitteilung. Meth. Inform. Med. 8, 11–18 (1969).PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Gothier, W.: Dateneingabe und Fehlerkontrolle am Terminal mit dem Programm PESAF, Vortrag auf der 5. Diagnostik-Woche, Düsseldorf, 1973.Google Scholar
  3. 3.
    Heeren, K., Anacker, H., Thurmayr, R. et al.: Halbautomatische Befundung und Diagnosenhilfe in der Röntgenologie. Diagnostik 5, 665–668 (1972).Google Scholar
  4. 4.
    Institut Für Med. Datenverarbeitung: ISIS, Ein medizinisches Datenbanksystem. Munchen: GSF 1972.Google Scholar
  5. 5.
    Jacobitz, K., Börner, P.: Ein allgemeines System zur Synthese medizinischer Berichte aus Markierungsbögen (FTSS). Meth. Inform. Med. 11, 163–172 (1972).PubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Koeppe, P., Schäfer, P., Gutenmorgen, W.: Das System ORVID, Der Versuch einer Echtzeitlosung für die Befundung und Dokumentation von Rontgenbilder. IBM Nachr. 20, 14–21 (1970).Google Scholar
  7. 7.
    Lange, H.-J., Thurmayr, R., Brandner, M. et al.: Auskunftssystem uber Basisinformationen Uber stationaire Patienten in einem Klinikum. Munch. Med. Wochenschr. 114, 321–323 (1972).PubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Röttger, P., Reul, H., Sunkel, L. et al.: Neue Auswertungsmöglichkeiten pathologisch-anatomischer Befundberichte, Klartextanalyse durch Elektronenrechner. Meth. Inform. Med. 9, 35–44 (1970).PubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    THurmayr, R.: Ein Dokumentationssystem zur Erfassung der Operationsdaten mit Fragebogen und Erstellung eines programmierten Operationsberichtes. Meth. Inform. Med. 9, 218–222 (1970).PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1975

Authors and Affiliations

  • R. Thurmayr

There are no affiliations available

Personalised recommendations