Sozialwissenschaftliche Theorien der psychiatrischen Praxis

  • Christian von Ferber
Part of the Psychiatrie der Gegenwart book series (GEGENWART, volume 3)

Zusammenfassung

Die Sozialpsychiatrie hat den Anspruch der Psychiatrie, psychische Erkrankungen zu heilen, ihren Eintritt zu vermeiden und das Verlaufsrisiko zu verringern, auf die gesamte Bevölkerung eines Versorgungsgebietes ausgedehnt. Wie die Medizin, so ist auch die Psychiatrie damit aus ihrer passiven Rolle, ein freibleibendes Behandlungs- und Beratungsangebot für beliebige Benutzer zu unterhalten, herausgetreten. Sie strebt danach, aktiv die Verantwortlichkeit für alle in einer Bevölkerung auftretenden psychischen Erkrankungen und Störungen zu übernehmen (Häfner, 1967,1969). Sozialpsychiatrische Untersuchungen, aus denen hervorgeht, daß die psychiatrische Behandlungsbedürftigkeit in einer Bevölkerung nicht oder bestenfalls mittelbar auch zu einer psychiatrisch kompetenten Hilfeleistung führt, wirken beunruhigend (v. Baeyer, 1966; Hollingshead a. o., 1958; Srole a. o., 1962; Schlingensiepen, 1967). Denn solche Untersuchungsergebnisse stehen unter dem professionellen oder sozialstaatlichen Postulat, jeder psychiatrisch behandlungsbedürftige Bürger sollte, unabhängig von seiner Lage, kompetente Hilfe in Anspruch nehmen können, zumindest sollte er informiert und frei von finanziellen Erwägungen, gesellschaftlichen Vorurteilen oder von anderem sozialen Zwang entscheiden können, ob er sich psychiatrisch behandeln oder beraten lassen will. Sozialpsychiatrische Untersuchungen über das Ausmaß der Behandlungsbedürftigkeit in der Bevölkerung haben zum Teil auch deswegen aufrüttelnd gewirkt, weil sie eine bis dahin in dieser Deutlichkeit nicht bemerkte Unzulänglichkeit psychiatrischer Versorgung bewußt gemacht haben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ackerknecht, E.H.: Medicine and ethnology. Selected essays. Bern: Huber 1971.Google Scholar
  2. Albrecht, G.: Soziologie der geographischen Mobilität. Stuttgart: Enke 1972.Google Scholar
  3. Arbeitsgruppe Bielefelder Soziologen (Hrsg.): Alltagswissen, Interaktion und gesellschaftliche Wirklichkeit. Bd. 1: Symbolischer Interaktionismus und Ethnomethodologie. Bd. 2: Ethnotheorie und Ethnographie des Sprechens. Reader Sozialwissenschaft. Reinbek: Rowohlt 1973.Google Scholar
  4. Argument, Das: Kritik der bürgerlichen Medizin. Berlin, 12. Jg., Nr. 60 (1970).Google Scholar
  5. Baeyer, W. v.: Die Verantwortung der Gesellschaft für ihre psychisch Kranken. Soc. Psychiat. 1, 2–6(1966/67).CrossRefGoogle Scholar
  6. Bahrdt, H.P.: Zur Frage des Menschenbildes in der Soziologie. Europ. Arch. Soziol. 2, 1–17 (1961).CrossRefGoogle Scholar
  7. Bahrdt, H.P., Kern, H., Osterland, M., Schumann, M.: Zwischen Drehbank und Computer Industriearbeit im Wandel der Technik. Reinbek: Rowohlt 1970.Google Scholar
  8. Baldamus, W.: Der gerechte Lohn. Berlin: Duncker & Humblot 1960.Google Scholar
  9. Bantz, W.K., Edgerton, J.W.: The consequences of labeling a person as mentally ill. 6, 29–33 (1971).Google Scholar
  10. Baritz, L.: The servants of power. Middletown 1960.Google Scholar
  11. Becker, H.S.: Outsiders — Studies in the sociology of deviance. New York: Free Press 1963. Dtsch. Ausg.: Außenseiter. Zur Soziologie abweichenden Verhaltens. Frankfurt a.Main: Fischer 1973.Google Scholar
  12. Berger, P.L., Luckmann, T.: The social construction of reality. New York: Doubleday 1966. Dtsch. Ausg.: Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Eine Theorie der Wissenssoziologie. Frankfurt a.Main: S. Fischer 1969.Google Scholar
  13. Bernsdorf, W.: Art. Gruppe. In: (Hrsg.), Wörterbuch der Soziologie. Stuttgart: Enke 1969.Google Scholar
  14. Blumer, H.: Symbolic interactionism. Perspective and method. Englewood Cliffs, N.J.: Prentice Hall 1969.Google Scholar
  15. Bolte, K.M., Kappe, D., Neidhardt, F.: Struktur und Wandel der Gesellschaft. Reihe B der Beiträge zur Sozialkunde: Soziale Schichtung. Opladen: Leske 1966.Google Scholar
  16. Brandenburg, A.G.: Systemzwang und Autonomie. Gesellschaft und Persönlichkeit in der soziologischen Theorie von Talcott Parsons. Düsseldorf: Bertelsmann 1971.Google Scholar
  17. Braun, S.: Zur Soziologie der Angestellten. Frankfurt a.Main: Europäische Verlagsanstalt 1964.Google Scholar
  18. Brocher, T.: Gruppendynamik und Erwachsenenbildung. Braunschweig: Westermann 1967.Google Scholar
  19. Brunner, O.: Adeliges Landleben und europäischer Geist. Salzburg: Müller 1949.Google Scholar
  20. Bundesminister für Arbeit und Sozialordnung: Sozialbericht 1973.Google Scholar
  21. Cigourel, A.: Basic and normative rules in the negotiation of status and role. In: H.P. Dreitzel (ed.), Recent sociology, No. 2. Patterns of communicative behavior, p. 4–45. New York 1970. Hier zit. nach Arbeitsgruppe Bielefelder Soziologen a. a. O. S. 147–188.Google Scholar
  22. Coe, R.M.: Sociology of medicine. London: McGraw-Hill 1970.Google Scholar
  23. Cooley, CH.H.: Social organisation. A study of the larger mind. New York: Scribner 1912.Google Scholar
  24. Dahrendorf, R.: Homo sociologicus. Ein Versuch zur Geschichte, Bedeutung und Kritik der Kategorie der sozialen Rolle, 10. Aufl. Opladen: Westdeutscher Verlag 1971.Google Scholar
  25. Dörner, K.: Bürger und Irre. Zur Sozialgeschichte und Wissenschaftssoziologie der Psychiatrie. Frankfurt a.Main: Europäische Verlagsanstalt 1969.Google Scholar
  26. Dreitzel, H.P.: Die gesellschaftlichen Leiden und das Leiden an der Gesellschaft. Vorstudien zu einer Pathologie des Rollenverhaltens. Stuttgart: Enke 1968.Google Scholar
  27. Egner, E.: Hauswirtschaft und Lebenshaltung. Berlin: Duncker & Humblot 1974.Google Scholar
  28. Elias, N.: Über den Prozeß der Zivilisation. 1. Bd.: Wandlungen des Verhaltens in den weltlichen Oberschichten des Abendlandes. 2. Bd.: Wandlungen der Gesellschaft. Entwurf zu einer Theorie der Zivilisation. Basel 1939; 2. Aufl. Bern: Francke 1969.Google Scholar
  29. Enke, H.: Die sozialmedizinische Forschung in der BRD und ihre gesundheitspolitischen Möglichkeiten. In: Blohmke, Maria (Hrsg.), Gesundheitspolitik und sozialmedizinische Forschung. Schriftenreihe Arbeitsmedizin, Sozialmedizin, Arbeitshygiene, Bd. 45, S. 23–33. Stuttgart: Gentner 1972.Google Scholar
  30. Ernst, A., Hoffmann, W., Kühl, J., Reyher, L., Riefers, R.: Zur voraussichtlichen Entwicklung des Arbeitsmarktes in der Bundesrepublik Deutschland im 2. Hj. 1971 und im Jahre 1972. Mitt. Arbeitsmarkt- und Berufsforsch. 4, 396–437 (1971).Google Scholar
  31. Fabrega, H.J., Roberts, R.E., Merrill, I.M.: Health care planning for low income urban residents. Soc. Psychiat, 5, 84–91 (1970).CrossRefGoogle Scholar
  32. Flegel, H., Schütt, U.: Psychiatrische Hospitalisierungsfrequenz und soziale Schichtung in Düsseldorf. Soc. Psychiat. 2, 39–42 (1967).CrossRefGoogle Scholar
  33. Fourastie, J.: Die große Hoffnung des zwanzigsten Jahrhunderts, 2. Aufl.Köln: Bund-Verlag 1969.Google Scholar
  34. Fromm, E., Horkheimer, M., Mayer, H., Marcuse, H.: Studien über Autorität und Familie. Paris: Félix Alcan 1936.Google Scholar
  35. Gehlen, A.: Urmensch und Spätkultur. Eine Philosophie der Institutionen, 2. Aufl. Frankfurt a. Main: Athenaeum 1964.Google Scholar
  36. Geiger, T.: Die soziale Schichtung des deutschen Volkes. Soziographischer Versuch auf statistischer Grundlage. Stuttgart: Enke 1932.Google Scholar
  37. Gerhardt, U.: Rollenanalyse als kritische Soziologie. Neuwied: Luchterhand 1971.Google Scholar
  38. Goffman, E.: The presentation of self in everyday life. New York: Doubleday 1959. Dtsch. Ausg.: Wir alle spielen Theater. München: Piper 1969.Google Scholar
  39. Greenberg, I.M.: Community mental health and the state hospital. Soc. Psychiat. 9, 77–84 (1974).CrossRefGoogle Scholar
  40. Gross, N.E., Mason, W.S., ME Eachern, A.W.: Exploration in role analysis. New York: Wiley 1958.Google Scholar
  41. Habermas, J.: Technik und Wissenschaft als Ideologie, 2. Aufl. Frankfurt a. Main: Suhrkamp 1969.Google Scholar
  42. Häfner, H.: Gutachten über Struktur und Organisation einer neu zu bauenden psychiatrischen Universitätsklinik. Soc. Psychiat. 2, 189–196 (1967).CrossRefGoogle Scholar
  43. Häfner, H.: Modellvorstellungen in der Sozialpsychiatrie, dargestellt am Beispiel einiger psychiatrischepidemiologischer Forschungsergebnisse. Z. Psychother. med. Psychol. 18 (1969).Google Scholar
  44. Häfner-Ranabauer, W.: Gruppendynamik in einer soziotherapeutischen Station — Eine soziometrische Längsschnittuntersuchung. Soc. Psychiat. 9, 13–29 (1974).CrossRefGoogle Scholar
  45. Haferkamp, H.: Kriminalität ist normal. Zur gesellschaftlichen Produktion abweichenden Verhaltens. Stuttgart: Enke 1972.Google Scholar
  46. Hartmann, H. (Hrsg.): Moderne amerikanische Soziologie. Neuere Beiträge zur soziologischen Theorie. Stuttgart: Enke 1967.Google Scholar
  47. Haug, F.: Kritik der Rollentheorie. Frankfurt a.Main: Fischer 1972.Google Scholar
  48. Herzog, D.: Klassengesellschaft ohne Klassenkonflikt. Eine Studie über William Lloyd Warner und die Entwicklung der neuen amerikanischen Stratifikationsforschung. Berlin: Duncker & Humblot 1965.Google Scholar
  49. Hesse, H.A.: Berufe im Wandel, 2. Aufl. Stuttgart: Enke 1972.Google Scholar
  50. Hesse, H.A.: Curriculare Bildungsplanung und Beruf. Stuttgart: Kohlhammer 1974.Google Scholar
  51. Hill, R.: Gegenwärtige Entwicklungen der Familientheorie und ihre konzeptionellen Probleme. Kölner Z. Soziologie und Sozialpsychologie 22, Sonderheft Soziologie der Familie, 68–93 (1970).Google Scholar
  52. Hill, R., Aldous, J.: International bibliography of research in marriage and the family 1900–1964, Second edition. University of Minnesota Press 1962.Google Scholar
  53. Hofer, G.: Der Mensch im Wahn. Basel: Karger 1968.Google Scholar
  54. Hofmann, W.: Die Arbeitsverfassung der Sowjetunion. Berlin: Duncker & Humblot 1956.Google Scholar
  55. Hofmann, W. (Hrsg.): Wert- und Preislehre. Sozialökonomische Studientexte, Bd. 1. Berlin: Duncker & Humblot 1964.Google Scholar
  56. Hofstätter, P.: Gruppendynamik. Kritik der Massenpsychologie. Hamburg: Rowohlt 1971.Google Scholar
  57. Hollingshead, A.B., Redlich, F E.: Social class and mental illness. New York: Wiley 1958.CrossRefGoogle Scholar
  58. Homans, G.E.: Theorie der sozialen Gruppe. Köln/Opladen: Westdeutscher Verlag 1960.Google Scholar
  59. Kant, I.: Rechtslehre, I. Teil, 24, Abs. II.Google Scholar
  60. Kasl, S.V., Cobb, S.: Physical and mental health correlates of status incongruence. Soc. Psychiat. 6, 1–10 (1971).Google Scholar
  61. Katschnig, H.: Epidemiologie der Neurosen und psychosomatischen Syndrome. In: Handbuch der Sozialmedizin, Bd. II. Stuttgart: Enke 1975.Google Scholar
  62. Kisker, K.P.: Klinische und gemeinschaftsnahe psychiatrische Behandlungszentren heute und morgen. Nervenarzt 35, 233–237 (1964).PubMedGoogle Scholar
  63. Kisker, K.P.: Dialogik der Verrücktheit. Ein Versuch an den Grenzen der Anthropologie. Den Haag: Martinus Nijhoff 1970.CrossRefGoogle Scholar
  64. Kisker, K.P.: Medizin in der Kritik. Stuttgart: Enke 1971.Google Scholar
  65. Kleining, G.: Struktur- und Prestigemobilität in der Bundesrepublik Deutschland. Kölner Z. Soziologie und Sozialpsychologie 23, 1–33 (1971).Google Scholar
  66. Kleining, G., Moore, H.: Soziale Selbsteinstufung (SSE). Ein Instrument zur Messung sozialer Schichten. Kölner Z. Soziologie und Sozialpsychologie 20, 502–522 (1968).Google Scholar
  67. König, R.: Handbuch der Empirischen Sozialforschung, 2 Bde. Stuttgart: Enke 1962/1969.Google Scholar
  68. König, R.: Soziologie der Familie. In König, R. (Hrsg.), Handbuch der Empirischen Sozialforschung, II. Bd., S. 172–305. Stuttgart: Enke 1969.Google Scholar
  69. König, R., Tönnesmann, M. (Hrsg.): Probleme der Medizinsoziologie. Sonderheft 3 der Kölner Z. Soziologie und Sozialpsychologie, 4. Aufl., 1970.Google Scholar
  70. Kosa, J., (eds.): Poverty and Health. A sociological analysis. Cambridge: Harvard Univ. Press 1969.Google Scholar
  71. Krappmann,L.: Soziologische Dimensionen der Identität, 3. Aufl. Stuttgart: Klett 1973.Google Scholar
  72. Laing, B.R., Esterson, A.: Sanity, madness and the family. Vol. I: Families of schizophrenics. London: Tavistock 1964.Google Scholar
  73. Langner, M.S., Michael, ST. T.: Life stress and mental health. The Midtown Manhattan study, vol. II. New York-Toronto-Ontario 1963.Google Scholar
  74. Lenski, G.E.: Power and Privilege: A theory of social stratification. New York: Mc Graw-Hill 1966.Google Scholar
  75. Lenski, G.: Status-Crystallization: A non-vertical dimension of social status. Amer. sociol. Rev. 19, 405–413 (1954).CrossRefGoogle Scholar
  76. Lewin, K.: Feldtheorie in den Sozialwissenschaften. Stuttgart: Huber 1963.Google Scholar
  77. Lidz, T., Fleck, S. Alanen, Y.O., Cornelison, A.: Schizophrenic patients and their siblings. Psychiatry 62, 1–18 (1963).Google Scholar
  78. Ludwiq, E.G., Collette, J.: Dependency, social isolation and mental health in a disabled population. Soc. Psychiat. 5, 92–95 (1970).CrossRefGoogle Scholar
  79. Luhmann, N.: Sinn als Grundbegriff der Soziologie. In: Jürgen Habermas und Niklas Luhmann, Theorie der Gesellschaft oder Sozialtechnologie, S. 25–100. Frankfurt a.Main: Suhrkamp 1971.Google Scholar
  80. Mayntz, R.: Soziale Schichtung und sozialer Wandel in einer Industriegemeinde. Stuttgart: Enke 1958.Google Scholar
  81. Mayntz, R.: Begriff und empirische Erfassung des sozialen Status in der heutigen Soziologie. Kölnerm Z. Soziologie und Sozialpsychologie 10, 58–73 (1958).Google Scholar
  82. Mccord, W., Mccord, J.: Origins of alcoholism. Stanford 1960.Google Scholar
  83. Mciver, R.M.: Social causation. Boston, New York: Ginn & Co. 1942.Google Scholar
  84. Mckinley, D.G.: Social class and family life. New York: Free Press 1964.Google Scholar
  85. Mead, G.H.: Mind, self and society. From the standpoint of a social behaviorist. Ed. with introduction by Charles W. Morris, Chicago: Univ. Press 1967.Google Scholar
  86. Mechanic, D.: Response factors in illness: The study of illness behavior. Soc. Psychiat., 1, 11–20 (1966).CrossRefGoogle Scholar
  87. Merton, R.K.: Social theory and social structure, Third edition.Glencoe, 111.: The Free Press 1957.Google Scholar
  88. Merton, R.K. etal.: The student physician. Harvard Univ. Press 1957.Google Scholar
  89. Möller, H.: Die kleinbürgerliche Familie im 18. Jahrhundert (Schriften zur Volksforschung, Bd. 3 ). Berlin: De Gruyter 1969.Google Scholar
  90. Moreno, G.L.: Die Grundlagen der Soziometrie. Köln u. Opladen: Westdeutscher Verlag 1967.Google Scholar
  91. Mosse M., Tugendreich, G.: Krankheit und Soziale Lage. München: J.F. Lehmann 1913.Google Scholar
  92. Moynihan, D.: The negro family. Als Manuskript vervielfältigt. o.J. (1965).Google Scholar
  93. Müller-Hegemann, D.: Soziogene Neurosen und Psychosen. Soc. Psychiat. 2, 81–85 (1967).CrossRefGoogle Scholar
  94. Müller-Suur, H.: Über kulturelle Bedingtheit des Begriffs der Normalität. Soc. Psychiat. 1, 138–141 (1966).CrossRefGoogle Scholar
  95. Myers, J.K., Bean, L.L.: A decade later: a follow-up of social class and mental illness. New York- London-Sydney: John Wiley & Sons Inc. 1968.Google Scholar
  96. Myers, J.K., Roberts, B.H.: Family and class dynamics in mental illness. New York: Wiley 1959.Google Scholar
  97. Oevermann, U.: Sprache und soziale Herkunft. Ein Beitrag zur Analyse schichten-speziflscher Sozialisationsprozesse und ihrer Bedeutung für den Schulerfolg. Frankfurt a. Main: Suhrkamp 1972.Google Scholar
  98. Offe, C.: Strukturprobleme des kapitalistischen Staates, 2. Aufl. Frankfurt a. Main: Suhrkamp 1973.Google Scholar
  99. Ossowski, ST.: Die Klassenstruktur im sozialen Bewußtsein. Neuwied: Luchterhand 1962.Google Scholar
  100. Parsons, T.: The kinship system of the contemporary United States (1943). In: Essays in sociological theory, p. 177–196. New York: The Free Press 1964. Dtsch. Ausg.: Beiträge zur soziologischen Theorie. Neuwied: Luchterhand 1968.Google Scholar
  101. Parsons, T., Bales, R.F.: Family, socialization and interaction process. New York: The Free Press London: Collier-Macmillan 1955.Google Scholar
  102. Pflanz, M.: Medizinsoziologie. IN: Rene König, Handbuch der empirischen Sozialforschung, Bd. II, S. 1123–1156. Stuttgart: Enke 1969.Google Scholar
  103. Pflanz, M.: Allgemeine Epidemiologie. Stuttgart: Georg Thieme 1973.Google Scholar
  104. Plessner, H.: Das Problem der Öffentlichkeit und die Idee der Entfremdung. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 1960.Google Scholar
  105. Plessner, H.: Soziale Rolle und menschliche Natur. IN: Erkenntnis und Verantwortung. Festschrift für Theodor LITT, S. 105–115. Düsseldorf: Schwann 1960.Google Scholar
  106. Pöhler, W.: Information und Verwaltung. Stuttgart: Enke 1969.Google Scholar
  107. Popitz, H.: Soziale Normen. Europ. Arch. Soziol. 2, 185–198 (1961).CrossRefGoogle Scholar
  108. Popitz, H.: Der Begriff der sozialen Rolle als Element der soziologischen Theorie. Tübingen: I.C.B. Mohr 1967.Google Scholar
  109. Popitz, H.: Über die Präventivwirkung des Nichtwissens. Tübingen: I.C.B. Mohr 1968.Google Scholar
  110. Popitz, H., Bahrdt, H.P., Jüres, E.A., Kesting, H.: Das Gesellschaftsbild des Arbeiters, 2. Aufl. Tübingen: I.C.B. Mohr 1965.Google Scholar
  111. Richter, H.E.: Eltern, Kind und Neurose. Stuttgart: Ernst Klett 1963.Google Scholar
  112. Riehl, W.H.: Die Familie. Stuttgart: Cotta 1925.Google Scholar
  113. Roethlisberger, F.J. Dickson, W.I.: Management and the worker. Cambridge, Mass.: Harvard Univ. Press 1950.Google Scholar
  114. Röttger, W.A.: Mütter, Emanzipation und Kinder. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 1971.Google Scholar
  115. Rose, H.K., Buggle, H.: Interaktion–Krankheit und Heilung als zwischenmenschliches Geschehen. Editiones Roche. Grenzach: Hoffmann — La Roche 1972.Google Scholar
  116. Runde, P.: Die soziale Situation der psychisch Behinderten. München: Goldmann 1971.Google Scholar
  117. Runde, P.: Sozialpsychiatrie — ein Organisationsproblem psychischer Behandlung? In: Walter Thimm (Hrsg.), Soziologie der Behinderten, S. 144–168. Karlsruhe: G. Schindele 1972.Google Scholar
  118. Sack, F.: Probleme der Kriminalsoziologie. In: Rene König, Handbuch der empirischen Sozialforschung, Bd. II, a. a. O., S. 961–1049. Stuttgart: Enke 1969.Google Scholar
  119. Schelsky, H.: Wandlungen der deutschen Familie in der Gegenwart. Stuttgart: Enke 1967.Google Scholar
  120. Schenda, R.: Volksmedizin — was ist das heute? Z. f. Volkskunde 1973 II, 189–210.Google Scholar
  121. Scheuch, E.K., Daheim, H.: Sozialprestige und Soziale Schichtung. Kölner Z. Soziologie und Sozialpsychologie 1968, Sonderheft 5, S. 65–103.Google Scholar
  122. Schlingensiepen, W.: Aspekte psychiatrischer und sozialwissenschaftlicher Gemeinschaftsforschung in den Vereinigten Staaten. Soc. Psychiat., 2, 129–134 (1967).CrossRefGoogle Scholar
  123. Schütz, A.: Der sinnhafte Aufbau der sozialen Welt. Eine Einleitung in die verstehende Soziologie. Wien: Julius Springer 1932.Google Scholar
  124. Schumann, K.F.: Zeichen der Unfreiheit. Eine Theorie sozialer Sanktionen und ihrer Messung. Freiburg: Rombach 1968.Google Scholar
  125. Shanas, E., Townsend, P. (eds.): Old people in three industrial societies. New York 1968.Google Scholar
  126. Sherif, M.: The psychology of social norms. New York: Harper & Row 1966.Google Scholar
  127. Shostak, A.B., Gomberg, W.: Blue collar world. Englewood Cliffs, N.J.: Prentice-Hall 1964.Google Scholar
  128. Siberski, E.: Untergrund und offene Gesellschaft. Stuttgart: Enke 1967.Google Scholar
  129. Siegrist, J.: Lehrbuch der medizinischen Soziologie. München-Berlin-Wien: Urban & Schwarzenberg 1974.Google Scholar
  130. Simmel, G.: Philosophie des Geldes. München und Leipzig: Duncker & Humblot 1922.Google Scholar
  131. Smelser, N.J.: Social change in the industrial revolution. London: Routledge & Kegan Paul 1959.Google Scholar
  132. Springer, W.: Kriminalitätstheorien und ihr Realitätsgehalt. Stuttgart: Enke 1973.Google Scholar
  133. Srole, L., Langner, S., Michael, S.T., Opler, M.K., Rennie, T.A.C.: Mental health in the metropolis. The Midtown Manhattan Study. New York: McGraw-Hill 1962.CrossRefGoogle Scholar
  134. Strauss, A.: Spiegel und Masken. Die Suche nach der Identität. Frankfurt: Suhrkamp 1968.Google Scholar
  135. Sutherland, E.H.: Criminology. Philadelphia: Lippincott 1970.Google Scholar
  136. Sweezy, P.M.: Theorie der kapitalistischen Entwicklung. Köln: Bund-Verlag 1959.Google Scholar
  137. Tenbruck, F.H.: Zur deutschen Rezeption der Rollenanalyse. Kölner Z. Soziologie und Sozialpsychologie. 1961, 1–40.Google Scholar
  138. Warner, W.L.: Social class in America. A manual of procedure for the measurement of social status. Chicago: Harper & Row 1949.Google Scholar
  139. Weber, M.: Wirtschaft und Gesellschaft. Tübingen: I.C.B. Mohr 1956.Google Scholar
  140. Wiehn, E.: Theorie der sozialen Schichtung. Eine kritische Diskussion. München: Piper 1968.Google Scholar
  141. Winch, R.F.: Theoretische Ansätze in der Untersuchung der Familie. Kölner Z. Soziologie u. Sozialpsychologie, 22, Sonderh. Soziologie der Familie, 20–31 (1970).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1975

Authors and Affiliations

  • Christian von Ferber

There are no affiliations available

Personalised recommendations