Veränderungen des Bindegewebes nach Einwirkung ionisierender Strahlen

  • G. Bublitz
Conference paper

Zusammenfassung

Es kommt bei der Strahlenbehandlung des Krebses zwar in erster Linie auf die unmittelbare Tumorzerstörung an, dennoch spielen die Reaktionen am Ort des Strahleneintritts und in der Tumorumgebung eine nicht unwichtige Rolle. Besondere Aufmerksamkeit unter den lokalen Strahlenschädigungen von Organsystemen erfordert die Haut und das darunter liegende Gefäßbindegewebe, die als Eintrittsort ionisierender Strahlen besonderer Belastung ausgesetzt sind.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bässler, R. — Buchwald, W.: Experimentelle Entzündung und Fibrose des Lungengerüstes durch ionisierende Strahlen. Licht-und elektronenmikroskopische Unterstützungen. Fortschr. Röntgenstr. 104, 192–206 (1966)CrossRefGoogle Scholar
  2. Birkner, R. — Hoffmann, B.: Unterhautindurationen nach Telekobalt-Therapie. Strahlentherapie: 116, 463–477 (1961)PubMedGoogle Scholar
  3. Bublitz, G.: Die Wirkung ionisierender Strahlen auf die Ultrastruktur kollagener Fibrillen. Strahlentherapie: 116, 316–319 (1968)Google Scholar
  4. Bublitz, G.: Morphologische und biochemische Untersuchungen über das Verhalten des Bindegewebes bei der strahlenbedingten Lungenfibrose. Normale und pathologische Anatomie, Monographien in zwangloser Folge, Heft 26, Georg Thieme-Verlag, Stuttgart 1973.Google Scholar
  5. Frommhold, W. — Bublitz, G.: Untersuchungen über Unterhautfibrosen nach Telekobalttherapie und ihre Behandlungsmöglichkeiten mit Dimethylsulfoxyd (DMSO). Strahlentherapie 133, 529–538 (1967)PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1974

Authors and Affiliations

  • G. Bublitz

There are no affiliations available

Personalised recommendations