Advertisement

Autotransfusion durch akute, praeoperative Haemodilution — erste klinische Erfahrungen

  • H. Bauer
  • H. Pichlmaier
  • E. Ott
  • W. P. Klövekorn
  • L. Sunder-Plassmann
  • K. Meßmer
Conference paper
Part of the Langenbecks Archiv für Chirurgie book series (DTGESCHIR, volume 74)

Zusammenfassung

Bei elektiven chirurgischen Eingriffen, die einen Blutverlust von l000 – 2000 ml erwarten lassen, ist bei Anwendung akuter präoperativer Hämodilution (HD) zur Gewinnung autologen Frischblutes eine Transfusion homologen Blutes nicht erforderlich, wenn der operative Blutverlust 2000 ml nicht übersteigt. Aufgrund der dilutionsbedingten Verminderung der zirkulierenden Erythrozytenmenge bedeuten intraoperative Blutverluste in erster Linie den Verlust von Plasma bzw. Plasmaersatzmittel, während bis zu 50% der Erythrozyten des Patienten außerhalb des Kreislaufs zur späteren Retransfusion verfügbar sind. Ausgedehnte Untersuchungen der Veränderungen von Kreislauf, Sauerstofftransport und Blutgerinnung haben gezeigt, daß eine akute Verdünnungsanaemie für einen kardiorespiratorisch gesunden Patienten keine Gefahr darstellt und voll kompensiert werden kann (1, 2). Die vorliegende Hämodilutionsstudie sollte zur weiteren Klärung der Indikation und Vereinfachung der Technik für die routinemäßige klinische Anwendung der HD dienen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Klövekorn, W. P., Laks, H., Pilon, R. N., Anderson, W. P., Maccallum, J. R., Moore, F. D.: Langenbecks Arch. Chir. Suppl. Chir. Forum 323 (1973)Google Scholar
  2. 2.
    Laks, H., O’ Connor, N. E., Pilon, R. N., Anderson, W. P., Maccallum, J. R., Moore, F. D.: Surgical Forum XXIV, 201 (1973)Google Scholar
  3. 3.
    Messmer, K., Lewis, D. H., Sunder-Plassmann, L., Movekorn, W. P., Mendler, N., Holper, K.: Europ, Surg. Res. 4 55 (1972)CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1974

Authors and Affiliations

  • H. Bauer
    • 1
  • H. Pichlmaier
    • 2
    • 3
  • E. Ott
    • 2
    • 3
  • W. P. Klövekorn
    • 2
    • 3
  • L. Sunder-Plassmann
    • 2
    • 3
  • K. Meßmer
    • 2
    • 3
  1. 1.Chirurgische UniversitätsklinikMünchen 2Deutschland
  2. 2.Abteilung für Thoraxchirurgie, Anaesthesiologie und Institut für Chirurgische ForschungChirurgischen Universitätsklinik München und Deutsches Herzzentrum MünchenDeutschland
  3. 3.Deutsches Herzzentum MünchenDeutschland

Personalised recommendations