Hämodynamik nach Dopamin bei herzchirurgischen Patienten

  • S. Piepenbrock
  • G. Hempelmann
  • R. Schäfer
  • P. Walter
Conference paper
Part of the Langenbecks Archiv für Chirurgie book series (DTGESCHIR, volume 74)

Zusammenfassung

Dopamin, die biologische Vorstufe des Noradrenalin, senkt den peripheren Gefäßwiderstand, während es bei etwa gleichbleibender Herzfrequenz das Herzzeitvolumen, den renalen Blutfluß und die Na-Ausscheidung erhöht (Goldberg et al.). Diese günstigen Eigenschaften veranlaßten uns, Dopamin gezielt bei herzchirurgischen Patienten mit vorgeschädigtem Myokard (klin. Stadien III – IV) einzusetzen und die Beeinflussung von Herz-Kreislaufparametern zu messen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Goldberg, L. J., Talley, R. C., McNay, J. L.: The potential role of dopamine in the treatment of shock. Progr. cardiovase. Dis. 12, 40 (1969)CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Loeb, H. S., Winslow, E. B. J., Rahimtoola, S. H., Rosen, K. M., Gunnar, R. M.: Acute hemodynamic effects of dopamine in patients with shock. Circulation 44, 163 (1971)PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Ramdohr, B., Schüren, K. P., Biamino, G., Schröder, R.: Der Einfluß von Dopamin auf Hämodynamik und Nierenfunktion bei der schweren Herzinsuffizienz des Menschen. Klin. Wschr. 51, 549 (1973)PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1974

Authors and Affiliations

  • S. Piepenbrock
    • 1
    • 2
  • G. Hempelmann
    • 1
    • 2
  • R. Schäfer
    • 1
    • 2
  • P. Walter
    • 1
    • 2
  1. 1.Institut für Anaesthesiologie und Department ChirurgieMedizinischen HochschuleHannoverDeutschland
  2. 2.Institut für AnaesthesiologieMedizinischen HochschuleHannoverDeutschland

Personalised recommendations