Advertisement

Cellulose und Cellulosederivate

  • P. H. List
  • L. Hörhammer
Part of the Hagers Handbuch der Pharmazeutischen Praxis book series (HAGER 4.AUFL., volume 7 / B)

Zusammenfassung

Cellulose ist die am häufigsten vorkommende natürliche organische Substanz. Sie hat in der belebten Welt die verschiedensten Aufgaben und kommt in den Zellwänden der Pflanzen vor, dient als Mantel der Tunicaten und zum Aufbau von Bakterien und Algen. Das vielseitige Vorkommen in der Natur verdankt die Cellulose einem Aufbauprinzip, das ihr wertvolle chemische, physikalische und mechanische Eigenschaften verleiht und das bis heute von der Wissenschaft noch nicht vollständig ergründet, noch weniger von der Technik nachgearbeitet werden konnte.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur zum Abschnitt Cellulose und Cellulosederivate

  1. [1]
    Ott, E., H. M. Spurlin and M. W. Graffin (Hrsg.): High Polymers, 2. Aufl., Vol. V. Cellulose and Cellulose Derivates, New York/London: Interscience Publisher 1955.Google Scholar
  2. [2]
    Bikales, N. M., and L. Segal (Hrsg.): High Polymers, 3. Aufl., Vol. IV and V, Cellulose and Cellulosederivates, New York/London/Sidney/Toronto: Wiley-Interscience 1971.Google Scholar
  3. [3]
    Mark, H. F., N. G. Galord and N. M. Bikales: Encyclopedia of Polymer Science and Technology, New York/London/Sidney: Interscience Publishers 1965.Google Scholar
  4. [4]
    Ullmanns Encyklopädie der technischen Chemie, 3. Aufl., München/Berlin: Urban & Schwarzenberg 1954.Google Scholar
  5. [5]
    Vleweg, R., u. E. Becker: Kunststoff-Handbuch, Bd. III, Abgewandelte Naturstoffe, München: Hanser 1965.Google Scholar
  6. [6]
    Kirk, R. E., and D. E. Othmer: Encyclopädia of Chemical Technology, New York: The Interscience Encyclopedia Inc. 1954.Google Scholar
  7. [7]
    Saechtling, H. J., u. W. Zebowski: Kunststoff-Handbuch, 18. Aufl., München: Hanser 1971.Google Scholar
  8. [8]
    Houben-Weyl: Methoden der organischen Chemie, Bd. XIV/2, Stuttgart: Thieme 1963.Google Scholar
  9. [9]
    Whistler, R. L.: Methodes in Carbohydrate Chemistry, Vol. 3, New York/London: Academic Press 1963.Google Scholar
  10. [10]
    Stuart, H. A., et al.: Die Physik der Hochpolymere, Hdb. in 4 Bdn, Berlin/Göttingen/Heidelberg: Springer 1953–1957.Google Scholar
  11. [11]
    Frey-Wyssling, A.: Die pflanzliche Zellwand, Berlin/Göttingen/Heidelberg: Springer 1959.Google Scholar
  12. [12]
    Treiber, E.: Die Chemie der Pflanzenzellwand, Berlin/Göttingen/Heidelberg: Springer 1957.Google Scholar
  13. [13]
    Frey-Wyssling, A., u. K. Mühlethaler: The Fine Structure of Cellulose, in: Zechmeister, L., Fortschritte der Chemie organischer Naturstoffe, Bd. 8, Wien/New York: Springer 1951.Google Scholar
  14. [14]
    Shafizadeli, F., and G. D. Mc Ginnis: Morphology and Biogenesis of Cellulose and Plant Cellwalls, in: Carbonhydrate Chemistry and Biochemistry, Vol. 26, New York/London: Academic Press 1971.Google Scholar
  15. [15]
    Jones, D. M.: Structure and some Reactions of Cellulose in Carbonhydrate Chemistry and Biochemistry, Vol. 19, New York/London: Akademie Press 1964.Google Scholar
  16. [16]
    Casey, J. P.: Pulp and Paper, Vols. I–III, 2nd ed., New York: Interscience Publisher 1960.Google Scholar
  17. [17]
    Whistler, R.L., and C.L. Smart: Polysaccharide Chemistry, New York: Academic Press 1953.Google Scholar
  18. [18]
    Ward, Jr. K.: Rev. Textile Progr. 10, 35 (1958).Google Scholar
  19. [19]
    Mutton, D. B.: Pulp and Paper Mag. Can. 65, (1964) T. 41.Google Scholar
  20. [20]
    Kargin, V. A.: Vysokomolekul. Soedin 2, 3,466 (1960).Google Scholar
  21. [21]
    Meyer, K. H.: Natural and Synthetics, High Polymers, NewYork: Interscience Publisher 1950.Google Scholar
  22. [22]
    Dolmetsch, H., u. H. Dolmetsch: Das Papier 22, 1 (1968).Google Scholar
  23. [23]
    Jayme, G., E. Raffael u. E. Oltus: Das Papier 23, 129 (1969).Google Scholar
  24. [24]
    Jayme, G., u. H. Knolle: Makromolekulare Chem. 82, 190 (1965).CrossRefGoogle Scholar
  25. [25]
    Heyn, A. N. J.: J. Polymer Sci. Part A, 1251 (1965).Google Scholar
  26. [26]
    Schurz, J.: Das Papier 15, 726 (1961).Google Scholar
  27. [27]
    Marx, M.: Fingini, Makrom. 50, 196 (1961).CrossRefGoogle Scholar
  28. [28]
    Krässig, H.: Das Papier 16, 716 (1962).Google Scholar
  29. [29]
    Hermans, Jr., J. J.: Polymer Sci., Part C 2, 129 (1963).Google Scholar
  30. [30]
    Graf, E., M. Graser u. R. Walker: Mitt, dtsch. pharm. Ges. 41, 61 (1971).CrossRefGoogle Scholar
  31. [31]
    Yarsley, V. E., W. Flavell, P. S. Adamson and N. G. Perkins: Cellulose Plastics, London: Iliffe Books 1964.Google Scholar
  32. 32]
    Winnacker-Weingartner: Chemische Technologie, Bd. 3, München: Hanser 1952.Google Scholar
  33. [33]
    Thinius, K.: Analytische Chemie der Plaste, Berlin/Göttingen/Heidelberg: Springer 1952.Google Scholar
  34. [34]
    Kraus, A.: Handbuch der Nitrocelluloselacke, Berlin: Pansegrau 1963.Google Scholar
  35. [35]
    Bröker, W.: Grundlagen der Folienherstellung aus Kunststoffen, Garmisch-Partenkirchen: FEB Moser 1952.Google Scholar
  36. [36]
    Pummerer, R.: Chemische Textilfasern und Folien, Stuttgart: Enke 1953.Google Scholar
  37. [37]
    Souci, S. W., F. Crössmann u. E. Mergenthaler: Zur physikalischen und chemischen Charakterisierung der als Lebensmittelzusatzstoffe verwendeten Celluloseäther, Z. Lebensmittel-Unters, und -Forsch. 125, 247 (1964).CrossRefGoogle Scholar
  38. [38]
    Crössmann, F., W. Klaus, E. Mergenthaler u. S. W. Souci: Zur physikalischen und chemischen Charakterisierung der als Lebensmittelzusatzstoffe verwendeten Celluloseäther, Z. Lebensmittel-Unters, und -Forsch. 125, 413 (1964).CrossRefGoogle Scholar
  39. [39]
    Mergenthaler, E., S. W. Souci u. F. Crössmann: Zur physikalischen und chemischen Charakterisierung der als Lebensmittelzusatzstoffe verwendeten Celluloseäther, Z. Lebensmittel-Unters, und Forsch. 126, 173 (1965).CrossRefGoogle Scholar
  40. [40]
    Crössmann, F., H. Kupper, S. W. Souci u. E. Mergenthaler: Zur physikalischen und chemischen Charakterisierung der als Lebensmittelzusatzstoffe verwendeten Celluloseäther, Z. Lebensmittel-Unters, und Forsch. 142, 410 (1970).CrossRefGoogle Scholar
  41. [41]
    Wurz, O.: Celluloseäther, Darmstadt: Roether 1961.Google Scholar
  42. [42]
    Kern, W.: Über die Verträglichkeit der Methyl- und Carboxymethylcellulosen im Magen-Darm-Kanal, Pharm. Ind. 21, 45, (1959).Google Scholar
  43. [42a]
    Kern, W.: Über die Verträglichkeit der Methyl- und Carboxymethylcellulosen im Magen-Darm-Kanal, Pharm. Ind. 21, 91, (1959).Google Scholar
  44. [43]
    Whistler, R. L., and J. N. B. Miller: Industrial Gums, London: Academic Press 1959.Google Scholar
  45. [44]
    Stawitz, J.: Tylose und Adulsion in der pharm. Praxis, Dtsch. Apoth.-Ztg. 97, 826 (1957).Google Scholar
  46. [45]
    Stawitz, J.: Die wasserlöslichen Celluloseäther in Pharmazie und Medizin, Die Pharm. Ind. 12, 39, (1950).Google Scholar
  47. [45a]
    Stawitz, J.: Die wasserlöslichen Celluloseäther in Pharmazie und Medizin, Die Pharm. Ind. 12, 71, (1950).Google Scholar
  48. [45b]
    Stawitz, J.: Die wasserlöslichen Celluloseäther in Pharmazie und Medizin, Die Pharm. Ind. 12, 90, (1950).Google Scholar
  49. [46]
    Hansi, W., W. Klaus u. K. Mercator: Das Verhalten wasserlöslicher Celluloseäther gegenüber Elektrolyten und organischen Lösungsmitteln, Dtsch. Farben Ztschr. 23, 305 (1969);Google Scholar
  50. [46a]
    Hansi, W., W. Klaus u. K. Mercator: Das Verhalten wasserlöslicher Celluloseäther gegenüber Elektrolyten und organischen Lösungsmitteln, Dtsch. Farben Ztschr. 25, 493 (1971).Google Scholar
  51. [47]
    Czetsch-Lindenwald, H. v., u. H. P. Fiedler: Hilfsstoffe für Pharmazie und angrenzende Gebiete.Google Scholar
  52. [48]
    Grosse, L., u. W. Klaus: Die Analytik wasserlöslicher Celluloseäther, Z. Anal. Chem. 259, 195 (1972).CrossRefGoogle Scholar
  53. [49]
    Stawitz, J.: Kolloidchemische Eigenschaften der wasserlöslichen Methylcellulosen, Melliand Textilberichte 33, 620, (1952).Google Scholar
  54. [49a]
    Stawitz, J.: Kolloidchemische Eigenschaften der wasserlöslichen Methylcellulosen, Melliand Textilberichte 33, 737 (1952).Google Scholar
  55. [50]
    Staudinger, H.: Die hochmolekularen organischen Verbindungen, Berlin/Göttingen/Heidelberg: Springer 1960.CrossRefGoogle Scholar
  56. [51]
    Firmenschrift der Firma Serva, Heidelberg, über Celluloseionenaustauscher 1964.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag, Berlin/Heidelberg 1977

Authors and Affiliations

  • P. H. List
  • L. Hörhammer

There are no affiliations available

Personalised recommendations