Advertisement

Tenside

  • P. H. List
  • L. Hörhammer
Part of the Hagers Handbuch der Pharmazeutischen Praxis book series (HAGER 4.AUFL., volume 7 / B)

Zusammenfassung

Der Begriff „Tensid“ wurde von E. Götte1 geprägt und sollte nach seinen Angaben alle grenzflächenaktiven Verbindungen umfassen, die getrennte Bereiche mit lipophilem und hydrophilem Charakter aufweisen, also amphiphil sind. Andere Bezeichnungen sind Detergentien, Oberflächen- bzw. grenzflächenaktive oder auch kapillaraktive Stoffe und im englischen Sprachgebrauch surfactants (surface active agents). In jüngster Zeit wurde vom Fachnormenausschuß Materialprüfung unter DIN 53900 für Tenside, ihre Eigenschaften, Herstellung, Anwendung und Analyse eine Begriffsbestimmung erstellt:Es handelt sich danach um Substanzen, die sich in Lösung an der Grenzfläche anreichern und damit die physikalisch-chemischen bzw. chemischen Eigenschaften der Flüssigkeit beeinflussen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Fette, Seifen, Anstrichmittel 62, 789 (1960)Google Scholar
  2. 1.
    Nach Wiemer und Cooper [J. Amer. Oil. Chem Soc. 43, 440 (1966)].Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag, Berlin/Heidelberg 1977

Authors and Affiliations

  • P. H. List
  • L. Hörhammer

There are no affiliations available

Personalised recommendations