Zusammenfassung

Bei richtiger Indikationsstellung setzt jede künstliche Insemination einen engen Kontakt zwischen dem Gynäkologen und dem Andrologen voraus. Auch wenn sich die große Mehrzahl der Indikationen für eine Insemination von seiten des männlichen Partners ergibt, so ist vor der Insemination durch den Gynäkologen zumindest der Ausschluß von Sterilitätsfaktoren auf seiten des weiblichen Partners notwendig. Der Gynäkologe muß außerdem möglichst günstige Voraussetzungen für die künstliche Insemination herstellenl.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Behrman, S. J.: In: Behrman, S. J., Kistner, R. W., eds. Progess in Infertility, p. 717. Boston: Little Brown Comp. 1968Google Scholar
  2. 2.
    Döring, G. K.: Gynäkologe 3, 152 (1971)Google Scholar
  3. 3.
    Gibbons, R. A.: Proceed. H. C. Mack Symp. Pathways to Conception. Detroit: Thomas Springfield 1969Google Scholar
  4. 4.
    Hanack, E.-W.: Geburtshilfe und Frauenheilkunde 33, 161 (1973)PubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Heiss, H.: Die künstliche Insemination der Frau. München: Urban & Schwarzenberg 1972Google Scholar
  6. 6.
    Odeblad, E.: Acta Endocr. 47 Suppl. 1, 59 (1968)Google Scholar
  7. 7.
    Schill, W. B.: Hautarzt 23, 525 (1972)PubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Schuhmacher, G. F.: In: 2. Fortbildungskurs der I. Frauenklinik und Hebammenschule der Univ. München, 1971Google Scholar
  9. 9.
    Whitelaw, M. J.: Fertil. Steril. 1, 33 (1950)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1973

Authors and Affiliations

  • Josef Zander
  • Harald Mickan

There are no affiliations available

Personalised recommendations