Advertisement

Tierexperimentelle und klinische Untersuchungen über die hämodynamische Reaktion bei Anwendung von Ketamin

  • K. Peter
  • H. Lutz
  • R. Klose
Conference paper
Part of the Anaesthesiology and Resuscitation / Anaesthesiologie und Wiederbelebung / Anesthésiologie et Réanimatión book series (A+I, volume 80)

Zusammenfassung

Die Einleitung einer Narkose stellt für den Patienten eine der kritischen Phasen dar [3]. Die Wirkung der in dieser Zeit angewendeten Medikamente beeinflußt entscheidend das Narkose-Risiko. Im Idealfall sind Einschlafen und Analgesie ohne Beeinflussung der Vitalfunktionen, insbesondere des Herz-Kreislaufsystems, anzustreben. Spezielle Bedeutung gewinnt diese Forderung bei ausgesprochenen Risikofällen, z. B. für Patienten im hämorrhagischen und traumatischen Schock [9]. Hier kann eine durch das Einleitungsnarkoticum bewirkte Hypotension deletäre Folgen haben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Corssen, G., Domino, E. F.: Dissociative Anesthesia: Further Pharmacologic Studies and First Clinical Experience with the Phencyclidine Derivative CI-581. Anesth. et Analg. 45, 29–40 (January-February) (1966).Google Scholar
  2. 2.
    Dietmann, K., Juhran, W., Schaumann, W.: Die Bedeutung des Adenosin/ Theophyllin-Antagonismus für die Wirkung von Coronartherapeutika. Herz/ Kreisl. 1. Jg., Nr. 6, 302–307 (1969).Google Scholar
  3. 3.
    Goldstein, A., Keats, A. S.: The Risk of Anesthesia. Anesthesiology 33, 2 (1970).CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Henschel, W. F.: Neuroleptanalgesie. In: Peter, K.: Ketanest zur Narkoseeinleitung beim Schock. Z. prakt. Anästh. Wiederbeleb. 6, 5 (1970).Google Scholar
  5. 5.
    Kreuscher, H., Gauch, H.: Die Wirkung des Phencyclidinderivates Ketamine (CI 581) auf das kardiovasculäre System des Menschen. Anästhesist 16, 8 (1967).Google Scholar
  6. 6.
    Langrehr, D., Kluge, I., Neuhaus, R.: Cinq ans d’expérience d’anesthésie avec le Katalar dissociée. Médicine et Hygiene XXVIII, 936 (1970).Google Scholar
  7. 7.
    Langrehr, D., Kluge, I., Neuhaus, R.Dissoziative Anästhesie durch Ketamine. actuelle chirurgie 4, 2 (1969).Google Scholar
  8. 8.
    Mccarthy, D. A. et al.: General Anesthetic and Other Pharmacological Properties of 2-(0-Chlorphenyl-)2-Methylamino Cyclohexanone HCI (CI-581). The Journal of New Drugs, January-February 1965.Google Scholar
  9. 9.
    Peter, K.,Klose, R., Lutz, H.: Ketanest zur Narkoseeinleitung beim Schock. Z. prakt. Anästh. Wiederbeleb. 6, 5 (1970).Google Scholar
  10. 10.
    Schaumann, W., Juhran, W., Dietmann, K.: Antagonismus der Kreislaufwirkungen von Adenosin durch Theophyllin. Arzneimittel-Forsch. 20, 3 (1970).Google Scholar
  11. 11.
    Stanley, V. et al.: Cardiovascular and Respiratory Function with CI-581. Anesth. Analg. Curr. Res. 47, 6 (1968).Google Scholar
  12. 12.
    Traber, D. L. et al.: Differentiation of the Cardiovascular Effects of CI-581. Anesth. Analg. Curr. Res. 47, 6 (1968).Google Scholar
  13. 13.
    Virtue, R. W. et al.: An Anesthetic Agent: “-Orthochlorophenyl, 2-Methylamino Cyclohexanone HCI (CI-581).”Anesthesiology 28, 5 (1967).CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1974

Authors and Affiliations

  • K. Peter
  • H. Lutz
  • R. Klose

There are no affiliations available

Personalised recommendations