Advertisement

Zusammenfassung

Auch bei großen Eingriffen an Patienten in kritischem Herz-Kreislauf-Zustand treten Komplikationen relativ selten intraoperativ auf. Viel mehr befindet sich der Patient zu dieser Zeit in einem Zustand optimaler Kreislauf-und Atemkontrolle. Anaesthesie, Blut- und Flüssigkeitsersatz werden sozusagen Minute für Minute den jeweiligen Bedürfnissen angepaßt. Viel belastender gestaltet sich dagegen die unmittelbar postoperative Phase. Der gleichmäßige Zustand der Anaesthesie ist plötzlich zu Ende. Der Patient erwacht und muß seine Atemfunktion wieder selbst übernehmen und zugleich in der Lage sein, die nun steil ansteigenden Stoffwechselbedürfnisse zu decken.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Gattiker, R.: Postoperative Fortsetzung der künstlichen Beatmung über den liegenden Trachealtubus nach großen chirurgischen Eingriffen unter besonderer Berücksichtigung der Verhältnisse in der offenen Herzchirurgie und bei Nieren-Homotransplantationen. Langenbecks Arch. klin. Chir. 319, 1029–1034 (1967).Google Scholar
  2. 2.
    HossLI, G., Rotislin, M.: Oxygen Uptake and cardiac Output after cardiac Surgery. Excerpta Medica Internat. Congress Series 200, Progress in Anaesthesiology, pp. 831–838, 1968.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1974

Authors and Affiliations

  • R. Gattiker

There are no affiliations available

Personalised recommendations