Anaesthesie-Hilfstechniken und Kreislauf: Kontrollierte Hypotonie

  • R. Dudziak
Conference paper
Part of the Anaesthesiology and Resuscitation / Anaesthesiologie und Wiederbelebung / Anesthésiologie et Réanimatión book series (A+I, volume 80)

Zusammenfassung

Während bei allen bereits besprochenen bzw. zur Besprechung anstehenden Problemen der Blutdruckabfall eine unerwünschte Folge der kardiodepressiven Wirkung von Narkosemitteln und damit sekundär ist, ist die künstliche Hypotension ein dem ausschließlichen Zweck einer Verminderung der operativen Blutung dienender, vom Anaesthesisten gewollter Eingriff in die Hämodynamik. Gemeint ist damit die klassische chemische Ganglien-blockade, unterstützt durch die Neigungslagerung. Von dieser Betrachtung sollen ausgeschlossen bleiben — weil sie anderen hämodynamischen Gesetzen folgen — die artefizielle Hypotension durch Halothan und die Hypotension infolge eines Blutverlustes.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Ecienhoff, J. E.: Circulatory control in the surgical patient. Ann. roy. Coll. Surg. Engl. 39, 67 (1966).Google Scholar
  2. 2.
    Hellewell, J., Potts, M. W.: Propanotol during controlled hypotension. Brit. J. Anaesth. 38, 794 (1966).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Schenk, W. G., Menno, A. D.: Alteration of cardiac output during induced hypotension. J. thorac. cardiovasc. Surg. 41, 776 (1961).PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Schenk, W. G., Menno, A. D.,Pollock, L., Camp, F. A., Mcdonald, K. E.: Blood flow during induced hypotension. Surg. Gynec. Obstet. 117, 469 (1963).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1974

Authors and Affiliations

  • R. Dudziak

There are no affiliations available

Personalised recommendations