Advertisement

Kreislaufwirkung von intravenösen Narkotica

  • R. Schorer
Conference paper
Part of the Anaesthesiology and Resuscitation / Anaesthesiologie und Wiederbelebung / Anesthésiologie et Réanimatión book series (A+I, volume 80)

Zusammenfassung

Die zur Einleitung einer Narkose verwendeten Mittel können in Hinsicht auf ihre Wirkung am Kreislaufgesunden in kreislauf-depressorische und -stimulierende eingeteilt werden. Die zentrale Größe des Blutkreislaufes stellt dabei das Herzzeitvolumen und die Verteilung der Gesamtdurchblutung auf die einzelnen Organe dar.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Greisheimer, E. M.: The circulatory effects of anesthetics. In: Handbook of Physiology. Sekt. 2: Circulation, Vol. III, Chapt 70. Amer. physiol. Soc. 1965.Google Scholar
  2. 2.
    Schorer, R.: Die Technik der Thermo-Injektionsmethode mit Direktanzeige zur Bestimmung des Herzzeitvolumens. Z. prakt. Anästh. Wiederbeleb. 2, 28 (1966).Google Scholar
  3. 3.
    Schorer, R. Göring, G.: Veränderung des Herzzeitvolumens durch Halothan-Narkose und durch Neuroleptanalgesie. Z. prakt. Anästh. Wiederbeleb. 5, 335 (1967).Google Scholar
  4. 4.
    Schorer, R. Göring, G. V. Foerster, G.: Der Effekt einer Propanidid-und Methoxyfluran Anästhesie auf das Herzzeitvolumen. Z. prakt. Anästh. Wiederbeleb. 6, 431 (1968).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1974

Authors and Affiliations

  • R. Schorer

There are no affiliations available

Personalised recommendations