Advertisement

Obduktion des Kindes

  • Biörn Ivemark

Zusammenfassung

Eine pietätvolle und gründlich ausgeführte Autopsie bedarf der Einwilligung der Angehörigen. Wenn es sich um ein totgeborenes Kind handelt, bildet das Resultat der Obduktion ein Fundament für die genetische Beratung des Klinikers. Eine vollständige Obduktion sollte an allen Verstorbenen vorgenommen werden, und zwar so rasch wie möglich nach dem Tod. Nach dem Tode soll der Körper unmittelbar in den Kühlraum verlegt werden (+ 4° C). Da die Fragestellungen für eine Kinderobduktion in verschiedener Hinsicht von denjenigen für Erwachsene abweichen, ist auch die Obduktionstechnik eine andere.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Deligeorgis, D., Yannakos, D., Panayotou, P., Doxiadis, S.: The normal borders of the liver in infancy and childhood. Arch. Dis. Childh. 45, 702–704 (1970).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. Gruenwald, P., Minh, H. N.: Evaluation of body and organ weights in perinatal pathology. I. Normal standards derived from autopsies. Amer. J. clin. Path. 34, 247 (1960).Google Scholar
  3. Gruenwald, P.: Growth of the human fetus. In Advances in Reproductive Physiology, vol. II (Hrsg. McLaren, A.), S. 290, New York: Academis Press 1967.Google Scholar
  4. McNicoll, B.: Palpability of the liver and spleen in infants and children. Arch. Dis. Childh. 32, 348 (1957).Google Scholar

Copyright information

© Biörn Ivemark und Almqvist & Wiksell Förlag AB, Stockholm 1974

Authors and Affiliations

  • Biörn Ivemark
    • 1
  1. 1.Institutet för pediatrisk patologiKarolinska sjukhusetStrockholm 60Schweden

Personalised recommendations