Advertisement

Screening-Programm für die Blutgerinnung

  • E. Deutsch
Conference paper
Part of the Zusammenarbeit von Klinik und Klinischer Chemie book series (ZUSAMMENARBEIT)

Zusammenfassung

Ein Screening-Programm der Blutgerinnung hat den Zweck, mit einfachen, aber empfindlichen Methoden das Vorliegen einer Gerinnungsstörung auszuschließen oder zu erfassen, im letzteren Fall auch eine grobe Lokalisation der Störung auf eine bestimmte Phase der Gerinnung zu ermöglichen. Ein derartiges Panel umfaßt Blutungszeit, Thrombocytenzählung, Prothrombinzeit, aktivierte partielle Thromboplastinzeit, Thrombinzeit, Fibrinogenbestimmung und kann zur Erhöhung der Sicherheit der Aussage durch Heparintoleranztest, Prothrombinverbrauch und Thrombelastogramm komplettiert werden. Es sollte vielleicht in nächster Zeit durch Athanolgelifika-tionstest und Staphylokokkenklumpungstest erweitert werden, um Verbrauchsreaktionen erfassen zu können. Die Gerinnungszeit, die bisher zu den üblicherweise durchgeführten Grunduntersuchungsmethoden gehörte, ist so unempfindlich, daß sie nicht mehr durchgeführt werden sollte; wir haben sie daher aus obiger Aufzählung weggelassen.

Literatur

  1. DEUTSCH, E. und GEYER, G.: Laboratoriumsdiagnostik, 2. Aufl. Berlin: Steinkopf 1973.Google Scholar
  2. HARKER, L. A. and SLICHTER, S. J. New Engl. J. Med. 287, 155 (1972).PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1973

Authors and Affiliations

  • E. Deutsch

There are no affiliations available

Personalised recommendations