Advertisement

Propanidid-Narkosen für gynäkologische und geburtshilfliche Eingriffe

  • H. W. Krüger
Part of the Anaesthesiology and Resuscitation / Anaesthesiologie und Wiederbelebung / Anesthésiologie et Réanimation book series (A+I, volume 74)

Zusammenfassung

Für die meisten Kurzeingriffe in der Gynäkologie ist die alleinige Epontol-Gabe von 500 mg ungenügend; Nachinjektion oder andere Narkosemittel sind zusätzlich erforderlich. Als nützlich und für die Patientin als sehr angenehm hat sich die intravenöse Injektion von 10 mg Valium unmittelbar vor der Epontol-Injektion erwiesen; dadurch lassen sich Operationen von 10 min Dauer mit 300 bis 400 mg Epontol störungsfrei durchführen. Für länger dauernde Operationen kann Epontol als Dauerinfusion angewendet werden; hierfür sind pro Std etwa 2000 mg Epontol notwenig. Der Verbrauch an Muskelrelaxantien ist auffallend gering; der Endotrachealtubus wird relativ gut toleriert. — Für die Narkose zur intrauterinen Radium-Applikation benutzen wir wegen der Gefahr einer verstärkten Histamin-Freisetzung kein Epontol mehr.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Krüger, H. W.: Anaphylaktischer Schock nach Epontol-Kurznarkosen. Geburtsh. u. Frauenheilk. 30, 37 (1970).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1973

Authors and Affiliations

  • H. W. Krüger

There are no affiliations available

Personalised recommendations