Zusammenfassung

Arzneimittel können im Organismus an verschiedene Proteine gebunden werden. Man spricht von einer spezifischen Bindung bei der EnzymSubstrat-Reaktion oder der Reaktion eines Pharmakons mit seinem Receptor. In beiden Fällen hat diese Bindung eine Reaktion zur Folge. Daneben gibt es die unspezifische Bindung an Plasma- oder an Gewebeproteine. Diese wird im eigentlichen Sinne als Proteinbindung bezeichnet. Sie führt im allgemeinen nicht zu einer Reaktion. Ihre Bedeutung liegt vielmehr darin, daß der gebundene Anteil keine pharmakologische Wirkung mehr besitzt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ganshorn, A., Kurz, H.: Unterschiede zwischen der Proteinbindung Neugeborener und Erwachsener und ihre Bedeutung für die pharmakologische Wirkung. Arch. Pharmak. exp. Path. 260, 117 (1968).Google Scholar
  2. Kurz, H.: Einfluß der Proteinbindung auf die Verteilung von Arzneimitteln nach schneller und langsamer Injektion. Arch. Pharmak. exp. Path. 263, 233 (1969).Google Scholar
  3. Kurz, H.: Die Bedeutung der Lipoidlöslichkeit in der Pharmakologie. Präparative Pharmazie 6, 1 (1970).Google Scholar
  4. Kurz, H., Baur, J.: Der Einfluß von Phenylbutazon auf die Bindung von Thiopental an Plasmaproteine. Arch. Pharmak. exp. Path. 257, 300 (1967).Google Scholar
  5. Kurz, H., Mohr, E.: Der Einfluß von Acidose und Alkalose auf die Bindung von Arzneimitteln an Plasmaproteine. Arch. Pharmak. exp. Path. 260, 164 (1968).Google Scholar
  6. Price, H. D., Kovnat, P. J., Safer, J. N., Conner, E. H., Prive, M. L.: The uptake of Thiopental by body tissues and its relation to the duration of narcosis. Clin. Pharmacol. Ther. 1, 16 (1960).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1973

Authors and Affiliations

  • H. Kurz

There are no affiliations available

Personalised recommendations