Die Bilanzierung des Flüssigkeitshaushaltes im Säuglings- und Kindesalter

  • H. Ewerbeck
Part of the Anaesthesiology and Resuscitation / Anaesthesiologie und Wiederbelebung / Anesthésiologie et Réanimation book series (A+I, volume 72)

Zusammenfassung

Bei der Therapie lebensbedrohlicher Zustände bei Neugeborenen, Säuglingen und Kleinkindern spielt leider die Flüssigkeits- und Elektrolytzufuhr eine entscheidende Rolle. Das ist für viele ärgerlich, weil gerechnet werden muß, und je kleiner das Kind, um so sorgfältiger. Die bekannten Gründe, wie hoher Grundumsatz, 3-4mal so rascher Flüssigkeitsaustausch, relativ große Körperoberfläche, führen dazu, daß im Säuglingsalter 5-7mal schneller Wasser- und Elektrolytdefizite auftreten (Bland), als in späteren Lebensabschnitten, während gleichzeitig Exsiccosen und Fehler bei therapeutischer Flüssigkeits- und Elektrolytzufuhr um so schlechter kompensiert werden, je jünger der Patient ist. Zusätzliche Schwierigkeiten ergeben sich bei der Berechnung wegen des Beziehungssystems. Wie bei alien Kor- perfunktionen hat man auch versucht, den Wasserbestand und den Flussigkeitshaushalt auf einen leicht meBbaren Parameter zu beziehen, um ein mogHchst einheitliches relatives MaB fur Bestand und Bedarf in alien Altersstufen zu erhalten. Dieser Versuch erwies sich als Fehlschlag. So lauft z. B. der Bestand an Korperwasser diametral, je nachdem ob man ihn auf das Gewicht oder die Korperoberflache bezieht (s. Tab. 1). In g% ist das Neugeborene sehr wasserreich und erreicht erst im zweiten Lebenshalbjahr die Verhaltnisse des Erwachsenen, wahrend der Wassergehalt pro m2 Körperoberflache im Sauglingsalter nur halb so groß ist wie beim Erwachsenen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

a) Übersichtsarbeiten

  1. Bachmann, K. D.: Praxis der parenteralen Fliissigkeitstherapie. Handb. Kinder-heilk. Bd. II /2, S. 194. Berlin-Heidelberg-New York: Springer 1966.Google Scholar
  2. Bläker, F.: Morphologie, Physiologie und Pathologie der Nieren reifer und unreifer Neugeborener. Handb. Kinderhk. Bd. 1 /2, S. 240. Berlin-Heidelberg- New York: Springer 1971.Google Scholar
  3. Bland, J. H.: Storungen des Wasser- und Elektrolythaushaltes. Stuttgart: Georg Thieme 1959.Google Scholar
  4. McCance, R. A.: Water and electrolyte metabolism of the fetus and the newborn ( Nutriscia Symposium) Leiden: H. E. Stenfert Kroese 1964.Google Scholar
  5. Ewerbeck, H.: Der Säugling. Berlin-Gottingen-Heidelberg: Springer 1962.Google Scholar
  6. Kaplan, S. A.: Fluid therapy in Pediatrics in current Pediatric therapy 4. Philadelphia: W. B. Saunders Comp. 1970.Google Scholar
  7. Polaček, E.: Parenterale Fliissigkeitstherapie im Kindesalter. Basel: S. Karger 1950.Google Scholar
  8. Rickham, P. P.: The metabolic response to the neonatal surgery. Cambridge, Mass.: Havard University Press 1957.Google Scholar
  9. Smith, C. A.: The physiology of the newborn infant. Springfield 111.: Ch. C. Thomas 1959.Google Scholar

b) Einzelarbeiten

  1. Bennett, E. J., Daughety, M. J., Jenkins, M. T.: Fluid requirements for neonatal anesthesia and operation. Anesthiology 32, 343 (1970).CrossRefGoogle Scholar
  2. Finberg, L.: The management of the critically ill child with dehydration secondary to diarrhoe. Pediatrics 45, 1029 (1970).PubMedGoogle Scholar
  3. Gautier, E.: Neonatal hyperosmolality and distance of unresponsiveness to antidiuretic hormon. Nutricia symposium. Leiden: H. Stenfert Kroese 1964.Google Scholar
  4. Hansen, I. D. L., Smith, C. A.: The effect of with holding fluid in the immediate postnatal period. Pediatrics 12, 99 (1953).PubMedGoogle Scholar
  5. Hungerland, H., Janovsky, M.: Wasser- und Elektrolytausscheidung nach Wasserzufuhr bei Sauglingen und Kindern in verschiedenem Hydrationszu- stand. Arch. Kinderheilk. 174, 121 (1966).PubMedGoogle Scholar
  6. Hutchinson, D. L.: The role of the fetus in the water exchange of the amniotic fluid of normal and hydramniotic patients. J. clin. Invest. 38, 971 (1959).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. Janovsky, M., Martinek, J., Stanincova, V., Slechtowa, R.: The excretion of total solutes, sodium, potassium and chlorides in newborn infants after a water load. Biol. Neonat. (Basel) 11, 176 (1967).CrossRefGoogle Scholar
  8. Koch, H.: Medikamentose und Fliissigkeitstherapie wahrend und nach Reani- mation im Kindesalter. Z. Kinderchir. 9, 1 (1970).CrossRefGoogle Scholar
  9. Plentl, A. A.: The Dynamics of the amniotic fluid. Ann. N. Y. Acad. Sci. 75, 746 (1959).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. Seeds, A. E.: Water metabolism of the fetus. Amer. J. Obstet. Gynec. 92, 727 (1965).PubMedGoogle Scholar
  11. Smith, F. G. JR., Adams, F. A.: Is the fetal lung a kidney? Soc. for pediatr. research program and abstracts, p. 137. Seattle, Washington 1964.Google Scholar
  12. Weissenbacher: Pra- und postoperative Betreuung Neugeborener. Pad. Fortbild. Prax. 9, 433 (1970).Google Scholar
  13. Young, W. F.: Practical management of the newborn in regard to their water and electrolyte needs. Nutricia symposium. H. Stenfert Kroese. Leiden 1964.Google Scholar
  14. Ziegler, E. E., Fomon, S. J.: Fluid intake, renal asolute load and water balance in infancy. J. Pediat. (St. Louis) 78, 561 (1971).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1973

Authors and Affiliations

  • H. Ewerbeck

There are no affiliations available

Personalised recommendations