Zusammenfassung

Die Anwendung von Respiratoren auch zur Beatmung von Neugeborenen seit mehr als 10 Jahren hat an unserer Klinik zur Etablierung einer befriedigenden Routine bei der Behandlung von ateminsuffizienten Patienten geführt. Die Zahl der beatmeten Patienten hat ständig zugenommen. 1969 wurden 157 und 1970 142 Kinder vorübergehend oder während längerer Zeit maschinell beatmet. Ca. 40% der Fälle waren Neugeborene (s. Tab. 1).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Molz, G.: Pneumopathien bei Neugeborenen nach langfristiger intratrachealer Druckbeatmung mit hochgespanntem Sauerstoff. In: Beiträge zur gerichtlichen Medizin, Band XXVIII. Wien: Deuticke 1971.Google Scholar
  2. Mcintyre, R. W., Laws, A. K., Ramachandran, P. R.: Positive Exspiratory Pressure Plateau: Improved gas exchange during mechanical ventilation. Ca-nad. Anaesth. Soc. J. Vol. 16, 6 (November 1969).Google Scholar
  3. Gregory, G. A., Kittermann, J. A., Phibbs, R. H., Hamilton, W. K.: Treatment of the idiopathic respiratory dystress syndrome with continuous positive airway pressure. New Engl. J. Med. 284, 1333 (1971).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1973

Authors and Affiliations

  • P. Von Dangel

There are no affiliations available

Personalised recommendations