Advertisement

Grundzüge der Physiologie des Gastransports

  • H. Bartels
  • K. Riegel
  • J. Wenner
  • H. Wulf
Chapter
  • 8 Downloads

Zusammenfassung

Der für das Leben der meisten Tiere und des Menschen notwendige Sauerstoff der Atmosphäre übt auf Meereshöhe einen Druck von etwa 150 Torr aus. Die dadurch zur Verfügung stehende Sauerstoffmenge reicht aus, um einzellige Lebewesen ohne besonderes Gastransportsystem ausreichend mit Sauerstoff zu versorgen, da die kurzen Transportstrecken allein durch Diffusion des O2 überwunden werden können. Die Sauerstoffaufnahme der Lebewesen ist vor allem dadurch begrenzt, daß die Diffusionsgeschwindigkeit von O2 in wäßrigen Lösungen im Vergleich zu Luft etwa 10 000mal geringer ist. Durch eine 1 mm dicke Grenzschicht können pro m2 Oberfläche bei 150 Torr O2-Druck in der Außenluft höchstens 0,05 ml/min diffundieren. Müßte der Mensch seinen Sauerstoff allein über seine äußere Körperoberfläche, die etwa 1,7 m2 beträgt, aufnehmen, könnte er nicht existieren, denn sein O2-Bedarf liegt in Ruhe bereits bei 300 ml/min. Über seine äußere Oberfläche können aber pro min nur knapp 0,1 ml Sauerstoff 1 mm tief in die Haut diffundieren. Diese physikalischen Gesetzmäßigkeiten machen es verständlich, daß die Entstehung vielzelliger, landbewohnender Organismen 3 wichtige biologische Entwicklungen voraussetzte.
  1. 1.

    Ein Organ wie die Lunge, das die Atemgase in genügender Menge in den Körper aufnehmen (O2) bzw. an die Umgebung abgeben (CO2) kann.

     
  2. 2.

    Ein Kreislaufsystem, das den Sauerstoff von diesem Organ zu den Zellen hin- und das Kohlendioxid von ihnen wegtransportiert.

     
  3. 3.

    Ein Transportmittel, das Blut, das für O2 und CO2 ein der Größe des Stoffwechsels und der Leistungsfähigkeit des Kreislaufs angepaßtes Fassungsvermögen für diese Gase besitzt.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1972

Authors and Affiliations

  • H. Bartels
    • 1
  • K. Riegel
    • 2
  • J. Wenner
    • 3
  • H. Wulf
    • 4
  1. 1.Physiologisches Institut der Med. HochschuleHannoverDeutschland
  2. 2.Universitäts-KinderklinikMünchen 15Deutschland
  3. 3.Kinderklinik der Med. HochschuleHannoverDeutschland
  4. 4.Frauenklinik der Med. Hochschule im Krankenhaus OststadtHannoverDeutschland

Personalised recommendations