Advertisement

K — Kalium

  • Othmar G. Koch
  • Gertrud A. Koch-Dedic

Zusammenfassung

Zur Bestimmung findet das Liniendublett K 7699/7665 (Linie K 7682) Anwendung, wobei auch hier die Ausführungen bei Ca (s. S. 563) Geltung haben (s. a. S. 140ff.). Günstig ist der Meßbereich 0–10 ppm K und der Luft/C2H2-Brenner. In Anwesenheit von Störelementen empfiehlt sich der Zusatz von Cs + Al als spektroskopische Puffer zur Probelösung (s. S. 847) [1–3]. In einer Cs + Al als Puffer enthaltenden Probelösung (5 g CsCl + 25 g A1(NO3)3 • 9H2O/1) werden K-Gehalte durch folgende Elemente (in ppm) vorgetäuscht [3]: keine Störung (<0,01 ppm K) durch 850 ppm Sr, jeweils 750 ppm As und Ca, 600 ppm Mg, jeweils 510–540 ppm Ce und Zr, jeweils 500 ppm Al, Cd, Cu, Cs, Ga, Ge, Hg, Li, Ni, Pb, Se, Sn, Tl und Zn, 330 ppm B; 0,02 ppm K durch 530–540 ppm Bi und Th, jeweils 500 ppm Mn, Na und U, sowie 180 ppm Ba; 0,03–0,05 ppm K durch 500–510 ppm Co, La und W, sowie 450 ppm P; 0,06–0,09 ppm K durch 500 ppm Cr, Fe, Mo und Ti; 0,2 ppm K durch 500 ppm Sb; 0,45 ppm K durch 900 ppm Ba und 0,8 ppm K durch 500 ppm V. 500 ppm Rb täuschen 50 ppm K vor.

Literatur

  1. 1.
    Schuhknecht, W., Schinkel, H.: Z. anal. Chem. 143, 321 (1954).CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Schuhknecht, W., Schinkel, H.: Brennstoff-Chem. 42, 292 (1961).Google Scholar
  3. 3.
    Schuhknecht, W., Schinkel, H.: Z. anal. Chem. 194, 161 (1963).CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Neeb, K.H.: Z. anal. Chem. 200, 278 (1964).CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Karajannis, S., Ortner, H.M., Spitzy, H.: Talanta 19, 903 (1972).CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1974

Authors and Affiliations

  • Othmar G. Koch
    • 1
  • Gertrud A. Koch-Dedic
    • 1
  1. 1.Neunkirchen/SaarDeutschland

Personalised recommendations