Advertisement

Zusammenfassung

Die kardiogenen Störungen der Gewebsperfusion werden zum Zwecke der Therapie in 4 Gruppen eingeteilt (Tab. 1 u. 2): Tachykardien, Bradykardien, akutes Linksherzversagen mit Lungenödem und Myokardinfarkt mit Schock. Unter den Tachykardien kann man vereinfachend zum Zweck der Therapie 2 Gruppen bilden (Tab. 1): die eine Gruppe, bei der die Kammertachykardie durch Rhythmusstörungen im Vorhofbereich bedingt ist, und eine zweite Gruppe, bei der die Tachykardie von Reizherden der Kammer ausgelöst wird.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Braunwald, E., Covell, J. W. C., Maroko, P. R., Ross, J.: Effects of drugs and of counterpulsation on myocardial oxygen consumption. Circulation Suppl. IV to Vol. 39, IV - 220 (1969).Google Scholar
  2. Dietzmann, R.H., Lillehei, R.C.: The treatment of cardiogenic shock.Amer. Heart J. 75,136 + 274 (1968).Google Scholar
  3. Goldberg, L. I.: The treatment of cardiogenic shock. Part VI. The search for an ideal drug. Amer. Heart J. 75, 416 (1968).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. Sukumalchantra, Y., Danzig, R., Levy, S.E., Swan, H.J.C.: The mechanism of arterial hypoxemia in acute myocardial infarction. Circulation 41, 641 (1970).PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1972

Authors and Affiliations

  • M. Stauch

There are no affiliations available

Personalised recommendations