Advertisement

Die Bedeutung der Blutgefässchirurgie für die experimentelle Medizin

  • Ernst Jeger
Chapter
  • 14 Downloads

Zusammenfassung

Wir haben in den beiden vorangehenden Kapiteln eine große Zahl von Blutgefäßoperationen besprochen. Es hat sich gezeigt, daß es gelingt, Verletzungen jeder Form und Größe durch Naht unter Erhaltenbleiben des Gefäßlumens zu heilen, daß auch völlig durchschnittene Blutgefäße derart wieder vereinigt werden können, daß die ursprünglichen Zirkulationsbedingungen wiederhergestellt sind. Wir haben uns weiter davon überzeugt, daß es möglich ist, verschiedenartige Gefäße durch End-zu-End-, sowie durch End-zu-Seitanastomosen miteinander zu vereinigen und schließlich, daß es gelingt, verloren gegangene Stücke eines Blutgefäßes durch ein frei transplantiertes Stück eines anderen zu ersetzen. In welch hohem Maße durch die zahlreichen, in dieser Richtung ausgeführten Experimente unsere Kenntnisse von der Physiologie und Pathologie der Blutgefäße selbst gefördert worden sind, haben wir bereits ausführlich besprochen. Dagegen war es bislang, von gelegentlich eingestreuten Bemerkungen abgesehen, nicht möglich, auf die außerordentliche Bedeutung hinzuweisen, die die neuen Methoden der Blutgefäßchirurgie für die experimentelle Physiologie und Pathologie besitzen, indem sie gestatten, eine ganze Reihe der wichtigsten und interessantesten Probleme, die bisher mangels geeigneter Methoden unlösbar waren, mit Aussicht. auf Erfolg anzugehen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Guthrie, Blood vessel surgery. London 1912. p. 157ff.Google Scholar
  2. D anis, Anastomoses et ligatures vasculaires. Bruxelles 1912Google Scholar
  3. 1).
    Carrel u. Guthrie, Annals of surg. 1906.Google Scholar
  4. 2).
    Carrel u. Guthrie, Science. Oct. 1905.Google Scholar
  5. 1).
    Tuffier, Bull. de la Soc. de Méd. 1907.Google Scholar
  6. 2).
    Cottard und Villandre, Thèses de Paris. 1907–1908.Google Scholar
  7. 1).
    Cottard et Villandre, Thèse de Paris 1907–1908.Google Scholar
  8. 2).
    Coenen, Münchener med. Wochenschr. 1912. Nr. 29.Google Scholar
  9. 3).
    Danis, Anastomoses et ligatures vasculaires. Bruxelles 1912.Google Scholar
  10. 1).
    Frouin, Presse médicale. 1909. No. 13 u. No. 25. p. 217 bzw. 516.Google Scholar
  11. 3).
    Rothmann, Berliner klin. Wochenschr. 1912. No. 21.Google Scholar
  12. 1).
    Carrel und Guthrie, Compt. rend, de la soc. de biol. 1906. T. 60. p. 585.Google Scholar
  13. 2).
    Guthrie, Journ. of the American med. assoc. 1908. Vol. 51. p. 1658, Proceedings of the soc. of exper. biol. and med. 1909. Vol. 7. p. 45 u. Archives of Internal Medicine. 1910. Vol. 5. p. 831.Google Scholar
  14. 3).
    Guthrie und Ryhn, Interstate med. journ. 1911. Vol. 18. p. 156.Google Scholar
  15. 1).
    Carrel u. Guthrie, Compt. rend. de la soc. de biologie. 1905. Vol. 57. p. 984; ferner Surgery, gynecology and obstetrics. 1906. Vol. II. P. 266.Google Scholar
  16. 1).
    Halsted, Journ. of experim. med. 1909. Vol. XI. p. 378.Google Scholar
  17. 2).
    Matas and Allan, Journ. of the amerie. med. Association. 1911. Vol. 56. p. 333.Google Scholar
  18. 1).
    Ti egel, Verbandl. der deutschen Ges. f. Chir. 1911. 2. Teil. S. 369.Google Scholar
  19. 1).
    Meyer, Zentralbi. f. Chir. 1908. Nr. 8.Google Scholar
  20. 1).
    Ernst Weber, Arch. f. Anat. u. Physiol. 1912. S. 401.Google Scholar
  21. 1).
    Enderlen, Münchener med. Wochenschr. 1910. No. 36. S. 1865.Google Scholar
  22. 1).
    Heymans u. Kochmann, Arch. intern. de Pharmacodynamie. T. 13. P. 379. 1904.Google Scholar
  23. 1).
    Stewart, Pike u. Guthrie, Science. 1906. T. 24. P. 52 u. Americ. Journ. Of Biology. Vol. 18. p. 14.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1973

Authors and Affiliations

  • Ernst Jeger

There are no affiliations available

Personalised recommendations