Die chemische Zusammensetzung der Sterne

  • Albrecht Unsöld
Conference paper

Zusammenfassung

Die Häufigkeiten der Elemente in den direkt beobachtbaren Atmosphärenschichten der Sterne hängen zusammen mit der Energieerzeugung durch Kernprozesse im Inneren der Sterne und mit dem Entwicklungsstadium der Sterne. — Zur quantitativen Analyse eines Sternspektrums berechnet man zunächst mehrere „Modellatmosphären“ mit vorläufigen Zahlenwerten für die effektive Temperatur Te, die Schwerebeschleunigung g an der Sternoberfläche und die relativen Häufigkeiten der wichtigeren Elemente. Man erhält die Temperaturverteilung aus der Theorie des Strahlungsgleichgewichtes in Verbindung mit der Quantentheorie des kontinuierlichen Absorptionskoeffizienten, die Druckschichtung aus der hydrostatischen Gleichung. Die Berechnung der Fraunhofersehen Linien setzt eine Theorie der Linienabsorptionskoeffizienten und der Linienbreiten voraus. Schließlich werden durch Vergleich der berechneten Spektren mit dem gemessenen Sternspektrum die endgültigen Zahlenwerte für Te, g und die Häufigkeiten der Elemente in der Sternatmosphäre ermittelt. — Die Hauptsequenzsterne und die heißen Übergiganten, d. h. die Sternpopulation I der Spiralarme und die Population der Milchstraßenscheibe, haben die gleiche chemische Zusammensetzung; diese stimmt überein mit der des interstellaren Mediums. In den alten PopulationsI-Sternen des galaktischen Halos (Schnelläufer, Subdwarfs) ist dagegen die Häufigkeit aller schweren Elemente relativ zum Wasserstoff reduziert um Faktoren bis zu 200, vielleicht sogar 500 (Urmaterie unserer Milchstraße). In den Heliumsternen ist auch in der Atmosphäre fast aller Wasserstoff in Helium verwandelt, es handelt sich wohl um weitgehend durchmischte Sterne.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

Zur weiteren Einführung in das behandelte Gebiet können folgende Veröffentlichungen dienen

  1. O. Struve, B. Lynds u. H. Pillans: Astronomie. W. de Gruyter, Berlin 1962.MATHGoogle Scholar
  2. S. v. Hoerner u. K. Sdiaifers: Meyers Handbuch über das Weltall. Bibliographisches Institut, Mannheim 1961.Google Scholar

Zusammenfassende Darstellungen mit ausführlichen Literaturangaben

  1. L. H. Aller: The Abundance of the Elements. Interscience, New York 1961.Google Scholar
  2. E. M. Burbidge, G. R. Burbidge, W. A. Fowler u. F. Hoyle: Synthesis of the Elements in Stars. Rev. mod. Physics 29, 547 (1957).CrossRefADSGoogle Scholar
  3. B. M. Glennon u. W. L. Wiese: Bibliography on Atomic Transition Probabilities. National Bureau of Standards, Washington 1962.Google Scholar
  4. Handbuch der Physik. Springer, Berlin, Göttingen, Heidelberg 1958, Bd. 51, u. a.: E. M. Burbidge u. G. R. Burbidge, Stellar Evolution; H. E. Suess u. H. C. Urey: Die Häufigkeit der Elemente in Planeten und Meteoriten; L. H. Aller, The Abundances of the Elements in the Sun and Stars.Google Scholar
  5. P. W. Merrill: Lines of the Chemical Elements in Astronomical Spectra. Carnegie Institution of Washington, 1956.Google Scholar
  6. J. L. Greenstein: Stellar Atmospheres (Stars and Stellar Systems, Vol. VI). University of Chicago Press, 1960.Google Scholar
  7. G. Traving: Ober die Theorie der Druckverbreiterung von Spektrallinien. G. Braun, Karlsruhe 1960.Google Scholar
  8. A. Unsold: Physik der Sternatmosphären. 2. Aufl., Springer, Berlin, Göttingen, Heidelberg 1955.Google Scholar
  9. V. Weidemann: The Atmosphere of the White Dwarf van Maanen 2., Astrophys. J. 131, 638 (1960).CrossRefADSGoogle Scholar
  10. V. Weidemann: Effektive Temperatur und Schwerebeschleunigung der Weißen Zwerge. Z. Astrophysik 57, 87 (1963).ADSGoogle Scholar
  11. 2.
    H. L. Johnson u. A. R. Sandage, Astrophys. J. 121, 616 (1955).CrossRefADSGoogle Scholar
  12. 3.
    A. Unsold, Naturwissenschaften 47, 76 (1960).CrossRefADSGoogle Scholar
  13. 4.
    Für die Sonne kann man die effektive Temperatur Tθ aus der Solarkonstante und die Schwerbeschleunigung aus Masse und Radius direkt berechnen und erhält Tθ = 5780 °C und g = 2,74·104cm·sec-2, d. h. das 28fache der Schwerbeschleunigung an der Erdoberfläche.Google Scholar
  14. 5.
    G. Bode, Dissertation, Universität Kiel 1964.Google Scholar
  15. 6.
    G. Traving, Z. Astrophys. 41, 215 (1957).ADSGoogle Scholar
  16. 7.
    G. Traving, Z. Astrophys. 36, 1 (1955); 44, 142 (1958).ADSGoogle Scholar
  17. 8.
    L. H. Aller, G. Eiste u. J. Jugaku, Astrophys. J. Suppl. 3, 1 (1957).CrossRefADSGoogle Scholar
  18. 9.
    J. Jugaku, Publ. Astron. Soc. Japan 11, 161 (1959).ADSGoogle Scholar
  19. 10.
    L. H. Aller u. J. Jugaku, Astrophys. J. Suppl. 4, 109 (1959).CrossRefADSGoogle Scholar
  20. 11.
    R. Cayrel, Suppl. Ann. Astrophys. Nr. 6 (1958).Google Scholar
  21. 12.
    L. H. Aller, Astrophys. J. 123, 133 (1955).CrossRefADSGoogle Scholar
  22. 13.
    K. Hunger, Z. Astrophys. 49, 129 (1960) und frühere Arbeiten. Im Modell für 9500 °K ist T0 etwas herabgesetzt worden.ADSGoogle Scholar
  23. 14.
    H. G. Groth, Z. Astrophys. 51, 206 (1961). Modell 3 a: für die erste Ionisationsstufe von Mg und Cr; Modell 3 b: Tabellenwerte kursiv.ADSGoogle Scholar
  24. 15.
    V. Weidemann, Z. Astrophys. 36, 101 (1955). T0 = 3400°K, hauptsächlich Methodik.ADSGoogle Scholar
  25. 16.
    L. Goldberg, E. A. Müller u. L. H. Aller, Astrophys. J. Suppl. 5, 1 (1960). T0 = 4500 °K.CrossRefADSGoogle Scholar
  26. 17.
    W. H. Kegel, Z. Astrophys. 55, 221 (1962).ADSMathSciNetGoogle Scholar
  27. 18.
    B. Baschek, Z. Astrophys. 48, 95 (1959).ADSGoogle Scholar
  28. 18a.
    Siehe auch L. H. Aller u. J. L. Greenstein, Astrophys. J. Suppl. 5, 139 (1960), Tabelle auf S. 170.CrossRefADSGoogle Scholar
  29. 19.
    L. H. Aller in: Colloque International d’Astrophysique, Liège 1953, S. 354. Radialgeschwindigkeit: +100 km/sec; Mv=-3. Reduziert auf log NHe aus H = 12,00-0,60 plus log NHe (urspr.) = 11,20; zusammen: 11,61.Google Scholar
  30. 19a.
    Über Heliumsterne vgl. A. R. Klemola, Astrophys. J. 134, 130 (1961).CrossRefADSGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1972

Authors and Affiliations

  • Albrecht Unsöld
    • 1
  1. 1.Institut für Theoretische Physik und Sternwarte der UniversitätKielDeutschland

Personalised recommendations