Advertisement

Hypophysenausschaltung mit Radioisotopen bei fortgeschrittenen Krebserkrankungen

  • W. Piotrowski

Zusammenfassung

Bereits in den dreißiger Jahren wurde tierexperimentell die tumor-hemmende Wirkung der Hypophysenausschaltung bekannt (Ball u. Samuels, 1932, 1938; Lacassagne, 1937). Es lag nahe, diesen zentralen endokrinen Eingriff auch bei inkurablen Krebsleiden beim Menschen vorzunehmen, wenn zuvor sämtliche chirurgischen, radiotherapeutischen und hormonellen Maßnahmen erschöpft waren. Das galt in erster Linie für die hormonabhängigen Mamma- und Prostatacarcinome. Auf die Bedeutung der Keimdrüsenhormone für diese Carcinome ist K. H. Bauer in seinem grundlegenden Werk über das Krebsproblem (1963) eingehend eingegangen. Den günstigen Effekt der von Loeser u. Ullrich (1939) eingeführten antiöstrogenen Therapie beim Mammacarcinom der Frau konnte Linder schon 1948 am hiesigen Krankengut bestätigen. Aber auch hormonunabhängige maligne Prozesse konnten, wie später bekannt wurde (ZÄngl, 1960), vielleicht durch Eliminierung des Wachstumshormons und weiterer nicht näher bestimmter Faktoren gelegentlich günstig beeinflußt werden. Damit eröffnete sich für die Hypophysenausschaltung eine breite Indikationsskala.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ball, J., Samuels, J.: Amer. J. Cancer 16, 351 (1932).Google Scholar
  2. Ball, J., Samuels, J.: Amer. J. Cancer 32, 50 (1938).Google Scholar
  3. Bauer, K. H.: Langenbecks Arch. klin. Chir. 274, 606 (1953).Google Scholar
  4. Bauer, K. H.: Langenbecks Arch. klin. Chir. 284, 438 (1956).Google Scholar
  5. Bauer, K. H.: Das Krebsproblem. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1963.Google Scholar
  6. Bauer, K. H. Klar, E.: Zbl. ges. Radiol. 59, 337 (1958).Google Scholar
  7. Becker, J., Scheer, K. E.: Radiol. Austr. 10, 119 (1958).Google Scholar
  8. Dichiro, G., Nelson, K. B.: Amer. J. Roentgenol. 87, 989 (1962).Google Scholar
  9. Forrest, A. P. M., Brown, D. A. P.: Lancet I, 1054 (1955).CrossRefGoogle Scholar
  10. Klar, E.: Zbl. ges. Neurol. Psychiat. 140, 16 (1956).Google Scholar
  11. Klar, E. Scheer, K. E., Hochberg, K., Piotrowski, W., Richter, CH.: Bruns Beitr. klin. Chir. 216, 376 (1968).Google Scholar
  12. Lacassagne, A.: Canad. med. Ass. J. 37, 112 (1937).Google Scholar
  13. Lederer, C. M., Hollander, J. M., Perlman, J.: Table of Isotopes. New YorkLondon-Sydney: J. WILEY & SoNs 1967.Google Scholar
  14. Linder, F.: Chirurg 19, 500 (1948).Google Scholar
  15. Loeser, A., Ullrich, P.: Acta Un. int. C. Cancr. 4, 375 (1939).Google Scholar
  16. Luft, R., Olivecrona, H., Sjögren, B.: Nord. Med. 47, 351 (1952).Google Scholar
  17. Marx, H., Bokelmann, O., Dill, H.: Zit. n. MUNDINGER U. RIECHERT: Hypophysentumoren — Hypophysektomie. Stuttgart: Thieme 1967.Google Scholar
  18. Mundinger, F., Riechert, T.: Hypophysentumoren — Hypophysektomie. Stuttgart: Thieme 1967.Google Scholar
  19. Penzholz, H., Sciilungbaum, W.: In: MEYER: Strahlenforschung U. Krebsbehandlung, 145. München: Urban u. Schwarzenberg 1959.Google Scholar
  20. Piotrowski, W.: Habilitationsschrift Heidelberg 1970.Google Scholar
  21. Wilcke, O.: Acta neurochir. (Wien) XX, 228 (1969).Google Scholar
  22. Zängi, A.: Langenbecks Arch. klin. Chir. 295, 468 (1960).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1971

Authors and Affiliations

  • W. Piotrowski

There are no affiliations available

Personalised recommendations