Advertisement

Spieltheorie pp 142-158 | Cite as

Allgemeine Zweipersonenspiele

  • Guillermo Owen
Part of the Hochschultext book series (HST)

Zusammenfassung

Bisher haben wir Zweipersonen-Nullsummenspiele behandelt. Für Gesellschaftsspiele oder immer dann, wenn die Einsätze kleinere Geldbeträge ausmachen, sind solche Modelle hinreichend genau. Wenn aber die Einsätze komplizierter sind, wie das zum Beispiel bei ökonomischen Auseinandersetzungen der Fall ist, dann müssen die Interessen der beiden Kontrahenten nicht immer genau entgegengesetzt sein. Häufig können beide Spieler dadurcb gewinnen, daß sie miteinander kooperieren. Spiele dieser Art nennen wir allgemeine Spiele. Sie umfassen die Nullsummenspiele als Spezialfall. In der Regel kann ein endliches allgemeines Zweipersonenspiel durch zwei m × n Matrizen A = (aij) und B = (bij) bzw. durch die m × n Matrix (A, B) der Paare (aij,bij), beschrieben werden. Die Elemente aij und bij sind Auszahlungen (Nutzen) an Spieler I und Spieler II unter der Annahme, daß diese ihre i-te bzw. j-te Strategie wählen. Ein Spiel in dieser Form heißt Bimatrixspiel. Es ist klar, daß beide Spieler sich in vielen Fallen durch Kooperation Vorteile verschaffen können. Allerdings ist es möglich, daß jegliche Kooperation - obwohl für beide Spieler günstig - durch die Spielregeln verboten ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Kapitel VII

  1. 1.
    BRAITHWAITE, R.B.: Theory of Games as a Tool for the Moral Philosopher, Cambridge (Cambrigde University Press), 1955.Google Scholar
  2. 2.
    HARSANYI, J.C.: Approaches to the Bargaining Problem before and after the Theory of Games: a Critical Discussion of Zeuthen’s, Hick’s and Nash’s Theories, Econometrica 24, S.144–157 (1956).MathSciNetCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    HARSANYI, J.C.: A Solution for Non-Cooperative Games, Annals 52.Google Scholar
  4. 4.
    LEMBKE, C.E.: Bimatrix Equilibrium Points and Mathematical Programming, Man. Sci. 11 (May 1965).Google Scholar
  5. 5.
    NASH, J.: Equilibrium Points in n-Person Games, Proc. Nat. Acad. Sci. U.S.A. 36, S.48–49 (1950).MathSciNetCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    NASH, J.: The Bargaining Problem, Econometrica 18, S.155–162 (1950).MathSciNetCrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    NASH, J.: Non-Cooperative Games, Annals of Mathematics 54, S.286–295 (1951).MathSciNetCrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    RAIFFA, H.: Arbitration Schemes for Generalized Two-Person Games, Annals 28.Google Scholar
  9. 9.
    SHAPLEY, L.S.: Some Topics in Two-Person Games, Annals 52.Google Scholar
  10. 10.
    ZEUTHEN, F.: Problems of Monopoly and Economic Warfare. London: G. Houtledge and Sons 1930.Google Scholar

Copyright information

© W. B. Saunders Company 1968

Authors and Affiliations

  • Guillermo Owen
    • 1
  1. 1.Department of Mathematical SciencesRice UniversityHoustonUSA

Personalised recommendations