Advertisement

Dampfturbinenschaufeln

  • C. B. Biezeno
  • R. Grammel

Zusammenfassung

Ein weiterer Bauteil, der bei Dampfturbinen sorgfältiger Berechnung bedarf, sind die Lauf- und Leitschaufeln. Ihre Beanspruchung rührt her von der stationären Dampfkraft, ferner von der Fliehkraft und endlich von etwaigen Biegeschwingungen. Auch torsionale Beanspruchungen können vorkommen, sind dann aber wohl stets recht geringfügig und werden daher im folgenden nicht weiter beachtet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Einige dieser Methoden behandelt K. Karas, Die Schwingungen von Dampfturbinenschaufeln, Ing.-Arch. 5 (1936) S. 325.CrossRefGoogle Scholar
  2. 1).
    Eine von diesen Methoden wesentlich verschiedene Differenzenmethode, die namentlich bei Schaufeln mit mehreren Bindedrähten vorteilhaft ist, gibt E. Sörensen, Über Schwingungen von Dampfturbinenschauf ein, Ing.-Arch. 8 (1937) S. 381 MATHCrossRefGoogle Scholar
  3. 1a).
    G. Mesmer, Freie Schwingungen stabförmiger Körper, insbesondere Schwingungen von Turbinenschaufeln, Ing.-Arch. 8 (1937) S. 396.MATHCrossRefGoogle Scholar
  4. 1b).
    Andere Randbedingungen berücksichtigt H. Bernhard, Über die Biegeschwingungen von Dampjturbinenschaufeln mit Hammerfuß, Technik 3 (1948) S. 152.Google Scholar
  5. 1).
    Vgl.das mit der Ritzschen Methode behandelte Beispiel der Dissertation von W. Lohmann, Eigenschwingungen von Dampfturbinenschaufeln unter allgemeinen Bedingungen, Jena 1932.MATHGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag oHG., Berlin/Göttingen/Heidelberg 1953

Authors and Affiliations

  • C. B. Biezeno
    • 1
  • R. Grammel
    • 2
  1. 1.Technischen Hochschule DelftDie Niederlande
  2. 2.Technischen Hochschule StuttgartDeutschland

Personalised recommendations