Advertisement

Hilbert pp 20-38 | Cite as

Über den Symbolismus der Mathematik und mathematischen Physik

  • Von Hermann Weyl

Zusammenfassung

Die vertrauteste und wohl auch grundlegendste Form, in der in unserem geistigen Leben die symbolische Funktion, die Repräsentation durch Zeichen auftritt, ist die Sprache Darum meint H. Noack ([11], S.97)1: „Das mit der Ausbildung der Sprache einhergehende Symbolverständnis kann als der entscheidende Schritt des Menschen über das animalische Leben hinaus bezeichnet werden.“ Wie in einem Brennpunkt treffen sich hier die großen philosophischen Probleme: das des Verhältnisses von Sachverhalt — Gedanke — Aussage, an dem noch jeder Versuch einer Beruhigung im Realismus bloßen Seins gescheitert ist; aber auch des Verhältnisses vom Ich des immanenten, im Strom des Nur-eigenen Erlebens stehenden Bewußtseins zu dem individuellen, der Welt und dem Tode verhafteten, mit Wesen seinesgleichen kommunizierenden Menschen. „Viele andere sinnliche Gebilde, die zum Zwecke der Bezeichnung, Vergegenwärtigung, Mitteilung usw. verwendet werden, verdanken ihre ‚semantische‘ oder ‚symbolische‘ Bedeutung erst der Sprache, insofern sie nach deren Analogie geformt oder mit deren Hilfe verabredet werden.“ ([11], S. 19.) Häufig wird die Ansicht vertreten, daß das begriffliche Denken an die Sprache gebunden sei; das Tier (das ja sehr wohl in seiner Welt sich zu orientieren vermag) entbehre darum mit der Sprache auch des Begriffs. So sagt Wilhelm V. Humboldt in der Einleitung zu seinem Kawi-Werk (Bd. I, Berlin 1836, S.68/6 9): Indem in ihr (der Sprache) das geistige Streben sich Bahn durch die Lippen bricht, kehrt das Erzeugnis desselben zum eignen Ohr zurück.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Becker, Oskar: Das Symbolische in der Mathematik. In einem Heft über Symbolik der Blätter für deutsche Philosophie 1, 329–348 (1927/28).Google Scholar
  2. 2.
    Temple Bell, Eric: The Magic of Numbers. New York: McGraw-Hill 1946.Google Scholar
  3. 3.
    Bernays, P. P.: Die Philosophie der Mathematik und die Hilbertsche Beweistheorie. In einem Doppelheft über „Philosophie Grundlegung der Mathematik“ der Blätter für deutsche Philosophie 4, 326–367 (1930.Google Scholar
  4. 4.
    Brouwer, L.E.J.: Intuitionisme en Formalisme, Gronigen 1912. Bull. Am. Math. Soc. 20 (1913/14).Google Scholar
  5. 5.
    Brouwer, L.E.J.: Zur Begründung der intuitionistischen Mathematik. Mathematische Annalen 93, 95, 96 (1924/27.). Google Scholar
  6. 6.
    Cassirer, E.: Philosophie der symbolischen Formen, Teil I. Die Sprache, Berlin 1923.Google Scholar
  7. 7.
    del, K.: Über formal unentscheidbare Sätze der Principia Mathematica und verwandter Systeme. Monatsh. Math. Phys. 38, 173–198 (1931). Google Scholar
  8. 8.
    von Helmholtz, H.: Zählen und Messen. In: Wissenschaftliche Abhandlungen, III, S. 356.Google Scholar
  9. 9.
    Hilbert, David: GEsammelte Abhandlungen, Bd. 3, Neubegründung der Mathematik, Erste Mitteilung. Berlin: Julius Springer 1935. S. 157–177.Google Scholar
  10. 10.
    —, Bernays, P.: Grundlagen der Mathematik (2 Bd.). Berlin: Julius Springer 1934–1939.Google Scholar
  11. 11.
    Noack, Hermann: Symbol und Existenz der Wissenschaft. Halle (Saale): Max Niemeyer 1936.Google Scholar
  12. 12.
    Vossler, Karl: Sprache und Wissenschaft. In: Geist und Kultur in der Sprache. Heidelberg 1925.Google Scholar
  13. Weyl, H.: Wissenschaft als symbolische Konstruktion des Menschen. Eranos-Jahrbuch 1948. Zürich: Rhein-Verlag 1949, S. 375–431.Google Scholar
  14. 14.
    Weyl, H. Philosphy of Mathematics and Natural Science. Princeton University Press, Princeton, N.J., second printing 1950.Google Scholar
  15. 15.
    Wittgenstein, L.: Tractacus logico-philosophicus. London, New York und (deutsche Ausgabe) Berlin 1922.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1971

Authors and Affiliations

  • Von Hermann Weyl

There are no affiliations available

Personalised recommendations