Advertisement

Wirkstoffe: Hormonchemie

  • Paul Walden

Zusammenfassung

Unter den Stoffklassen, deren Namen, Wirkung und Verbreitung noch um die Wende des XIX. Jahrhunderts unbekannt waren, die aber in den letzten Jahrzehnten zu einer immer zunehmenden Bedeutung gelangt sind und die chemische Forschung immer mehr angespornt haben, nehmen die Hormone und Vitamine wohl die erste Stelle ein. Bei ihnen handelt es sich um Stoffe, die in außerordentlich geringen Konzentrationen im Organismen-Reich vorkommen, zugleich außerordentlich verbreitet sind und schon in den minimalsten Mengen (gleichsam in homöopathischer Verdünnung) eine außerordentliche Aktivität im lebenden Organismus entfalten. Für die chemische Forschung entstanden hieraus besondere Aufgaben und Schwierigkeiten; es galt, die bisherigen chemischen Arbeitsmethoden sowohl zu einer künstlerischen Feinarbeit als auch zu einer präparativen Kleinarbeit umzubilden, es galt, mengenmäßig und apparativ von der Makrochemie zu einer Mikrochemie überzugehen, um mit den geringsten Mengen die genauesten Ergebnisse für die Zusammensetzung und die chemische Konstitution zu erreichen, um dann den Weg der Synthese zu beschreiten. Erwägt man die enormen Schwierigkeiten bei der Anreicherung und Reindarstellung der Versuchsobjekte und hält diesen gegenüber die bisher erreichten Resultate, so muß man zugeben,, daß die moderne Chemie in der stofflichen Bewältigung und Erforschung gerade dieser organischen Naturstoffe eine historische Arbeits-und Leistungsperiode eingeleitet hat.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    C.Funk:.J.Physiol.43, 395 (1911); 46, 173 (1913).Google Scholar
  2. 2).
    F. Micheel: Z. angew. Chem. 46, 536 (1933).CrossRefGoogle Scholar
  3. H. Lettre und K. H. Inhoffen: Über Sterine, Gallensäuren und verwandte Naturstoffe. Stuttgart: Ferdinand Enke 1936.Google Scholar
  4. L. F. Fieser: The chemistry of natural producta related to phenanthrene. New York: Reinhold Publishing Corporation. 1936.Google Scholar
  5. F. Seitz, Darstellung der Vitaminpräparate. 1939.Google Scholar
  6. 1).
    Oliver und Schafer: J. Physiol. 16, I-IV (1894).Google Scholar
  7. 2).
    J. J.Abel: Z. physiol. Ch. 28, 318; 29, 105; s. auch B. 36, 1839 (1903).Google Scholar
  8. 3).
    O.V.Fürth: Z. physiol. Chem. 24, 142(1898); 26, 15 (1898); 29, 105 (1900); Monatsh. 24, 261 (1903). Die Molekulargröße war einfach.CrossRefGoogle Scholar
  9. 4).
    J.Takamine: Amer. J. Pharm. 73, 523 (1901).Google Scholar
  10. 5).
    T.B. Aldrich: Amer. J. Physiol. 5, 457 (1901); 7, 359.Google Scholar
  11. 1).
    H. Pauly: B. 36, 2947 (1903); 37, 1388 (1904), wo die einfache Formel C9H13O3N belegt wird.Google Scholar
  12. 2).
    F. Stolz: B. 37, 4149 (1904); D.R.Pat. v. Jahre 1903.Google Scholar
  13. 3).
    H. R. Dakin: Proc. Roy. Soc., B. 76, 491, 498 (1905).CrossRefGoogle Scholar
  14. 4).
    A. R. Cushny: J. Physiol. 37, 130 (1908); 38, 259 (1909).Google Scholar
  15. 5).
    Die broncholytische Wirksamkeit des Adrenalins wird aber um das lOfache übertroffen von Isopropylaminomethyl-3,4-dioxyphenylcarbinol (H. Konzett, 1940).Google Scholar
  16. 1).
    F. Flaecher: Z. physiol. Chem. 58, 581 (1908).Google Scholar
  17. 2).
    Barger und Dale: J.Physiol.41,19 (1910); Dale und W.E.Dixon: J. Physiol. 39, 25 (1909).Google Scholar
  18. 2).
    Barger: J. Chem. Soc. 95, 1123 (1909).Google Scholar
  19. 3).
    Barger und G. Walpole: J. Chem. Soc. 95, 1720 (1909).Google Scholar
  20. 3).
    W. Nagai: J. Pharm. Soc. Japan 120, 109 (1892).Google Scholar
  21. 4).
    Nagai und S.Kanao: J. Pharm. Soc. Jap. 559, 845(1928); A. 470, 157(1929); s. auch S.Smith: J. Chem. Soc. 1927, 2056.Google Scholar
  22. 1).
    Nagai u. Kanao: J. Pharm. Soc. Jap. 559, 845 (1928); A. 470, 157 (1929); S. Smith, Soc. 1927, 2056, isolierte aus Ma-Huang das 1-N-Methylephedrin. 2) A. Skita: Z. angew. Chem. 42, 501 (1929).Google Scholar
  23. 7).
    M. Guggenheim: Z. physiol. Chem. 88, 276 (1913).CrossRefGoogle Scholar
  24. 1).
    Schmalfuß, H. Przibram und Mitarbeiter: Biochem. Z. 187, 467 (1927). 2) Schmalfuß und H.P.Müller: Biochem. Z. 183, 362 (1927).Google Scholar
  25. 3).
    H. S.Raper: Biochem. J. 20, 735 (1926); 21, 89 (1927); Soc. 129, 417 (1927).Google Scholar
  26. 4).
    Schmalfuß: Naturwiss. 15, 453 (1927); 16, 209 (1928); B. 62, 2591 (1929). 5) Schmalfuß und Mitarbeiter: Biochem. Z. 263, 371 (1933).CrossRefGoogle Scholar
  27. 6).
    Schmalfuß, A. Heider, K. Winkelmann: Biochem. Z. 259, 465 (1933).Google Scholar
  28. 7).
    J. Stefl: C. r. Soc. Biol. 108, 985 (1931).Google Scholar
  29. 8).
    H. S.Raper: Soc. 1938, 125.Google Scholar
  30. 1).
    Baumann: Z. physiol. Chem. 21, 319, 481; 22, 1 (1895-1896).CrossRefGoogle Scholar
  31. 2).
    Drechsel: Z. Biol. 15, 85 (1896). In tragischer Weise unterbrach der Tod fast gleichzeitig die beiden erfolgversprechenden Untersuchungsreihen: E. BaumannGoogle Scholar
  32. 3).
    M. Henze: Z. physiol, Chem. 51, 64 (1907).CrossRefGoogle Scholar
  33. 4).
    H. L.Wheeler u. L.B.Mendel: Journ. Biol. Chem. 7, 1 (1909).Google Scholar
  34. 3).
    Kendall: Journ. Biol. Chem. 20, 501 (1915); 39, 125 (1919).Google Scholar
  35. 1).
    Harington: Biochem. Journ. 20, 293 (1926); 20, 300 (1926). Die optische Spaltung des d,l-Thyroxins vollführte Harington 1928 [J. Soc. chem. Ind. 47, 1346 (1928)]: bei der physiologischen Prüfung erwies sich 1-Thyroxin etwa dreimal wirksamerGoogle Scholar
  36. 1).
    S. Aschheim u. B.Zondek: Klin. Wochenschr. 6, 1322(1927); 8, 8(1928).Google Scholar
  37. 1).
    K. H. Slotta: Deutsche Medizin. Wochenschr. 1927, 2158.Google Scholar
  38. 2).
    E. A. Doisy und Mitarbeiter: Proc. Soc. exper. biol. Med. 25, 806 (1928); J. Biol. Chem. 86, 499; 87, 357 (1930); 99, 327 (1933).Google Scholar
  39. 3).
    P. Wadehn u. E. Glimm: Biochem. Z. 207, 361 (1929).Google Scholar
  40. 4).
    G. F. Marrian u. Parkes: Biochem. J. 23, 1090, 1233 (1929); 24, 435, 1021 (1930); Lancet, August 1932.Google Scholar
  41. 5).
    A.Butenandt: Naturwiss. 17, 879 (1929); H. 188, 1 (1930); 191, 127, 140 (1930); B. 63, 659 (1930).CrossRefGoogle Scholar
  42. 4).
    Butenandt u. F. Hildebrandt: Z. physiol. Chem. 199, 243 (1931).CrossRefGoogle Scholar
  43. 1).
    B.Zondek: Klin. Wochenschr. 9, 2285 (1930).CrossRefGoogle Scholar
  44. 2).
    B.Zondek: Ark. Kemi usw. (B) 11, 24 (1934).Google Scholar
  45. 3).
    S.Aschheim u. W.Hohlweg: D. Mediz. Wochenschr. 59, 12 (1933).CrossRefGoogle Scholar
  46. 4).
    F.Schwenk u. F. Hildebrandt: Biochem. Z. 259, 240 (1933).Google Scholar
  47. 5).
    W. Schoeller u. H. Goebel: Biochem. Z. 240, 1 (1931); 251, 223 (1932); 272, 215 (1934).Google Scholar
  48. 7).
    E.Schwenk u. F. Hildebrandt: Naturwissensch. 21, 177 (1933).CrossRefGoogle Scholar
  49. 9).
    E.A. Doisy und Mitarbeiter: J. Biol. Chem. 115, 435 (1936). 10) R. E. Marker und Mitarbeiter: Am. 60, 1901 (1938).Google Scholar
  50. 2).
    Cook, Dodds und Mitarbeiter: Nature 131, 56 (1933); Proc. R. Soc. London (B), 114, 272 (1934); weitere synthetische Versuche vgl. Soc, 1935 u. f.Google Scholar
  51. 4).
    W. M. Allen und Mitarbeiter: J. biol. Chem. 98, 591 (1932); F. L. Hisaw und Mitarbeiter: J. Amer. chem. Soc. 54, 254(1932); E.Fels u. K. H. Slotta: Zentralbl. f. Gynäkol. 55, 2765 (1931).Google Scholar
  52. 2).
    W. Dirscherl u. F. Hanusch: Z. physiol. Chem. 223, 13; 236, 131 (1935).CrossRefGoogle Scholar
  53. 4).
    R. E. Marker: Am. 60, 1897, 2438 (1938).CrossRefGoogle Scholar
  54. 5).
    W. E. Bachmann, W. Cole u. A.L.Wilds: Am. 62, 824 (1940).CrossRefGoogle Scholar
  55. 6).
    Vgl. auch K. Tscherning: Chemie und Physiologie der Androsterongruppe. Z. angew. Chem. 49, 11 (1936).CrossRefGoogle Scholar
  56. 10).
    Butenandt: Z. angew. Chem. 44, 905 (1931); 45, 324 (1932); Naturwiss. 21, 54 (1933); Butenandt u. Tscherning: Z. physiol. Chem. 229, 167 (1934); s. auch B. 68, 679 (1935).CrossRefGoogle Scholar
  57. 3).
    Ruzicka, M.W. Goldberg, J.Meyer, H. Brüngger u. E. Eichenberger: Helv.chim.Acta l7,1395 (1934); 18 (1935); 19(1936). Unter dem Titel: “Über Steroide und Sexualhormone” hat Ruzicka mit seinen Mitarbeitern seine systematischen UntersuchungenCrossRefGoogle Scholar
  58. 1).
    Butenandt u. H. Dannenbaum: Z. physiol. Chem. 229, 192 (1934).CrossRefGoogle Scholar
  59. 2).
    E. Laqueur und Mitarbeiter: Z. physiol. Chem. 233, 281 (1935).CrossRefGoogle Scholar
  60. 3).
    L. Ruzicka u. A. Wettstein: Helv. chim. Acta 18, 986, 1264 (1935).CrossRefGoogle Scholar
  61. 4).
    A. Butenandt, H. Dannenbaum, G. Hanisch u. H. Kudzus: Z. physiol. Chem. 237, 57 (1935).CrossRefGoogle Scholar
  62. 1).
    K. Miescher u. A. Wettstein: Helv. chim. Acta 22, 1262 (1939).CrossRefGoogle Scholar
  63. 3).
    O.Wintersteiner, J. J.Pfiffner: J.biol.Chem. 105 (1934); 109 u. 111 (1935); 114 (1936).Google Scholar
  64. 4).
    T. Reichstein (mit M.Steiger): Helv. chim. Acta 19 (1936); 20(1937); 21, 1490 (1938); 22, 1107 (1939). Weitere Aufklärungen: T. Reichstein, H.G.Fuchs u. C.W. Schoppee: Helv. 23, 676, 729, 740 (1940).Google Scholar
  65. 1).
    K. Miescher: Z. angew. Chem. 51, 551 (1938).CrossRefGoogle Scholar
  66. 1).
    F.A.F.C.Went (Utrecht): Naturw. 21, 1 (1933).CrossRefGoogle Scholar
  67. 4).
    F.W.Went jun.: Proc. Akad. Wetensch. Amsterdam 29 (1927); 32 (1929); Jahrb. d. Botan. 76 (1932). Vgl. auch F. W. Went u. V. Thimann: Phytohormones. N.Y. 1937.Google Scholar
  68. 1).
    F. Kögl: Z. angew. Chem. 46, 166, 401, 469 (1983); Z. physiol. Chem. 214, 241 (1933); 228, 113 (1934); 235, 181, 261 (1935); 242, 70 (1936); B 68 (A), 16 (1935). Die Auxinwirkung ist von pH abhängig: J.V.Rakitin u. L. M. Jarkovskaja. C. 1940 II, 3349.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1941

Authors and Affiliations

  • Paul Walden

There are no affiliations available

Personalised recommendations