Hochmolekulare Kohlenhydrate

  • Paul Walden

Zusammenfassung

1839. A. Payen [C. r. 8, 51 (1839)] nennt1) erstmalig die eigentliche Zellensubstanz der Holzfaser „Cellulose“ (von der Zusammensetzung C6H10O5),die Ausfällungen „Lignin“. Eine Sonderuntersuchung bringt F. Schulze: „Beiträge zur Kenntnis des Lignins“ (Rostock, 1856), worin ein Gemisch von chlorsaurem Kali und Salpetersäure als Lösungsmittel für Lignin mitgeteilt wird. E. Schmidt hat dann [B. 54, 1860, 3241 (1921); 56, 23 (1923); 57, 1834 (1924 u. f.)] Chlordioxyd als ein gutes Lösungsmittel für Lignin, bzw. pflanzliche Inkrusten erkannt [vgl. dazu H. Staudinger, B. 70, 2505 (1937)]. Eine besondere Stellung unter den Cellulose-Lösungsmitteln nehmen seit der Entdeckung von Prof. Ed. Schweizer (1857) die ammoniakalischen Kupfersalzlösungen ein [J. pr. Ch. 72, 109 (1857);76, 344 (1859), aus denen die gelöste Cellulose durch Säuren u.a. unzersetzt und amorph wieder gefällt wird. Nach K. Heß [A. 435, 1 (1924)] stellt das gefällte amorphe Pulver unveränderte Cellulose dar. Die verschiedene Löslichkeit nativer Cellulosen veranlaßte E.Fremy [C. r. 48, 202, 325, 360, 667, 862 (1859 u. f.)] zu der Annahme isomerer Cellulosen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ch. F. Cross und E. J. Bevan: Researches on Cellulose. I, 1895–1900; II, 1900–1905; III und IV, 1911–1921.Google Scholar
  2. K. Freudenberg: Tannin, Cellulose, Lignin. Berlin: Julius Springer 1933.Google Scholar
  3. K. Heß: Die Chemie der Zellulose und ihrer Begleiter. Leipzig: Akad. Verlagsges. 1928.Google Scholar
  4. P. Karrer: Polymere Kohlenhydrate. Leipzig 1925.Google Scholar
  5. H.Mark: Physik und Chemie der Cellulose. Berlin: Julius Springer 1932.Google Scholar
  6. K. H. Meyer und H. Mark: Der Aufbau der hochpolymeren Naturstoffe. Leipzig: Akad. Verlagsges. 1930.Google Scholar
  7. C. G. Schwalbe: Chemie der Cellulose. 1911.Google Scholar
  8. H. Staudinger: Die hochmolekularen organischen Verbindungen. Kautschuk und Cellulose. Berlin: Julius Springer 1932.CrossRefGoogle Scholar
  9. M. Ulmann: Molekülgrößen-Bestimmungen hochpolymerer Naturstoffe. Dresden u. Leipzig: Theodor Steinkopff 1936.Google Scholar
  10. J. R. Katz: Die Röntgen-Spektrographie als Untersuchungsmethode bei hochmolekularen Substanzen, bei Kolloiden und bei tierischen und pflanzlichen Geweben. Wien: Urban &Schwarzenberg 1934.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1941

Authors and Affiliations

  • Paul Walden

There are no affiliations available

Personalised recommendations