Advertisement

Stickstofffreie Giftstoffe

  • Paul Walden
Chapter

Zusammenfassung

Das Santonin und seine Abkömmlinge bieten ein sprechendes Beispiel dafür dar, wie von rein wissenschaftlichem Interesse her ein chemisches Problem während eines ganzen Jahrhunderts die Experimentalforschung fesseln kann, und wie die Lösung solcher widerspenstigen Probleme relativ mühelos sich ermöglicht, wenn die chemische Experimentierkunst entsprechend herausgebildet worden ist. Santonin wurde 1830 von Kahler aus Wurmsamen isoliert; der nachmals berühmte Hob. Mayer wählte es für seine Doktor-Dissertation (1833); Heldt (1847) gab die Zusammensetzung C15H18O3 und Buignet erkannte die Linksdrehung. Gegen die von Berthelot angenommene Phenolnatur sprach sich O. Hesse (1873 u. f.) aus. Die große Linie in der Konstitutionsaufklärung schuf erst S. Cannizzaro: gemeinsam mit Carnelutti (1882) baute er Santonin zum Dimethyl-naphthol ab und führte es in verschiedene Derivate über, er wies [B. 18, 2746 (1885)] dem Santonin die Lactongruppe Open image in new window und eine Ketogruppe CO zu und betrachtete die Santoninverbindungen .„als Derivate eines Hexahydronaphthalins“, dem Santonin gab er die Strukturformel I, die er 1892 [Rend. Acc. Linc. 1892 II, 149; s.a. Gucci und Grassi-Cristaldi, Rend. Acc. Linc. 1891 II, 35; Gazz. 22 I,1 (1892); A. Andreocci, B. 26,1373 (1893)] in die Formel II umänderte, um 1893 die Formel III zu geben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. H. Simonis: Die Cumarine. Stuttgart 1916.Google Scholar
  2. E.Späth: Die natürlichen Cumarine. Zusammenfass. Vortrag, B. 70 (A), 83–117. (1937).Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1941

Authors and Affiliations

  • Paul Walden

There are no affiliations available

Personalised recommendations