Advertisement

Polymerieerscheinungen und makromolekulare Chemie

  • Paul Walden

Zusammenfassung

Seit der vor hundert Jahren durch Berzelius erfolgten Schaffung des Begriffes „Polymerie“ (1832) hat sich auf dem Gebiete der poly-meren Stoffe und Polymerisationsvorgänge eine ungeahnte Ausdehnung angebahnt, die wesentlich dem zwanzigsten Jahrhundert angehört. Die wenigen Beispiele von einst besaßen vorwiegend „Seltenheitswert“, der Polymeriegrad dieser Stoffe bewegte sich um bescheidene, einstellige Zahlen, und ihre Molekulargröße war teils durch die Bestimmung der Dampfdichte, teils durch die so oft in Anspruch genommene kryoskopische Methode unschwer zu ermitteln.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. H. Staudinger: Die hochmolekularen organischen Verbindungen Kautschuk und Cellulose. Berlin 1932.CrossRefGoogle Scholar
  2. H. Staudinger: Organische Kolloidchemie. Braunschweig 1940; s. auch Bericht auf dem IX. Internat. Chemie-Kongreß in Madrid 1934.Google Scholar
  3. Siehe auch J.M.Bijvoet, N. H. Kolkmeijer und C. H. Mac Gillavry, Röntgenanalyse von Krystallen (auch von Hochmolekularen). Verlag Julius Springer, Berlin 1940.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1941

Authors and Affiliations

  • Paul Walden

There are no affiliations available

Personalised recommendations