Advertisement

Stickstoffchemie, Ringbildungen, Stereochemie

  • Paul Walden

Zusammenfassung

Der sieghafte Vormarsch der Kohlenstoffverbindungen, insbesondere der ringförmigen aromatischen, hatte zwangläufig das wissenschaftliche Interesse für den synthetischen Einbau der anderen Elemente bis zu den achtziger Jahren des vorigen Jahrhunderts stark zurücktreten lassen, zumal diese Elemente, namentlich der Stickstoff, als wenig geeignet und zu träge galten. Doch gerade der Stickstoff sollte Überraschungen bringen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Über die Methoden und Ergebnisse der Bestimmung von Molekülstrukturen vgl. H.A. Stuart: Molekülstruktur. Berlin 1934. Ferner H.Mark: Z. El. 40, 413 (1934). E.Hertel: Z. ph. Ch. (B.) 11, 59 (1930) und Z. El. 40, 405 (1934).Google Scholar
  2. 3).
    P. Pfeiffer: Organische Molekülverbindungen, II. Aufl. 1927.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1941

Authors and Affiliations

  • Paul Walden

There are no affiliations available

Personalised recommendations